7500 Royal Rangers beim Eurocamp

Eine Woche verbrachten Tausende von Royal Rangers aus verschiedenen europäischen Staaten bis zum 5. August gemeinsam im polnischen Wroclaw (Breslau). Unter dem an die Bibel angelehnten Motto „Kingdom – now but not yet“ organisierten die Gastgeber eine unvergessliche Zeit. Über 100 verschiedene Workshops brachten den Teilnehmern viel handwerkliches, aber auch geistiges Input. Die Christliche Pfadfinderschaft Royal Rangers (CPRR) ist eine internationale und interkonfessionelle christliche Pfadfinderschaft. Sie ist Mitglied im Bundesjugendwerk des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden und als „Royal Rangers International“ in 73 Staaten vertreten. Die CPRR umfasst in Deutschland deutlich über 300 Stämme und um die 15.000 Mitglieder. Sie ist damit mit großem Abstand der größte unter den unabhängigen und selbständigen Pfadfinderorganisationen in Deutschland. Hier geht es zur Homepage der Organisation. Bild: Das Eurocamp Leadership Team, v.l.n.r. Tomasz Pondo (Eurocamp Attendant), Nelson Hogg (Chairman Euroteam), Stefan Hörtig (Eurocamp Pastor), Edyta Zajac (Head of Programme), Jan Zajac (Eurocamp Leader), Angelika Dengler (Euroteam), Jean-Paul Maroni (Leader Eurocampteam), Markus Hediger (Euroteam). Bildnachweis: Royal Rangers Quelle: schwäbische.de 28.08.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Wechsel nach 28 Jahren und 15000 ehrenamtlichen Stunden...

Ganz klar ein Pfadfinder-Urgestein: Claus Kraft, Stammleiter und -Gründer des Stammpostens 331 der „Royal Rangers“ aus Schliengen. Seit 28 Jahren ist er Pfadfinder und dies mit großem Erfolg. Unter seiner Führung entstand das erste Pfadfinderzentrum in Schliengen, wuchs und entwickelte sich der Stamm prächtig. Mit dem Motto „Frisches Blut tut gut“ verabschiedete sich nun der Altpfadfinder mit gemischten Gefühlen in den Ruhestand.  „Die Gefühle sind heftig, ein Werk, das man Jahrzehnte lang aufgebaut hat, abzugeben“, so äußerte er gegenüber der Presse. Nicht weniger als mindestens 15000 Stunden hat er nach eigener Aussage in die Pfadfinder investiert. Sein Nachfolger Andreas Fies tritt in große Fußstapfen. Der ist aber auch schon seit seinem neunten Lebensjahr dabei. Bildnachweis: Pfadfinderzentrum Schliengen Quelle: Weiler Zeitung 02.12.2015 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Mit „den Pfadfindern“ auf Edelsteinsuche...

Diesen Sonntag feiern die Lichtensteiner (bei Zwickau gelegen) zum 11. Mal ihren Kinder- und Jugendtag. Vergangenes Jahr kamen 3000 Besucher zu dem Fest. Zwanzig Vereine beteiligen sich mit insgesamt 50 Stationen. Mit dabei auch „die Pfadfinder“. Wie bereits die Taunuspfadfinder in einem Kommentar auf unserer Facebookseite erläuterten, hat „die Presse“ Schwierigkeiten damit, einzelne Pfadfinderorganisationen auseinander zu halten. Selbst wenn unterschiedliche Klufthemdfarben vorliegen. Wie Markus Repp treffend schilderte:  „Wir haben im Ort grüne (PbK), mausgraue (VCP) und uns Taunus-Pfadfinder (khaki), aber für die Presse ist das einfach alles -Pfadfinder-. Würden die bei den 3 großen Carnevalsvereinen einfach Carnevalsverein ohne Namen schreiben, wäre das Geschrei groß und eine Riesen Lobby würde für korrektes Schreiben dahinter stehen. Aber bei uns Pfadfindern…. mühseliges Thema. Sicher auch anderswo ähnlich… “ Wie man jetzt wieder einmal sehen kann: Ja. Auch anderswo ähnlich. Selbst für „investigative“ und leidlich pfadfindererfahrene Journalisten der SCOUTING fällt es dann im Nachhinein nicht immer leicht, die korrekte Zuordnung zu treffen. Google hilft nur bedingt weiter. Aus „den Pfadfindern“ in Lichtenstein will er Liechtensteiner Pfadfinder machen. Da kann man dann nur noch raten. Ich tippe auf die Royal Rangers. Bildnachweis: Jörg Börgis, wikipedia Quelle: Freie Presse...

