Bericht des NDR zum HaSiWe

Hier der Link zum Fernsehbericht des NDR:...

Kurzvideo und Bilder HaSiWe 2019

Hinter uns liegt ein großartiger 42. Hamburger Singewettstreit! Den unzähligen ehrenamtlichen Helfern ist Dank geschuldet für eine schöne Vorfeier in der Dreifaltigkeitskirche, eine tolle Atmosphäre in der noblen Laeiszhalle, eine tosende Nachfeier im Weinloft und vielen Unterbringungsmöglichkeiten. Anerkennung gebührt auch den jungen und junggebliebenen Sängern und Musikern und Ehre den Gewinnern. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr (und den Doppelbericht mit vielen weiteren Bildern zum HaSiWe 2018+2019 schon im Scouting Jahrbuch 2018)....

Hamburger Singewettstreit startet am 24. Februar Feb01

Hamburger Singewettstreit startet am 24. Februar...

Der 41. Hamburger Singewettstreit findet am 24. Februar 2018 statt. Veranstaltungsort ist nicht das Audimax, sondern die Friedrich-Ebert-Halle. Auch für die Nachfeier gibt es einen neuen Ort. https://hamburger-singewettstreit.de/ Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

In einem Monat findet der Hamburger Singewettstreit statt!...

Der 40. Hamburger Singewettstreit findet am 25. Februar 2017 statt. Die Abendkasse im Audimax öffnet um 15 Uhr, der Singewettstreit startet dort um 17.30 Uhr, die Nachfeier in Harburg beginnt gegen 23 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche. Weitere Informationen unter hamburger-singewettstreit.de Bildnachweis: januszbeck Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...

Raubkopien zerstören Verlage der Jugendbewegung...

Die deutsche Pfadfinder- und Jugendbewegung hat ein ganzes Spektrum an Musikverlagen hervorgebracht. Doch sie kämpfen mit dem Problem des massiven Diebstahls. Trotz aller Bemühungen, auch durch „Big Player“, scheint die Botschaft beim Konsumenten (hier: Pfadfinder und Wandervögel) nicht anzukommen: Wer CDs illegal kopiert und weitergibt, sei es als Geschenk oder gar gegen eine geringe Gebühr, ist ein Dieb und zerstört die wirtschaftliche Grundlage der Musikverlage. Wer eine schwarzgebrannte CD annimmt oder anfordert, macht sich der Mittäterschaft schuldig. Ganz konkret in Zahlen wurden bei einem der diesjährigen großen Singewettstreite im Anschluss erheblich weniger CDs verkauft, als Mitsänger auf der Bühne standen. Insgesamt ist nur eine niederige zweistellige Zahl an Bestellungen erfolgt. Es ist ganz offensichtlich, dass hier dann nur eine CD pro Gruppe gekauft wurde und diese illegal zur Weitergabe vervielfältigt. Die Bestellzahlen reichen bei weitem nicht aus, die realen Unkosten durch die Aufnahme und die professionelle Produktion von CDs zu tragen. Und dies bedeutet: Es werden keine Aufnahmen von Singewettstreiten mehr erstellt werden. Wer CDs illegal vervielfältigt, illegal vervielfältigte CDs anfordert oder annimmt, tötet damit die Zukunft der pfadfinderisch-bündischen Musik und Musikdokumentation! Auch musikproduzierende Gruppen kennen das Phänomen, deutlich weniger CDs zu verkaufen, als es ihrem Bekanntheitsgrad entspricht. Dabei ist es doch so einfach: Werde ich von meiner Freundin gefragt, ob ich ihr die ihr noch fehlende CD von Schlagsaite kopieren könne, so kaufe ich sie ihr regulär und schenke sie ihr zu Weihnachten. Oder zum Geburtstag. Bietet sie mir im Tausch eine Kopie von der neuen Zugvogel-CD an, frage ich sie, ob sie noch alle Tassen im Schrank hat, bei ihrem Einkommen den Zugvogel zu prellen und wünsche mir eine offizielle, richtige CD zu Weihnachten von ihr. Dafür kann sie dann gern auch alle übrigen Verlegenheitsgeschenke weglassen. Ist doch ganz einfach. Seht ihr...