Friedenslicht 2022 Dez02

Friedenslicht 2022

„Frieden beginnt mit dir“: Unter diesem Motto wird auch in diesem Jahr wieder das Licht aus Bethlehem verteilt. Der Frieden beginnt immer mit uns selbst. Wenn jeder für sich den ersten Schritt macht und an einer friedlicheren Welt arbeitet, dann kann aus „Frieden beginnt mit dir“ „Frieden für uns alle“ werden. Denn Frieden kann nur gelingen, wenn alle sich beteiligen.Dieses Jahr als traditionelle Aussendungsfeier: Nach zwei Jahren der überwiegend kontaktlosen Weitergabe kann dieses Jahr die Friedenslichtaussendung wieder „wie gewohnt“ am dritten Advent, dem 11.12.22, stattfinden. Um 14:00 werden die Teilnehmer*innen der Wienfahrt am Aachener Hauptbahnhof mit dem Friedenslicht in Empfang genommen, von dort aus zieht dann ein Friedenslichtmarsch zur Aussendungsfeier in den Aachener Dom.Nach der Aussendungsfeier nehmen die Pfadfinder*innen das Licht mit in ihre Stämme und Gemeinden und verteilen es weiter. Hintergrund: Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in der Geburtsstadt Jesu entzündete Licht wird seit 1986 alljährlich am dritten Adventswochenende an Pfadfinder*innen aus ganz Europa weitergegeben. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes aus Betlehem wird an die Weihnachtsbotschaft „Friede auf Erden“ und deren Verwirklichung erinnert.Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinder*innen das Friedenslicht aus Bethlehem und sorgen dafür, dass dieses Symbol der Hoffnung auf Frieden an Weihnachten in zahlreichen Kirchengemeinden und Wohnzimmern, Krankenhäusern und Kindergärten, Seniorenheimen, Asylbewerberunterkünften, Rathäusern und Justizvollzugsanstalten leuchtet.Die Friedenslicht–Aktion im Bistum Aachen ist eine gemeinsame Aktion der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG), des evangelischen Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg...

Friedenslicht-Aufnäher

Auch in diesem Jahr gibt der Ring deutscher Pfadfinder*innenverbände in Nordbayern einen Friedenslicht-Aufnäher heraus. Der Friedenslicht-Aufnäher 2022 kann ab sofort bei Harald Rosteck harald.rosteck@t-online.de bestellt werden. Preis 1,50 Euro pro Stück + Porto. Bei der Bestellung bitte angeben: Anzahl der Aufnäher und ob die Aufnäher per Post (bitte Adresse mitteilen) zugesandt werden sollen oder bei Aussendungsfeier in Nürnberg in der Lorenzkirche am Sonntag, 11.12.222, 14 Uhr abgeholt werden. Zahlungsangaben werden nach Bestelleingang per E-Mail zugesandt. Die Lieferung erfolgt nach Zahlungseingang voraussichtlich Ende...

