Rund 90.000€ für die Bonner DPBer...

Erleichterung bei den Bonner Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB). Diese haben sich mit einem denkmalgeschützten Mühlenstumpf, einem ungeschriebenen Pfadfindergesetz folgend, bereits vor zwölf Jahren eine besonders charmante und renovierungsbedürftige Immobilie zum Pfadfinderheim auserwählt. Die NRW Stiftung gewährt nun einen erheblichen Nachschlag zur aufgezehrten Bestandsförderung des Aus- und Umbaus zum Pfadfinderheim. Obgleich in den vergangenen Jahren bereits um die 60.000€ in die Mühle investiert worden waren für ein neues Dach, Fenster, Tor und dezenten Innenausbau, herrschte im Innern immer noch dauerhaft 90% Luftfeuchtigkeit bei Abwesenheit von Trinkwasser, Abwasseranschlüssen und Strom. Im September konnten Drainagearbeiten starten. Bald kam aber die Nachricht, dass diese um die 10% teurer würden, als kalkuliert. Das kennt man ja nicht nur von Bonner Baustellen. Doch der Bonner Jugendhilfeausschuss hatte ein Herz für die Pfadfinder und befürwortete, die Drainage und weitere Maßnahmen mit etwas über 20.000€ zu bezuschussen. Jetzt kam auch grünes Licht von der NRW Stiftung über einen kräftigen Nachschlag in Höhe von knapp 70.000€ zur aufgezehrten Bestandsförderung. Damit ist über die Drainage hinaus auch die Herstellung der Anschlüsse für Ver- und Entsorgung des Mühlenstumpfes gesichert. Aufgrund der versorgungstechnischen „Insellage“ der Mühle sind die Pfadfinder und Pfadfinderinnen hier allerdings auf ein Einsehen ihrer Nachbarn angewiesen, über deren Grundstück die Leitungen geführt werden müssten, um die Streckenlänge beispielsweise den Abwasserkanal betreffend, von über 200m auf etwa 50m zu reduzieren. Für nicht-förderfähige Bedürfnisse wie einen Geräteschuppen, Brennholz und maßgetischlerte Möblierung (runde Wände!) freuen sich die Pfadfinderinnen und Pfadfinder aber weiterhin über Spenden. www.mühlenstumpf.de (zweckungebundene Spenden)   //   www.betterplace.org (zweckgebundene Spenden) Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Jugendhilfeausschuss Bonn befürwortet Sanierung...

Die feuchten Wände im Bonner Gruppenheim des Deutschen Pfadfinderbundes werden bald ein Ende haben. Nach mehrjährigen Planungen kam vergangenen Dienstag der Bagger, um den Mühlenstumpf in der Straße „An der Rheindorfer Burg“ zunächst vollständig freizulegen. Anschließend wird eine Drainage verlegt sowie eine Abdichtung gegen einsickerndes Wasser vorgenommen, welche die historische Ablesbarkeit der Außenmauern auch künftigen Generationen ermöglicht. Die Finanzierung wurde in letzter Minute durch einen einstimmigen Beschluss des Bonner Jugendhilfeausschusses sichergestellt. Eltern der Grundschüler, welche bislang den Hang neben der Mühle als Abkürzung ihres Schulweges zur Jahnschule nutzten, werden gebeten, ihre Kinder auf die Gefahrenlage durch die Baggerarbeiten hinzuweisen. Bis zum Abschluss der Arbeiten sollte ein regulärer Weg über öffentliche Straßen gewählt werden. Bei der Trockenlegung des Mühlenstumpfes kommt eine Technik aus dem Deponiebau zum Einsatz, welche von dem Bauleiter Dipl.- Bauingenieur Frank Nowacka in Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde sowie der Unteren Naturschutzbehörde ausgetüftelt worden war. Hierbei werden die Außenmauern selbst nicht angetastet. Die Abdichtung wird stattdessen mit nach oben hin umgeschlagenen Betonitmatten unter Einhaltung eines kiesbefüllten Abstandes vorgenommen. Langzeitmessungen hatten zuvor eine dauerhafte Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent im unteren Raum der in den Hang hinein errichteten Mühle ergeben und die Notwendigkeit dieser Maßnahme eindrucksvoll dokumentiert. „Was das Pfadfinderheim von einer Tropfsteinhöhle unterschied, waren genaugenommen nur die fehlenden Stalaktiten“, erklärte Almut Heimbach, die Vorsitzende des Fördervereins der Pfadfinderinnen und Pfadfinder als Träger der Baumaßnahme. „Die Finanzierung der Drainage- und Abdichtungsarbeiten war allerdings ein erhebliches Problem.“ In einer ersten Schätzung aus dem Jahr 2005 ging man noch von knapp 11.000 € Kosten aus, in einem Angebot aus dem Jahr 2016 war der Betrag dann bereits auf 36.000 € gestiegen und nun wurde das Projekt, nicht zuletzt durch die aufwändige Sanierungsvariante, welche dem Denkmalschutz Rechnung trägt, mit stolzen 48.000 € beauftragt. Die Finanzierung stand...

