Hilfe für Hochwasserbetroffene

Durch die verheerende Hochwasser-Flutkatastrophe sind in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz viele Städte und Dörfer von umfassender Zerstörung betroffen. Die Infrastruktur der Regionen sind vielerorts zusammengebrochen. Viele der dort lebenden Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Heime oder haben sogar Angehörige verloren. Zahlreichen Angehörigen der Pfadfinder- und Jugendbewegung ist es ein selbstverständliches Anliegen, hier helfen zu wollen. Sie verfügen im Vergleich zu anderen Helfern über den Vorteil, organisiert zu sein. Einzelne Gruppen, die in der Nähe der Katastrophengebiete ansässig waren, nahmen gerade zu Beginn der Katastrophe die Aufgabe wahr, Sachspenden wie Bekleidung zu sammeln. Andere Gruppen (so die Betreiber des Pfadfinderzentrums Ettelscheid (DPB), welches von überfluteten Tälern schier umringt ist) hat alle Gruppenbuchungen abgesagt und obdachlose Familien einquartiert. Nach den coronabedingten Buchungsausfällen schlägt dies finanziell ins Kontor (Geldspenden  werden gern entgegengenommen: Bankverbindung: VR Bank Nordeifel; IBAN: DE32 3706 9720 5009 3470 13). Das Pfadfinderzentrum in Hürth (gleichfalls DPB), nahe des stark betroffenen Erftstadt gelegen, dient als Übernachtungsort angereister Helfergruppen, die von dort aus mit Helfer-Shuttlen in die Hilfsgebiete gebracht werden. Gut organisiert zeigte sich auch die DPSG, die sich wohl mit am schnellsten koordinierte und beispielsweise in Hagen Anlaufstellen für Helfer, benötigte Sachspenden und Ausschreibungen von konkreten Hilfsgesuchen übersichtlich zusammenstellt(e). Das Foto stammt von einem Helfereinsatz des DPV, der durch einige Angehörige der Grauen Reiter personell verstärkt war.  Über den Stamm Greif aus Bruchsal an der Ahr berichtete der SWR (https://www.ardmediathek.de/…/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgv…/) , der eine regionale Spendensammlung für die Angehörigen und Familienmitglieder des Stammes Schwarzer Adler aus Ahrweiler organisiert hat (https://stammgreif.de/aktionen/spendenaktion-fuer-flutopfer). Allgemeiner Hinweis: Pfadfinder, die helfen wollen, sollten nicht auf eigene Faust und gut Glück in die Katastrophengebiete eilen, sondern sich an bereits organisierte Hilfseinsätze anschließen  und keinesfalls mit dem eigenen PkW bis in die Einsatzgebiete fahren (die Autos versperren die Durchfahrt für die schweren Räumfahrzeuge). Die...

Pfadfinder helfen in den Hochwassergebieten im Rahmen der 72-Stunden-Aktion...

Schutzdämme Auf- und Abbauen, Böden und Tapeten in Kellern ausreißen, kontaminierte Sandschichten abtragen; so sehen die Aufräumarbeiten in den Hochwassergebieten rund um Magdeburg aus. Mitten unter den Helfern engagierten am dritten Juniwochenende auch die Pfadfinder des Diözesanverbandes der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg. Nach den schlimmen Bildern der Flutkatastrophe in weiten Teilen Deutschlands hatte sich der Diözesanverband der Georgspfadfinder der Diözese Rottenburg-Stuttgart entschlossen, freiwillige Helferinnen und Helfer nach Magdeburg zu schicken. Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, während der in ganz Deutschland soziale Projekte durchgeführt wurden, packten rund 60 Pfadfinder kräftig mit an, um den Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in Magdeburg und Naumburg zu helfen. Am Abend des 15. Juni machten sie sich mit dem Bus auf nach Sachsen-Anhalt. Welche Aufgaben auf sie warteten, wussten sie nicht. Doch die Motivation zu Helfen war groß. „Alles was wir wussten war, dass wir dort helfen wollen die immensen Schäden, die das heftige Hochwasser hinterlassen hat, zu beseitigen“, sagt Tobias Becker, der nach der Hilfsaktion hinter seiner Brille müde und erschöpft blinzelt. Die Georgspfadfinder arbeiteten bereits ab Freitagmorgen an verschiedenen Einsatzorten. „Kurz nach sieben Uhr riss uns der Wecker aus dem viel zu kurzem Schlaf, aber schlechte Laune war nicht zu spüren. Wir waren allerdings doch recht nervös, weil wir immer noch nicht wussten, was genau auf uns zukommt“, sagt Tobias Becker und zieht das Hemd seiner Pfadfinderkluft zurecht. Erst in der Einsatzzentrale wurden die Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf Einsatzorte verteilt. In einer Kindertagesstätte mussten die Kellerräume von Flutschäden beseitigt werden. An einem Beachballplatz galt es den kontaminierten Sand wegzutragen. Ein Campingplatz musste von Treibgut befreit werden. „Hier wurde uns klar, wie hoch das Wasser tatsächlich stand, Tierkadaver, angeschwemmte und verkeilte Bäume sowie tote Fische in den Ästen der Bäume. Das war das Bild welches...