6. internationales Jahrestreffen in Vilnius...

Das ScoutNet (ehemals ScoutCom.eu) ist ein Netzwerk, das versucht Pfadfinder in ganz Europa auf freundschaftlicher und nicht auf organisatorischer Basis zusammen zu bringen. Jährlich treffen sich die Mitglieder des ScoutNet, immer im März für ein Wochenende irgendwo in Europa.   Ich war erstaunt wie ähnlich die Probleme in Belgien, Russland, England, Holland, Estland und Litauen sind. Ich durfte feststellen, dass Kommunikation unter den Kulturen nicht das Problem von ScoutNet ist. Die Standardsprache ist natürlich Englisch, aber die Meisten sprechen noch eine andere Zweitsprache, die verbindet. Zum 6. Treffen in diesem Jahr ging es nach Vilnius in Litauen. Das tolle an Vilnius ist, dass obwohl diese Stadt riesig auf der Karte wirkt, man zu Fuß sehr schnell von A nach B gelangt. Viele Teile der Altstadt müssen aus Bilderbüchern nachgebaut sein, die Straßen sind schön, verwinkelt und unfassbar schmal. Dennoch schaffen es nicht wenige Autos durch das Gassenlabyrinth. Die Ehrlichkeit der Litauer besticht mit einem Charme, der kaum zu beschreiben ist. Hier ein kleines Beispiel: auf unsere Frage nach den Weg erhielten wir von einem Einwohner die folgende Antwort: “ You have to go downstairs and than came this big Street. There you can buy much of ugly wooden Things“ (deutsch: “ ihr müsst die Treppe runter gehen und dann kommt diese große Straße. Da könnt ihr eine Menge hässlicher hölzerner Dinge kaufen“). Natürlich gab es auf dem Markt trotzdem jede Menge toller Sachen und viel einheimisches Essen. Man könnte es gut einen wirklich gigantischen Handwerkermarkt nennen, auf dem geschnitzt, gehäkelt und musiziert wird. Ihr kennt solche Märkte auf denen man die Mandeln noch selber brennt und der Holzkünstler noch mit seinem Schnitzwerkzeug seine Ware nachproduziert. Wenn ihr den Markt gefühlte drei Kilometer groß macht, dann wisst ihr was Annelie und ich sehen durften. Desweiteren sahen...

Über 5000 Teilnehmer

Am diesjährigen „Cederberg Senior Scout Adventure“ in Südafrika nahmen über 500 Teilnehmern aus Namibia, Saudi-Arabien, Irland, Neuseeland, Uganda, USA und natürlich Südafrika teil. Auf verschiedenen Routen erkundeten sie die wunderschöne Landschaft der Cederberge, wobei das gesamte Gepäck selbst geschultert werden musste. Auch gab es die Möglichkeit zu zahlreichen weiteren Aktivitäten, wie Segeln, Wasserski, Tauchen, Bogenschießen, Schießen, Rockclimbing, Paintball, GPS-Arbeit, Backwoodsman- &-Dutch-Oven-Kochen bis hin zur Aufklärung über Aids. Beim Settler Culture nahmen die Einwohner des kleinen Dorfes Heuningvlei die Teilnehmer für eine Nacht in ihre Häuser auf und gaben den Pfadfindern einen Einblick ihren Tagesablauf in der Rooibos-Tee-Produktion. Quelle: scouting...