Das Ende der Tropfsteinhöhle

Mit der Feuchtigkeit im Bonner Pfadfinderheim des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB) wird es bald ein Ende haben. Kommende Woche rollen die Bagger an und der denkmalgeschützte Mühlenstumpf (die untere Hälfte einer früheren Turmwindmühle) wird vorübergehend vollständig freigelegt und mit einer Drainage sowie einer Abdichtung auf Tonbasis versehen. Die ansässigen Pfadfindergruppen hatten das Gebäude vor etwas über zehn Jahren erhalten. Die Herrichtungsarbeiten zogen sich allerdings aufgrund diverser Schwierigkeiten ungewollt in die Länge. Bei der jetzt anstehenden Drainage, die aus Geldern der NRW Stiftung, Eigenmitteln und eventuell einem städtischen Zuschuss bestritten werden wird, handelt es sich um den bislang teuersten Bauabschnitt. Die Trockenlegung ist von erheblicher Relevanz. Wie eine Langzeit-Feuchtigkeitsmessung ergeben hatte, liegt die relative Luftfeuchtigkeit im unteren Raum nahezu dauerhaft bei über 90 Prozent, was die Nutzung erheblich einschränkt. Zeltmaterial kann dort beispielsweise nicht gelagert werden. Im Rahmen der Ausschachtungsarbeiten werden auch die Anschlüsse an Ver- und Entsorgung soweit vorbereitet, dass man dann mit viel Glück im kommenden Jahr endlich über Strom, Trinkwasser, ggf. Gas und Kanalanschluss verfügt. Das ist allerdings noch Zukunftsmusik. Nach Abschluss der Baggerarbeiten wird das Außengelände neu gestaltet. Eine Zuwendung der Aktion Mensch wird dazu verwendet, den Zufahrt künftig auch für Rollstuhlfahrer zu ermöglichen. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Mühlenstumpf Bonn: Spendenaktion jetzt bei Betterplace.org...

