Bildungsreferent*in vom rdp Sachsen gesucht...

Der Ring deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände AG Sachsen e.V. (RdP Sachsen e.V.) sucht ab dem 01. September 2022 eine Bildungsreferentin oder einen Bildungsreferenten (m/w/d) für eine 100% Stelle im Bereich der Jugendverbandsarbeit. Ihre Aufgaben: Konzeption und Organisation von Veranstaltungen mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Durchführung von Kinder- und Jugendbildungsmaßnahmen, Fahrten und Lagern mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Mitgliedsverbände und Ortsgruppen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben, Akquise von Drittmitteln, Fördermittelverwaltung Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Ebenen Netzwerkarbeit innerhalb der Mitgliedsverbände sowie Interessenvertretung und Mitarbeit in übergeordneten Institutionen der Jugendverbandsarbeit z.B. Kinder- u. Jugendring Sachsen Fortbildung Ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wir erwarten: einen pädagogischen oder sozialpädagogischen Hochschulabschluss Organisationstalent, Team- / Kommunikationsfähigkeit, Eigeninitiative und eigenständiges Arbeiten sicherer Umgang mit Standard-Office-, E-Mail-, Chat- u. Konferenzprogrammen u. sozialen Medien Führerschein (Klasse B) ist von Vorteil Bereitschaft zur Arbeit an Wochenenden und in den Abendstunden, auch außerhalb von Dresden Erfahrungen in der Jugendverbandsarbeit und in der Arbeit mit Ehrenamtlichen Identifizierung mit und Freude an der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderarbeit Wir bieten: verantwortungsvolle, abwechslungsreiche Tätigkeit Büroarbeitsplatz in Dresden Strehlen, gelegentliche Remotearbeit Bezahlung angelehnt an TV-L EG9b flexible Arbeitszeitgestaltung Arbeit mit motivierten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Möglichkeit der Umsetzung eigener Ideen und Vorstellungen Die Stelle wird durch öffentliche Mittel gefördert. Ihre Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail an: vorstand@rdp-sachsen.de Stellenausschreibung als pdf:...

Neuer völkischer Bund?

In der Region um Dresden sind vor einigen Tagen zwei mit Uniformen versehene Mädchengruppen aufgefallen, bei denen aufgrund des Habitus vermutet wurde, es könne sich um rechte Jugendgruppen handeln. „Uniformen, die stark an die Nazi-Mädchenorganisation BDM erinnern“ (Khakifarbenes Hemd, blauer Rock sowie Zöpfe) in Kombination mit einem germanischen Symbol (Wotansknoten) als Ärmelwappen, das war natürlich geeignet, um die Feststellung zu treffen, dass sich in Sachsen entsprechende Gruppen wohl bzw. sicher fühlen können. Jesko Wrede, vielen als Kenner solcher Gruppierungen bekannt, sortierte das ganze inzwischen für watson.de ein. Auch ihm war die Gruppierung mit dem Wotansknoten unbekannt, die andere Gruppe hingegen, die mit rötlich gefärbten Takelblusen in Dresden gesungen hatte, identifizierte er anhand ihres Abzeichens zweifelsfrei als Gruppe des Freibundes. Das Hintergrundgespräch mit watson.de findet man hier. Jesko stellte auch die Bemühungen dar, sich als Pfadfinder oder Jugendbewegter von dieser völkischen Szene abzugrenzen. So mancher bekam beim „Nazivorwurf aufgrund von Äußerlichkeiten“ (einheitliches Hemd, Rock und Zopf) nämlich direkt wieder einen riesen Schrecken, weil ihm diverse nicht-rechtslastige Gruppen einfielen, die auch so rumrennen. Manche von diesen unbedenklichen Gruppen tragen zudem sogar Abzeichen, die germanische oder deutsche Symbole darstellen (Spinnrocken, Wappentier). Dass Zöpfe in der Zeit des Nationalsozialismus als altbacken galten und gewiss nicht die „Leitnorm“ der Jugendorganisation waren (auch auf offiziellen Bildtafeln zur Darstellung der „Tracht des BDM“ überwogen moderne Kurzhaarfrisuren) weiß heutzutage hingegen sowieso keiner mehr; auch die Mädels nicht, für welche die Zöpfe tatsächlich ein Statement für ein „germanisches Kulturverständnis“ sind. Und „erfunden“ hatten die Nationalsozialisten auch den Stil der Uniform nicht, sondern natürlich ihrerseits von den Pfadfindern abgekupfert. Man wird also – sofern man es nicht wie der BDP handhabt und keine Uniform trägt – auch in hundert Jahren nicht um Vergleiche oder Zuordnungen aufgrund von Äußerlichkeiten herumkommen. Mag sein, dass dieses Verwechslungspotenzial...