Nutzung Archiv der Jugendbewegung...

Wie die Burg Ludwigstein in ihrem aktuellen Burgblick berichtete, sind die Lesesäle vieler hessischer Archive, darunter auch jener des Archivs der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein selbst, bereits seit einigen Wochen wieder geöffnet. Übernachtungen sind auf dem Burggelände möglich, sofern ein eigenes (Einzel-)Zelt mitgebracht wird, auch einzelne Hotels in Witzenhausen sind für Geschäftsreisende geöffnet. Personen, die berufs- oder ausbildungsbedingt im Archiv recherchieren, haben die Möglichkeit, diese Unterkünfte zu nutzen. Auf die Spendenaktion zum Erhalt der Ludwigstein weisen hier hier nochmals hin. Bildnachweis:...

Gesichert und digital verfügbar

Die „Bundessicherungsverfilmung“ ist ein Programm, das nur Archivgut von höchster nationaler Bedeutung zugute kommt. Um dessen Inhalte vor Verlust zu bewahren, werden davon seit 1961 Mikrofilme erstellt und an einem zentralen Bergungsort katastrophensicher eingelagert. Das Verfilmen und anschließende Digitalisieren findet für Hessen im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden statt. Erstmals ist nun den zentralen Nachlässen des Ludwigsteiner Archivs die höchste Dringlichkeitsstufe attestiert worden. Zurzeit werden die Unterlagen von Gustav Wyneken (1875-1964) bearbeitet, die anschließend für umfängliche Forschungszwecke nicht nur im Lesesaal sondern auch in der Online-Datenbank ArcInSys digital zur Verfügung stehen werden. Quelle: Burgblick...

Wegschauen geht nicht (mehr)

Aus dem Burgblick: Das Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs ist in den Archiven angekommen. Zugang zu den Akten dieser oft Jahrzehnte zurück liegenden Fälle zu erhalten und einen umsichtigen Umgang mit diesen Dokumenten des Unrechts zu wahren, sind wichtige Forderungen von Opfern und deren Vertreterinnen bzw. den Beauftragten für die Aufarbeitung. Bei einer Tagung dazu im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt, wo seit 2015 der Bestand der „Odenwaldschule“, jahrelang ein Ort systematischen Kindesmissbrauchs, verwahrt wird, berichtete die Leiterin des Archivs der deutschen Jugendbewegung über die „Freie Schule Wickersdorf“, den Vorläufer der Odenwaldschule. Dessen Gründer, Gustav Wyneken, rechtfertigte zu Beginn des 20. Jahrhunderts erotische Lehrer-Schüler-Verhältnisse als Inbegriff guter Pädagogik („Pädagogischer Eros“). Der Aufbruch zu mehr sexueller Freiheit, der nicht zuletzt von Jugend-, Homosexuellen- und Frauenbewegungen propagiert wurde, geriet so durch die Vereinnahmung und den Missbrauch von Minderjährigen in ein teilweise kriminelles Fahrwasser. Zur Erforschung dieses düsteren Kapitels steht Wynekens Nachlass im AdJb zur...

Kritische Forschung zum völkischen Bund der Artamanen...

Für seine Masterarbeit an der Universität Sorbonne (Paris) hat sich der Historiker Martin Saintemarie die „Artamanen“ vorgenommen, einen völkischen Bund der Weimarer Republik, der mit landwirtschaftlichen Arbeitseinsätzen und Siedlungsprojekten auffiel, sich aber zugleich in die Tradition der Jugendbewegung stellte. Ideologisch gab es starke Übereinstimmungen mit dem Nationalsozialismus – eine Mischung, die auch für heutige Rechtsextreme interessant ist. Saintemarie, Jg. 1996, beschäftigt sich schon seit längerem mit der neueren deutschen Geschichte und hat den Quellenbestand im Archiv der deutschen Jugendbewegung gründlich ausgewertet. Letztlich ist er sogar länger geblieben als geplant, natürlich wegen der guten Überlieferung, aber auch weil ihm die ruhige Arbeitsatmosphäre in Archiv und Burg so gut gefällt. Es wird, so hofft Saintemarie, nicht sein letzter Forschungsaufenthalt auf dem Ludwigstein sein. Quelle:...

Woodcraft Folk

Pfadfinden nach den Regeln des Erfinders Robert Baden-Powell ist bis heute auf der ganzen Welt populär. Allerdings gab es schon früh Absetzbewegungen dazu, auch in England selbst. Auf der Suche nach Alternativen wurde John Hargrave in den 1920er Jahren bei der amerikanischen „Woodcraft“-Idee von E. T. Seton fündig und gründete die „Kibbo Kift“-Vereinigung. „Kibbo Kift“ wurde von „Woodcraft Folk“, dem Bund der englischen Arbeiterjugendbewegung, weiter entwickelt. – Am Erziehungswissenschaftlichen Institut der Universität London wird diese Geschichte jetzt näher erforscht; die Dokumente der Bewegung werden archiviert; erste Zwischenergebnisse wurden kürzlich auf einer Konferenz unter dem Titel „Education for Social Change: The many histories of Woodcraft Folk“ vorgestellt. Das Archiv war mit einem Beitrag über die Rezeption Hargarves durch die deutschen Neupfadfinder vertreten. (Aus dem „Burgblick“ Oktober 2018) Im Spurbuchverlag erhältlich sind diese Werke von John Hargrave.   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...