Verhindern auch Sie mit Ihrer Spende die Verwandlung von Bonner Pfadfindern in Eiszapfen! Insgesamt werden für die Anschaffung eines Kaminofens mit Kochfunktion und Backofen, notwendige Kernbohrung und einen ummauerten Kaminzug in unserem „Mühlenstumpf“ mehrere tausend Euro benötigt. Der Winter naht und ohne einen Kaminofen im Untergeschoss werden die Kinder und Jugendlichen sich weiterhin sehr dick anziehen müssen… Hier geht es nur Spendenaktion. (Zahlung auch per Paypal möglich) Der Förderverein Bonner Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. ist Träger des Projektes „Umbau des denkmalgeschützten Mühlenstumpfes zu einem Pfadfinderheim der Bonner Gruppen des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB)“. Seitdem der Förderverein den Mühlenstumpf von der Stadt Bonn gepachtet hat, ist viel geschehen. Zuletzt wurde der Ausbau des unteren Gebäudeteiles vorangebracht. Detaillierte Informationen zum Baufortschritt erhalten Sie / Ihr unter www.mühlenstumpf.de Bereits auf einer Zeichnung des Rheinlaufes aus dem Jahre 1620 ist eine Bockwindmühle auf Graurheindorfer Gebiet eingezeichnet. Heute ist der sogenannte Mühlenstumpf das letzte Relikt einer reichen und jahrhundertealten Bau- und Techniktradition. Nach jahrzehntelanger Vernachlässigung bietet sich durch die Initiative des Deutschen Pfadfinderbundes die Möglichkeit den Stumpf wieder sinnvoll zu nutzen und ihn dadurch dauerhaft zu erhalten. Und für den unmittelbar bevorstehenden Winter benötigen die Pfadfinder auch im unteren Bereich, der nachweislich früher als Eiskeller genutzt wurde, eine Möglichkeit, zu Heizen. Und zu Kochen. Denn leider besteht aufgrund der „Insellage“ gegenwärtig kein Anschluss an Versorgungsleitungen… Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Der Winter naht! Spendenaufruf für Kaminofen & dessen Einbau...

Die Pfadfinder und Pfadfinderinnen des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB) in Bonn, Jungenschaft Volundr (Vorjahressieger des Rheinischen Singewettstreites) und Hag Rheintöchter, benötigen eure Unterstützung. Nach Jahrzehnten der Nutzung werden sie bereits im November aus ihrem angestammten Gruppenkeller in der Bonner Innenstadt ausziehen müssen. Zwar steht ihnen mit dem „Mühlenstumpf“ in erreichbarer Entfernung ein eigenes Gebäude zur Verfügung, doch aufgrund von dessen Insellage fern aller Versorgungsleitungen verfügt dieses bislang weder über Wasser, noch Strom, noch Abwasseranschluss. Wie jeder von euch aus eigener Beobachtung weiß, ist das ja auch alles übergangsweise entbehrlich, denn das einzige, was Pfadfinder wirklich brauchen, ist schließlich ein prasselndes Feuer. Der Winter naht! Umso wichtiger ist es also, hier eine gewisse Grundtemperatur durch den Einbau eines Kaminofens im Untergeschoss zu erreichen. Sonst verwandeln sich die armen Pfadis in frost-weiße Wanderer, und das will ja nun wirklich niemand riskieren. Nun muss aber leider aufgrund der Gegebenheiten das Abluftrohr zumindest in Teilen sachkundig ummauert werden, zudem wird für das Abluftrohr mindestens eine Kernbohrung durch Beton fällig, auszuführen durch ein Fachunternehmen. Durch Lage des Gebäudes im Hang und aus Denkmalschutzgründen kann das Rohr auch nicht nächstliegend, sondern muss durch die sechs Meter hohe Decke nach außen geführt werden. Kurzum, die benötigte Gesamtsumme sprengt die Portokasse der Jungenschaft und des Hages und ihres Fördervereines, zumal hoffentlich zeitnah auch weitere beschriebene Mängel dieser wunderbaren Liegenschaft behoben werden. Doch die Mühe lohnt, denn so eine Mühle ist ein wunderbares Ambiente, zudem ist diese zentral und zugleich im Grünen gelegen. Durch das Engagement der Pfadfinder in Bonn und ihres Fördervereines helfen diese, die zuvor ungenutzte und dem Verfall preisgegebene Mühlenstumpf im Bonner Norden dauerhaft zu erhalten und eine sinnvolle Nutzung zu ermöglichen. Gern auch mit Hilfe eurer Unterstützung! Hier erhaltet ihr nähere Informationen zum Mühlenstumpf und zum Förderverein der Bonner Pfadfinderinnen...