Auch die Tigerenten müssen ihre Betten selber beziehen...

Zu einem Lob auf die Förderung der Selbständigkeit durch die Pfadfinder wurde der aktuelle Artikel des Donaukurier über die neu gegründete Wölflingsgruppe des VCP in Karlshuld. Ob Betten selbst beziehen, Duschen oder Toiletten putzen, Pfannen schrubben oder Küchendienst leisten: Das gehöre für jeden, der bei den Pfadfindern mitmache, ganz selbstverständlich dazu, da gäbe es keine Debatten. Die Eltern würden oft staunen. Gibt man hingegen die Wörter „Betten beziehen“ und „Pfadfinder“ bei Google ein, lautet, zumindest bei mir direkt der erste Treffer (vom Stamm Graue Biber des BdP): „Wir sollten auch noch Betten beziehen, aber wir hatten keine Lust.“ Na, da sollten sich die „Grauen Biber“ an den Tigerenten (bzw. Krümelmonstern) vom VCP in Karlshuld aber mal ein Beispiel nehmen! Und auch der Google-Treffer beim Stamm der Ritter aus Lage ist nicht viel besser:  „Gershwin half uns dabei, weil nicht alle ihre Betten beziehen konnten.“ Leute, da fehlt ja offensichtlich noch die Übung! Außer bei Gershwin. Die Royal Rangers Stamm 112 aus Weinstadt hingegen schildern: „Wir mussten nichts aufbauen, nur unsere Betten beziehen“ – Bravo, gute Haltung, da brauchen sie sich Gershwin nicht auszuleihen. Und auch nicht die Älteren des Stammes St. Ulrich von Augsburg aus Villingen der DPSG, welche schildern: „Die Großen halfen vorbildlich den Kleineren beim Beziehen der Betten.“  Googelt man übrigens nach „Toilette putzen“ und „Pfadfinder“ trifft man auf die Aussage des Stammes Janusz Korczak aus Wengern, ebenfalls DPSG: „Toiletten putzen ist ein ideales Druckmittel“. OJE! Und das bei dem Stammesnamen! Da würde sich der Pädagoge vermutlich im Grabe umdrehen. Quelle: Donaukurier...

Axtweitwurf und Waffelbacken

„20 Jahre Abenteuer“ heißt es für die Royal Rangers aus Uder bei Heiligenstadt im Eichsfeld. Anlässlich ihres Jubiläums werden sie am 14. September (diesen Sonntag) ab 11 Uhr ein großes Fest auf ihrem Gelände (in der verlängerten Dagobertstraße oberhalb der Grillhütte „Bei Stephan“) begehen, zu dem sie alle Interessierte herzlich einladen. Parken ist beim Hauptfriedhof von Heiligenstadt möglich. Nach dem Pfadfinder-Festgottesdienst gibt es Mittagessen vom Grill und aus einer Riesenbratpfanne. Dem schließt sich ein Spiel- und Spaßnachmittag ab 13.15 Uhr mit Axtweitwurf, Rangerkarussell und Pfadfinder-Bastelworkshops an. Eine Fotoausstellung berichtet aus den vergangenen zwanzig Jahren, natürlich auch vom großen diesjährigen Bundescamp.  Der Royal Rangers Stamm 117 Heiligenstadt ist der älteste Stamm in Thüringen. Er wurde 1994 gegründet. Bildnachweis: Homepage Stamm 117, CPRR Quelle: Thüringer Allgemeine...