Neue CD von Bündchen

Die überbündische Gesangsgruppe „Bündchen“ (manchen vom Rheinischen Singewettstreit bekannt) hat Nachschlag gewährt und erneut eine CD vorgelegt. „Einfach weg“ heißt sie und ist über dasbuendchen@web.de zu beziehen. Bündchen, das sind Chrissi, die gemäß Selbstbeschreibung der Gruppe ganz schön Alt singt, wenn sie nicht woanders stimmlich unterwegs ist (manchmal leider unbeabsichtigt). Hin und wieder darf sie auch auf der Melodika tröten, oder Gitarre, Gitarrenbanjo und Perscussion spielen (aber alles nur unter Aufsicht). Zudem Götz, jubelt im Tenor, außerdem spielt er Gitarre und Konzertina. Nele flötet und singt Sopran, Mezzosopran und nur Not auch mal Alt, außerdem spielt sie Gitarren und die Triangel. Sie und Peer (der vierte im Bündchen) sorgen in der Vorbereitung für Mehrstimmigkeit, sofern die nicht vorhanden ist. Peer ist die Bas(s)is mit gelegentlichen Ausflügen in den Tenor. Er spielt Gitarren, Mandola, Akkordeon und Melodika. Außerdem kocht er – mittlerweile nur noch selten vor Wut, sondern lecker und gut. Das Kazoo spielen alle, ist ja auch kein Kunststück, finden sie. Der Tontechniker Thomas hat einfach alles passend gemacht, was sie ihm an schönen wie schrägen Tönen vorgesetzt haben. Ohne ihn – so Bündchen – wäre vieles auf dieser CD kaum zu ertragen gewesen. Er sei die Rettung von uns Zuhörern gewesen. Danke Thomas. Die gute Nachricht vorweg: Die musikalischen und gesanglichen Fähigkeiten der zwei Frauen und zwei Männer stehen außer Frage. Auch die Liedzusammenstellung ist gekonnt und in sich völlig stimmig – schwungvolles, ruhiges und fröhliches im passenden Wechsel. Sicher findet hier jeder etwas, was in ihm den Wunsch weckt, das Lied selbst zu lernen (ich persönlich war begeistert davon, „In der Stunde vor dem Angriff“ auf der CD zu entdecken). Nun bin ich in der Notlage, selber überhaupt nicht musikalisch zu sein, aber immer beeindruckt davon gewesen war, wenn Helm König (der...

CD-Vorstellung Bündchen „Einfache Fahrt“...

Stimmungsvoller Gesang Die überbündische Gesangsgruppe „Bündchen“ hat eine CD vorgelegt mit dem Titel „Einfache Fahrt“. Ein etwas irreführender Name, denn einfach im Sinne von einfach zu singen sind die von ihnen geschmackvoll zusammengestellten mehrstimmigen Sätze gewiss nicht. Die vier ausgereiften und vollen Stimmen (zwei Männer und zwei Frauen) erinnern an Erstplazierungen bei  Singewettstreiten. Mir scheint, dass sie einen gewissen Hang zur Schwermut haben und spätestens ab dem achtzehnten (von dreiundzwanzig Titeln) sah ich mich angenehm berührt und außer Stande, noch etwas anderes zu tun, als aus dem Fenster zu starren und den Schneeflocken bei ihrer anstrengenden Tätigkeit zuzusehen. Bei manchen Liedern meine ich zwar leichte Unsauberkeiten zu erkennen, aber der Gesamteindruck ist stimmig. Die dezente Instrumentalisierung und die Focussierung auf die Qualität der einzelnen Stimmen überzeugt. Dass die CD direkt mit vollem Männergesang und dem bekannten Räuberchor beginnt, kommt für mich fast einer Bestechung gleich. Doch auch das von mir persönlich absolut verhasste „Fahr mein Kind“ verursacht erstaunlicherweise keine Talfahrt der Stimmungslage. Die Mischung aus mir persönlich altbekannten („Frühling dringt in den Norden“ und unbekannten Liedern („Tief auf dem Grunde der Meere“) ist gelungen. Zirpende Mädchenstimmen und stimmbrüchige Jungs fehlen gänzlich, die Intonationen treffen den Inhalt der Lieder. Bündchen: „Einfache Fahrt“, CD mit 23 Liedern Preis 10 Euro zzgl. Porto zu beziehen über:  dasbuendchen@web.de Hörprobe unter: https://www.bierwag.com/Aktuell/CD.htm Quelle: scouting...