Verabschiedung des Diözesankuraten...

Eine Mitteilung des Diözesanverbandes Eichstätt der DPSG: Die Vorstände der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) aus den einzelnen Stämmen im Bistum Eichstätt trafen sich von 11. bis 13. November im Jugendhaus Schloss Pfünz zu ihrer jährlichen Diözesanversammlung. Dabei stand diesmal vor allem die Verabschiedung des Diözesankuraten Peter Hauf im Vordergrund. Die Diözesanversammlung setzt sich aus dem Diözesanvorstand, den Referenten der Arbeitskreise aus den vier Altersstufen und den Stammesvorständen zusammen, darunter auch aus dem Stamm . Sie stellt in der demokratischen Struktur der Kindermitbestimmung das höchste entscheidende Gremium im Diözesanverband dar. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder diskutierten unter anderem in den Jahresrückblicken die Zeltlager, Fahrten und Aktionen in diesem Jahr, gaben Feedback und stimmten über die Jahresplanung 2017 ab. Der Eichstätter Bildhauer Raphael Graf informierte noch einmal ausführlich über seine Ideen und die gestalterischen Hintergründe zum „Kreuz aus vielen Stämmen“, dass die Pfadfinder im Diözesanzentrum Osterberg im Oktober aufstellten. In einer kurzen Videobotschaft aus dem Bundeszentrum in Neuss gaben Kerstin Fuchs und Dominik Naab vom Bundesvorstand der DPSG einen Ausblick auf kommende Aktionen in Deutschland und dankten den Teilnehmern in Pfünz für ihre ehrenamtliche Arbeit. Matthias Nilp und Bettina Stöckel aus dem Diözesanvorstand verabschiedeten sich darüber hinaus auch von Pfarrer Peter Hauf, der die Pfadfinder im Bistum Eichstätt vier Jahre lang als Kurat seelsorgerisch begleitete. Bereits davor engagierte er sich während seiner Zeit als Kaplan in der Neumarkter Hofkirche bei den dortigen Pfadfindern. Mit einem abwechslungsreichen Programm bedankten sich die Pfadfinder am Samstag für seine Mitarbeit im Vorstand. Neu in der DPSG werden Hubert Solfrank aus Ingolstadt als theologischer Referent sowie Kaplan Johannes Arweck aus Eichstätt als priesterlicher Ansprechpartner die Pfadfinder in allen seelsorgerischen Themen und bei Lagergottesdiensten unterstützen. Bild: Diözesanvorstand bis zur Versammlung 2016, von links: Matthias Nils, Bettina Stöckel, Peter Hauf Quelle und Bildnachweis:...

Bischof-Alois-Brems-Preis geht an Dompfadfinder...

Die Dompfadfinder vom Stamm Eichstätt (DPSG) sind zusammen mit der KSJ Eichstätt diesjähriger Sieger des des Bischof-Alois-Brems-Preises des BDKJ, Diözesanverband Eichstätt. Bei dessen Vollversammlung wird diese Auszeichnung jährlich an ehrenamtliche Projekte von Jugendlichen vergeben, die einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und sich in besonderer Weise mit religiösen Themen auseinandersetzen. Die Dompfadfinder und die KSJ Einstätt hatten gemeinsam in der diesjährigen Karwoche einen Jugendkreuzweg aus Schattenbildern gestaltet. Auf der Internetseite der Dompfadfinder (und hinterlegt bei YouTube) trifft man übrigens auf einen ansprechenden und professionell gestalteten Werbetrailer für die Arbeit der Pfadfinder. Anschauen lohnt sich. Bildnachweis: Dompfadfinder Quelle: Augsburger Allgemeine 25.11.2014...

DPSG Diözesanlager „Back to the roots“...

Die zwölf Stämme des DPSG-Diözesanverbandes Eichstätt hatten sich mit 300 Teilnehmern für eine Woche in ihrem Zentrum am Osterberg zusammengefunden. Das Lager stand unter dem Motto „Back to the roots“, was ihr Vorsitzender Felix Michahelles gegenüber dem Donaukurier wie folgt erläuterte:„Wir wollen uns rückbesinnen auf unsere Wurzeln“, erklärte er, „und auf die Prinzipien der Pfadfinder“. So standen bei dem Zeltlager auch ganz klassische Aktivitäten wie Erste-Hilfe, ein zweitägiger „Hike“ und Knotenkunde auf dem Programm. Bei einem Tagestermin in Eichstätt selbst präsentierten dann die Pfadfinder sich und ihre Kenntnisse dem interessierten Publikum.  In Gruppen besuchten sie aber auch die örtlichen Seniorenheime und die Klinik. Quelle: Donaukurier...