Friedenslicht in Hamburg

Am 12. Dezember erfolgte in Hamburg im großen Rahmen in der Kirche Herz Jesu Hamm die Aussendefeier für das Friedenslicht. Nachfolgend die Ansprache von Bischöfin Kirsten Fehrs. „So schön, sieht das von hier aus, liebe Geschwister, ein Friedensnetz der Generationen, kreuz und quer durch die Kirchenbänke. Überhaupt ist jedes Jahr der 3. Advent mit Euch und Ihnen hier in der Herz-Jesu-Kirche, so herzlich mit der Stadt verbunden, liebe 2. Bürgermeisterin Katharina Fegebank, ökumenisch durchdrungen, lieber Erzbischof Heße, und so schwungvoll musikalisch, liebe Band, jedes Jahr ist diese feierliche Aussendung des Friedenslichtes für mich ein High-Light. Buchstäblich „Highlight“: Christus das Licht der Welt – welch ein Grund zur Freude! So heißt es in einem Lied, total hoffnungsmutig. Ohne Wenn und Aber. Mit Christus kommt, nicht könnte kommen, nein: kommt Licht, Trost und Frieden. So glasklar und so nötig diese Verheißung in dieser Zeit, in der die Menschen von Ängsten geplagt sind und Unsicherheit. Deshalb braucht´s viele, die diese Verheißung weltweit teilen, damit sie wahr wird, inmitten dieser Wirklichkeit. Als Frieden zwischen den Menschen und Frieden in den Menschen. Und genau dafür steht ja dieses Friedenslicht aus Bethlehem, das Schalom bringt  – was ja meint: ausgleichende Gerechtigkeit und eine tiefe innere Bereitschaft, einander zu mögen, weltweit. Ob in Bethlehem, Südafrika, New York oder Hamburg – Ihr Pfadfinderinnen und Pfadfinder zeigt: es gibt ein weltweites Netz von Hoffnungshungrigen. Gott sei Dank! Und danke Euch! Die ihr das Licht in Salzburg abgeholt habt, und die ihr es heute nicht allein in unseren christlichen Gemeinden verteilt, sondern auch in den jüdischen und muslimischen Gemeinden. So wichtig ist dies Licht, das jedes Jahr von dem Ort des Ursprungs aller drei Religionen ausgeht und das die Religionen im Gespräch hält – das ist in Zeiten der Trennung und Intoleranz ein starkes...

Friedenslicht ist unterwegs

Am 11. Dezember fand der ökumenische Friedenslichtgottesdienst in Salzburg statt. Aufgrund der aktuellen Covid-Situation waren keine internationalen Delegationen anwesend, der Gottesdienst wurde jedoch live im Internet übertragen. An der österreichischen Grenze wurde das Friedenslicht an die deutschen Delegationen übergeben. Inzwischen ist es in Deutschland angekommen. Pfadfinder*innen setzen mit der Verteilung des Friedenslichtes aus Betlehem ein klares Zeichen für Frieden und Völkerverständigung. Das diesjährige Motto lautet: „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“. Auf der Seite friedenslicht.de heißt es hierzu: „Ein Netz verbindet und fängt jede*n auf. Wir als Pfadfinder*innen möchten ein Friedensnetz spinnen, das alle Menschen guten Willens verbindet. Frieden gilt es zu teilen, dafür brauchen wir Menschen und eine Gemeinschaft. „Wir knüpfen aufeinander zu, wir knüpfen aneinander an, wir knüpfen miteinander, Shalom, ein Friedensnetz.“ Der Refrain des Liedes „Friedensnetz“ greift die Gedanken eines tragenden Netzes auf. Ein Friedensnetz bewirkt Gemeinschaft und Zusammenhalt. Jede*r ist ein Teil des Netzes und wird gebraucht, um es stabil zu halten und es zu vergrößern.“ Die Friedenslicht-Aktion wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet das ORF-Friedenslichtkind das Licht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem/Palästina. Im Jahr 1993 lernen zwei deutsche Altpfadfinder das Friedenslicht und die Sitte des Weitergebens in Österreich kennen. Im Folgejahr holten drei Altpfadfinder des Verband Deutscher Altpfadfinder Gilden (VDAPG) erstmals nach Wien und holten das Friedenslicht am dritten Advent nach Deutschland – bei jedem Bahnhofshalt wurde es an Pfadfinder weitergegeben, die durch das Pfadfindernetzwerk Kenntnis davon hatten. Die Weitergabe dieses Friedenslichtes, unter anderem an den Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen und an ein Krankenhaus, erregten Aufmerksamkeit. Seither verteilen die fünf Ringeverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden das Friedenslicht in Deutschland, es beteiligen sich aber auch Vertreter weiterer Pfadfinderorganisationen. Weitere Informationen gibt es hier auf der Webseite sowie in...

Friedenslicht

Die diesjährige Friedenslichtaktion steht unter dem Motto: „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“ Weitere Informationen unter www.friedenslicht.de Der Ring deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (rdp) in Nordbayern wird auch in diesem Jahr einen eigenen Friedenslicht-Aufnäher herausgeben. Der Aufnäher kostet 1 Euro (+Porto) und kann bei Harald Rosteck (harald.rosteck@t-online.de) bestellt...