Bundeslager der FPG

Zum diesjährigen Bundeslager des  FPG [Freier Pfadfinderbund Sankt Georg] kamen die Stämme Excalibur aus Unna, Merlin aus Kamen, Pendragon aus Bergkamen, der Stamm Tecumseh aus Dietz, der spanische Stamm Nomadas aus Madrid und natürlich wir vom Stamm Drachen aus Seligenstadt-Mainhausen nach Werne an der Lippe. Bereits nach der Ankunft wurden wir wieder davon überzeugt, wie groß der Zusammenhalt der Pfadfinder ist. Wir sind erst gegen Mitternacht auf dem Lagerplatz angekommen, aber durch die Hilfe von etwa 20 anderen Pfadfindern, waren unsere Zelte nach 30 Minuten bereits aufgebaut und unsere kleinsten konnten direkt in ihre Schlafsäcke kriechen. Trotz zeitweiligen Sturmes konnte das Programm am Samstag und Sonntag wie geplant starten. Die rund 85 Mitglieder konnten sich bei einem Geländespiel auspowern, bei einem Postenlauf ihr (Pfadfinder-)Wissen testen, auf die besonderen Fähigkeiten anderer Pfadfinder wetten und schließlich einen Schatz finden, in dem man eine Karte so vervollständigte, dass sich die Bundeslilie ergab. Vor allem Wölflinge und Jungpfadfinder hatten dabei super viel Spaß. Gemütliche Singerunden am Feuer in der Jurte und eine große Verleihfeier am Sonntagabend rundeten das Programm ab. Am Pfingstmontag verabschiedeten wir uns von unseren neuen & alten Freunden. Ein großes Dankeschön geht an die Stämme des RdT [Horst Ritter der Tafelrunde] für das Organisieren des tollen Lagers. Hoffentlich sehen wir uns alle bald, vielleicht sogar in noch größerer Runde, wieder! Wer Lust hat, solche Abenteuer selbst zu erleben, ist herzlich eingeladen, Dienstags, die Gruppenstunde des Stamm Drachen zu besuchen. Weitere Infos gibt es unter...

Mein Weg zu den Pfadfindern im Schwalbennest...

Hallo! Ich bin Gayan, 22 Jahre alt, hauptamtlich Bürokaufmann in Ausbildung und entfalte meine persönlichen Interessen in vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten. In einem Verein habe ich für meinen aktuellen Lebensweg eine sehr bedeutsame Bezugs- und Vorbildsperson (ab hier Marcus genannt) gefunden. In einem unserer Gespräche wurde mir bekannt, dass dieser in seiner eigenen Kindheit und Jugend in seinem Wohnort bei den Pfadfindern der DPSG aktiv war. Seine Erzählungen erinnerten mich an Auszüge aus Zeichentrickfilmen, die ich als typisches stubenhocker-Kind mit funkelnden Augen betrachtet hatte. ,,In echt geht das bestimmt nicht. Mama erlaubt das ganz bestimmt nicht. Zu gefährlich… Zu teuer”, ging es mir damals durch den Kopf. Aber Marcus zeigte, dass es doch geht. Ernüchternd seufzte ich in den Raum: ,,Ach wie wäre so etwas in Seligenstadt.” Da rief einer von drei Jungs vom anderen Ende des Tisches: ,,Das gibt es doch, Gayan! Wir sind selbst Pfadfinder!” Zufällig waren zwei von Ihneni auch aus meiner Nachbarschaft und durch viele gemeinsame Erlebnisse hatte sich für mich ein starkes Gefühl der Verbundenheit entwickelt. Nun wusste ich, ich möchte das jetzt auch ausprobieren. Zudem ereignete sich kurz vor diesen Unterhaltungen eine Serie sehr einschneidender Erlebnisse in meinem Leben, die mich lehrten, dass das Leben manchmal zu kurz ist, um auf Chancen zu warten und man nicht alle Geschicke des Lebens selbst bestimmen kann. Der Ausruf der Jungs ,,Komm doch auch Mal mit!” war der Moment der Entscheidung: ich möchte zumindest einen weiteren kleinen Teil ihrer Lebenswelt auch selbst erleben und sie auch hier auf ihrem Lebensweg begleiten solange ich noch kann. Mal sehen wie das klappt.. Ohne Rücksicht auf Verluste, was meine restliche Freizeit betrifft, setze ich mich an den PC und suchte nach dem, was die Jungs mir beschrieben hatten. Unter www.pfadfinder-Seligenstadt.de fand ich reichlich Infos und...

