Abgesagt. Ein emotionaler Brief.

Der Diözesanverband Fulda der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) hat einen „Brandbrief“ an Politik und Öffentlichkeit verfasst, den wir hier gern weiter verbreiten: „Abgesagt. In der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch darüber hinaus wurde dieses Wort quasi zum Wort des Jahres 2020. Und das war richtig so. Seit Frühling 2020 machen wir als Jugendverbände (fast) alles richtig. Wir haben unsere Lager und Fahrten abgesagt, die wöchentlichen Gruppenstunden eingestellt, die Versammlungen und Konferenzen ins Digitale verlegt. Wir haben uns nicht zurückgezogen oder die Kinder und Jugendlichen sich selbst überlassen. Stattdessen haben wir Ersatzangebote geschaffen, Bastelpakete verteilt, Stunde um Stunde vor den Bildschirmen verbracht, um in Kontakt zu bleiben, haben im Alltag Maske getragen, im Sommer erste Angebote draußen, mit Abstand, ohne Maske und ohne Übernachtung geschaffen. Wir haben Hilfsprojekte gestartet, Hörbücher eingelesen, Videos gedreht und uns aber auch nach außen für die Interessen unserer Kinder und Jugendlichen eingesetzt. Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und versucht, unseren Mitgliedern diese Zeit so erträglich wie möglich zu machen. Dann haben wir uns impfen lassen, sobald wir an der Reihe waren, um diesem ganzen Spuk möglichst gut Einhalt zu gebieten. Und tatsächlich, nachdem die Gruppenstunden schon seit einer Weile wieder liefen – mit Abstand, Test, Maske und draußen versteht sich – konnten im Sommer 2021 auch wieder regionale Sommerlager, Ferienspiele und andere Angebote stattfinden. Überregionale Lager waren und blieben abgesagt, in kleinen Gruppen konnten wir aber ein wenig Normalität genießen. Das regelmäßige Testen wurde zum Preis, den man gerne bezahlte, um Kindern und Jugendlichen, aber auch sich selbst die Tage in der Natur, die Abende am Lagerfeuer und die lang vermisste Gemeinschaft zu ermöglichen. Gestern hatten wir in Fulda eine Sitzung der Diözesanleitung. Selbstverständlich sind alle geimpft, natürlich haben wir uns trotzdem vorher getestet. Und gestern...

Vorstandswahlen DPSG Fulda

Vorstandswahlen bei der Versammlung der DPSG Diözese Fulda: Tobias Then aus Hanau wurde einstimmig zum Diözesanvorsitzenden wieder gewählt, neu besetzt werden konnte nach einem Jahr Vakanz mit Sabine Fanta auch das Amt der Diözesanvorsitzenden. Im Rahmen der Jahresaktion der DPSG „Leben ist mehr – Abenteuer wagen“ wird das Thema „Pfadfinden mit und ohne Behinderung“ in diesem Jahr verstärkt in den Blick genommen. Quelle: scouting...

Kritik an Ganztagesschulen

Bei der alljährlichen Diözesanversammlung der DPSG Fulda stand die Auseinandersetzung mit der Ganztagsschule im Vordergrund. Die DPSG habe große Vorbehalte gegen die Einführung der Ganztagsschule mit gebundener Konzeption und werde gegen ihre Einführung auch weiterhin politisch aktiv sein, so der Diözesanvorsitzende Tobias Then. „Die außerschulische Zeit für Erfahrungen in Vereinen und Verbänden ist für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. Soziale Kompetenz und gesellschaftliches Engagement brauchen ihren Ort zum Wachsen und Werden.“ Die Diözesanversammlung verabschiedete ein entsprechendes Positionspapier. Quelle: scouting...

DPSG kritisiert Koch

Als wenig sachlich, aber umso mehr wahlkampforientiert bezeichnete der Vorstand der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Diözesanverband Fulda die derzeitige Richtung der Diskussion zur Jugendkriminalität. Es gelte als erwiesen, daß höhere Strafen keine abschreckende Wirkung auf Straftäter hätten. In einer Gesellschaft, in der Geld und Macht weit über sozialer Kompetenz und freiwilligem Engagement zu stehen scheinen, fühlten sich immer mehr Jugendliche als Verlierer, so die DPSG. Auf Basis der „3 Duties“ böten sie hingegen ein Programm, das Lebensorientierung und soziale Kompetenzen vermittle. Es sei Aufgabe der Politik, stärker als bisher die Arbeit der Jugendverbände zu unterstützen. Quelle: scouting...

Besuch in Rom

Im Oktober weilten 53 Pfadfinderinnen und Pfadfinder der DPSG aus dem Bistum Fulda in Rom. Diözesan Jugendpfarrer Sebastian Blümel organisierte diese Pilgerfahrt in seiner Eigenschaft als Diözesankurat der Pfadfinder. Einer der Höhepunkte war sicherlich die Erstkommunion der 15-jährigen Pfadfinderin Diane Laezza in einer römischen Kirche. Auf dem Programm stand natürlich auch ein Besuch des Vatikans mit dem Petersdom und den Apostelgräbern. Quelle: scouting...