Rezension: Bekleidung und Schmuck der Indianer...

Indianischen Traditionen auf der Spur  Auch wenn sie gewisse gemeinsame Züge haben: Die Indianer Nordamerikas unterscheiden sich sowohl kulturell als auch sprachlich und ethnisch. Da die Umwelt ihre Lebensformen bestimmte, entwickelten die einzelnen Indianerstämme zahlreiche verschiedenartige Kulturen. Die Wissenschaft hat deshalb die geografischen Regionen zehn eigenständigen Kulturarealen zugeordnet. Da deren Grenzen jedoch fließend sind, gibt es auch zahlreiche Mischkulturen. Dieses Buch veranschaulicht, wie die klimatischen, geografischen und ethnologischen Unterschiede die indianischen Lebensweisen in den Kulturarealen geformt haben. Auch Kleidung, Schmuck und Gebrauchsgegenstände haben sich in Material, Gestalt, Form und Farbe aufgrund von Klima, Landschaftsformen und Vegetation verschieden entwickelt. Hartmut Keyler, in pfadfinderischen Kreisen dem VCP zugeordnet, war jahrzehntelang Mitglied des Pfadfinder-Europa-Komitees und des Pfadfinder-Weltkomitees, hat hier eine unglaublich detaillierte Feinarbeit vorgelegt.  Mehr als 8.000 Zeichnungen hat er in jahrelanger Arbeit über alle Bereiche des Alltagslebens der nordamerikanischen Indianerkulturen angefertigt: z.B. Jagd, Fischfang, Waffen, Boote, Behausungen, Gebrauchsgegenstände, Symbole, Zeichen und vieles mehr. Darin sind die Vielfalt und auch die Unterschiedlichkeiten umfassend dokumentiert. Im Buch sind eine Vielfalt von Abbildungen dargestellt. Für jeden echten Indianerfreund eine  wahre Augenweide. Wer wissen will, wie die indianische Kleidung wirklich ausgesehen hat, muss einen blick in dieses Buch werfen. Van Eck Verlag, Lichtenstein: Keyler, Hartmut: Bekleidung und Schmuck der Indianer Nordamerikas. 64 Seiten, vierfarbig Format A4, ISBN 978-3-905881561 25,00...

Buchvorstellung: Kreuz und Lilie

Erstmals wird in diesem Buch die Geschichte der Christlichen Pfadfinder Deutschlands von von 1909 bis 1972 erzählt. Tausende Jungen und junge Männer wurden in dieser besonderen Gemeinschaft für ihr Leben geprägt. Das Abenteuer von Fahrt und Lager zog sie an, sie gestalteten ihre Gruppen nach der Boy-Scout-Idee des „Learning by doing“ und wuchsen in einen frohen christlichen Glauben hinein, ausgerichtet an dem Ziel, „Christen der Tat“ zu werden. Die Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands bildete sich von 1909 an in den Christlichen Vereinen Junger Männer (CVJM). Sie wurde dann Teil der bündischen Jugend und der weltweiten Pfadfinderbewegung. Nach 1972 lebte sie innerhalb des koedukativen Verbands Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder weiter. Ein ganz besonderes Handbuch. Autoren: Bauer, Besser, Keyler, Sudermann (Hg) ISBN 978-3-88981-365-7 480 Seiten Format: 17,5 x 21 cm Sprache: deutsch 1. Auflage, zahlreiche Abbildungen, Softcover Hier geht es zur Bestellung Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

„Aufgeweckte junge Menschen“...

Im SWR 2 Forum diskutierten zum Thema „Von Sippen, Kluften und Jurten“ Hartmut Keyler, langjähriges Mitglied des Pfadfinder-Weltkomitees, aktiv in der Baden-Powell-Fellowship und in der World Scout Foundation, München; Dr. Christian Lüders, Deutsches Jugendinstitut, München; Dr. Friederike Walter, Bundesvorsitzende „Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder“, Berlin. Die Gesprächsleitung hatte Reinhard Hübsch. Das Gespräch ist unter diesem Link noch...