Herbstlager Stamm Drachen

Von Freitag, dem 12. bis Sonntag dem 14. Oktober 2018 bei den Pfadfindern Seligenstadt-Mainhausen Stamm Drachen e.V. (Freier Pfadfinderbund Sankt Georg, FPG) gab es wieder reges Treiben am Schwalbennest, denn es wurde Zeit für das Herbstlager. Anstelle der gewohnten Zelte richteten sich die Bieber und Wölflinge im Vereinshaus für die Nachtruhe ein. Die Jungpfadfinder konnten ihre neu errichtete Hütte auf die Probe stellen. Am ersten Abend gab es nach einer Begrüßung ein gemeinsames Abendessen und eine Singerunde bei warmen Lagerfeuer. Am Samstag wurden für die kleinen und großen Abenteurer drei Workshops angeboten, die frei gewählt werden könnten. Die Jungpfadfinder hatten bereits am Abend zuvor angefangen, an einem Lehmofen zu bauen, indem sie große Lehmbrocken aus einem zuvor beschädigten Lehmofen zerkleinerten und aufbereiteten, um schließlich einen völlig neuen Ofen aus ganz eigener Hand zu schaffen. Diesen konnten Sie sogar schon am Samstagabend einweihen. Zum Glück hatten alle Jufis Ersatzkleidung dabei, denn wer so begeistert bei der Sache ist konnte es sich auch ansehen lassen. Die Wölflinge und Bieber entschieden sich größtenteils für einen Workshop in der Weidenhüte. Dort wurden schon Abschnitte eines Baumstammes vorbereitet, den sie mit heißer Glut zu Schälchen und weiteren Utensilien haben verarbeiten können. Dazu mussten sie mit viel Feingefühl genaue Einkerbungen einbrennen und zum Schluss alles ansehnlich aufbereiten. Alle Andren hatten die Möglichkeit mit einer speziellen Siebtechnik Bilder zu gestalten. Schon am Abend hatten alle Gruppen beträchtliche Ergebnisse vorzuweisen. Nachdem die Arbeitsplätze aufgeräumt und hungrige Mägen wieder gesättigt waren, wurde zum stillen Marsch aufgerufen. Am traditionellen Ziel angekommen wurde ein Wölflinge zum Jungpfadfinder erhoben und weitere Wölflinge und Bieber erhielten ihr Halstuch. Wie an jedem Lagerabend durfte eine Singerunde, Lagerfeuer und gemütliches Geplauder nicht fehlen. Am Sonntag wurde alles wieder zu seinem gewohnten Zustand gebracht. Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück und...

Nachthike von Seligenstadt nach Schöllkrippen...

Am Samstagabend des 9. Juni trafen sich die 12-27-Jährigen Mitglieder der Pfadfinder des Stamm Drachen in Seligenstadt (Freier Pfadfinderbund St Georg) um eine ganze Nacht durch zu wandern. Die erste Etappe ging über die Fähre nach Kahl, dort gab es ein leckeres Abendessen. Danach ließen wir uns vom Regen nicht aufhalten und liefen über Alzenau und Michelbach nach Mömbris. Damit hatten wir die Hälfte geschafft. Wir wurden zweimal vom Hochwasser überrascht, aber dank unserer Erfahrung mit Karte und Kompass haben wir einen anderen Weg gefunden.Zwischendurch gab es immer wieder unterschiedlich lange Pausen wo wir uns mit koffeinhaltigen Getränken und Snacks wachhielten. Zum Glück ließ der Regen nach und es ging trocken und sternenklar weiter über Schimborn und Blankenbach nach Schöllkrippen, dass wir gegen 05:20 Uhr erreichten. Insgesamt sind wir rund 29 km gelaufen. Für den Notfall war ein weiteres Mitglied der Pfadfinder Allzeit bereit zum Abholen. Von dort aus ging es mit der Kahlgrundbahn nach Hanau, wo wir am Bahnhof Frühstückten und anschließend mit dem Auto abgeholt wurden, es war sehr eng, da der Sportwagen nicht für große Personen ausgelegt ist. Es war mal wieder sehr schön. Einmal im Jahr findet ein solcher „Nachthike“ immer zu unterschiedlichen Zielen, in der Region statt, dieses Jahr schon der 10. Wer Interesse an solchen und ähnlichen Aktionen hat findet weitere Infos unter www.pfadfinder-seligenstadt.de. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Bundeswölflingslager im Drachenland...

Gut Pfad! Am verlängerten Wochenende stand das Drachenland, das Zuhause der Pfadfinder des Stamm Drachen aus Mainhausen, ganz im Zeichen der Wölflingsstufe. Insgesamt 34 Kinder aus den Pfadfinderstämmen des Freien Pfadfinderbund St. Georg zog es für vier Tage Spiel und Spaß nach Mainhausen. Am Donnerstagabend begann für die sechs- bis elfjährigen die Suche nach einem versteckten Drachenei mit einer geheimen Botschaft, die es zu entschlüsseln galt.Anschließend entdeckten die Kinder im Wald das gesuchte Drachenei. Beim Besuch des Seligenstädter Klosterhofs meisterten die Wölflinge verschiedene Stationen, unter anderem Balance-Übungen und Zielwurf auf Drachenspuren. Hierbei sammelten sie Eigenschaften, die für einen ausgebrüteten Drachen wichtig sind. Mut, Stärke, Zielsicherheit, Verantwortungsbewusstsein, Geduld, fliegen und schwimmen waren den Wölflingen hier die wichtigsten. Um das Ei auszubrüten, bedurfte es noch einiger Vorbereitungen, die streng von den beiden Wächtern der Drachen beaufsichtigt wurden. Um sicherzugehen, dass aus dem Ei auch tatsächlich ein Drache schlüpft, mussten die Wölflinge eine uralte, in Vergessenheit geratene, Zeremonie vorbereiten. Dafür mussten sie ein Loch ausheben, in dem der Drache schlüpfen konnte. Da das Drachenei jedoch nicht berührt werden darf, bauten die Wölflinge Hilfsmittel wie z.B eine Trage zum Transport des Eies. Das große Highlight des Wochenendes bildete die Zeremonie rund um das Ausbrüten des Dracheneies am Samstagabend. Das Ei wurde mit Hilfe der Trage in das vorbereitete Erdloch gelegt und anschließend mit Erde bedeckt. Um die nötige Hitze zum ausbrüten zu erzeugen, platzierten sie mit dem selbst gebauten Kran eine Feuerschale, welche während der Feuershow der Drachenwächter entfacht wurde, über dem Drachenei. Am Sonntagmorgen entdeckten die Kinder dann überrascht, dass gleich fünf kleine Drachen aus dem Ei geschlüpft waren. Die Drachen fanden nach Ende des Lagers ein neues Zuhause in den Pfadfinderheimen der Gäste. Wer mehr über unseren Bund erfahren möchte kann sich gerne unter www.fpg-info.de informieren....