Pflücken verboten?

Vielleicht habt ihr euch das auch schon gefragt: Ist es eigentlich erlaubt, der freien Natur Pflanzen oder Pilze zu entnehmen? Zunächst einmal darf nichts von Privatgrundstücken entnommen werden (Streuobstwiesen!). Viele Pflanzen stehen unter besonderem Schutz, z.B. die meisten Farne, sämtliche wild wachsenden Orchideen, Krokusse, Tulpen und Narzissen. Auch viele Pilze sind geschützt. Und weil Frühjahrsblüher eine besonders wichtige Nahrungsgrundlage für die ersten Insekten bilden, darf so genanntes Schmuckreisig in fast allen Bundesländern nicht entnommen werden. Das gilt besonders für „Pflanzen, die Kätzchen tragen“ (Hessisches Naturschutzgesetz), neben Weiden also auch für Erlen oder Hasel. Geschützte Pflanzen dürfen nicht gesammelt werden. Zudem dürfen in Schutzgebieten grundsätzlich keine Pflanzen oder Pilze entnommen werden. Bei den übrigen Pflanzen ist das Sammeln nur für den Eigenbedarf und nur in geringen Mengen erlaubt. Dabei darf die Pflanze nicht dauerhaft geschädigt werden. Für Blumensträuße gilt als Richtmaß, daß nicht mehr als ein Handstrauß entnommen werden darf. Das benötigte Holz für die Weidenpfeifchen würdet ihr also holen, wenn die Pflanze nicht blüht und dann möglichst von einen Privatgrundstück, wo der Besitzer euch seine Erlaubnis dazu erteilt hat. Quelle: scouting 01-07 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

DPB Landesheim-Franken

Das DPB Landesheim-Franken in Pegnitz-Körbeldorf ist ein reines Selbstversorgerhaus mit ca. 50 Betten und Zeltplätzen für bis zu 350 Personen für Jugendbewegte, Pfadfinder, Naturverbundene und Schulklassen. Es hat bis zu 52 Betten. Diese sind in 3 Räume aufgeteilt, ein Zimmer mit Bettenburg (bis zu 40 Kinder können dort schlafen, je nach Größe und Alter), ein Zimmer mit 5 Etagenbetten und ein Leiterzimmer mit 2 Einzelbetten.
 Der Speisesaal ist ca. 80 qm – 100 qm groß, im Anschluss daran befindet sich der Rittersaal. Der Zeltplatz ist für 350 Personen,  der Platz hat fließend Wasser, Strom, Sanitäranlagen, Kochstelle, Dusche und einen Aufenthaltsraum. Der Zeltplatz kann unabhängig vom DPB Landesheim-Franken gemietet werden. Mehr Infos findet ihr auf der Internetseite des DPB Landesheim Franken Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Zeltplatz und Hütte Hummelbühl

Der Zeltplatz liegt auf einer ruhigen Waldsiedung in 72275 Alpirsbach im Nordschwarzwald, ist aber trotzdem Ortsnah. Alpirsbach ist gut mit Bus und Bahn erreichbar. Der Dachboden im Haus bietet Schlafplätze (Isomatte und Schlafsack) für bis zu 10 Personen. Der mittlere Stock bietet einen kleinen Gruppenraum mit Kaminofen. Im Kellergeschoss befindet sich eine Küche, die aber nur für den Notfall dienen soll. Der Zeltplatz bietet Platz für ca. 35 Personen. Eine Grillstelle sowie 2 Fußballtore sind vorhanden. Im umliegenden Wald kann man sich austoben und die Natur entdecken. Hummelbühl hat keine Toiletten! Daher bitten wir zu beachten, dass entweder die freie Natur genutzt werden muss, oder man sich Dixi´s mieten muss. Eine Waschrinne mit fließendem Wasser ist vorhanden. Strom ist vorhanden. In Alpirsbach gibt es ein Freibad, eine Brauerei, ein altes Kloster, Mini-Golf, Wanderwege, … diese Dinge sind alle zu Fuß erreichbar. Ein wenig außerhalb gibt es noch die Gaststätte „Untere Mühle“ in der man Kegeln kann. Weitere Informationen und Preise unter www.vcp-alpirsbach.de Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Verarzten verboten?

Falls sich einer von euren Gruppenmitgliedern doch mit heißen Fett verbrannt haben sollte, ist es klar, daß die Stelle möglichst lange in kaltem Wasser gekühlt werden sollte. Vielleicht habt ihr sogar eine kühlende Salbe zur Hand und könntet auf die Idee kommen, diese zu verwenden. Aber wußtet ihr, daß es selbst Sanitätern ohne Rücksprache mit einem Arzt untersagt ist, Salben gleich welcher Art oder Medikamente (auch verschreibungsfreie) zu verabreichen? Die Gefahr von unerkannten Allergien lauert nach Ansicht des Gesetzgebers überall. Und das gilt auch auf Großfahrt und in der finnischen Pampa. Gruppenführern ist deshalb zu empfehlen, sich vor der Fahrt von den Eltern schriftlich geben zu lassen, unter welchen Allergien ihr Kind leidet, welche Erkrankungen es häufiger hat, welche Medikamente das Kind dagegen nimmt und diese Medikamente sollte das Kind dann von den Eltern mitgegeben bekommen und selbständig einnehmen. Bei Verletzungen sind die Eltern grundsätzlich zu informieren. Eine schriftliche Vereinbarung zwischen den Sorgeberechtigten und den Betreuungspersonen, die es dem Jugendleiter bei Bagatellverletzungen erlaubt, selbst zu handeln, ohne sofort einen Arzt aufzusuchen oder eine telefonische Rückfrage in Akutfall, wird nicht von allen Juristen als ausreichend erachtet. Die Expertenempfehlung des Chefarztes der Bereitschaft des Bayerischen Roten Kreuzes lautet hierzu: „Um unser eingesetztes Personal nicht unnötig in rechtliche Schwierigkeiten zu bringen, möchte ich von meiner Seite an alle appellieren, keine Medikamente auf Sanitätseinsätzen mitzuführen, es sei denn, ein verantwortlicher Arzt ist mit dabei, bzw. übernimmt die Verantwortung für diesen speziellen Einsatz.“ Einen Vorteil hat das ganze: Der Stamm spart sich die Kosten für den Medikamentenkasten und der Gruppenführer muß ihn nicht mehr schleppen. Quelle: scouting 04-07 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Pfadfinderzentrum Neumarkt

Das Pfadfinderzentrum Neumarkt ist für Gruppen ideal, die zwar in der Natur sein wollen, aber auf „Komfort“ nicht  verzichten mögen: Der Platz verfügt über ein Versorgungshaus, das barrierefrei mit Duschen, WCs, einem Spülbereich, Kühlschränken und Lagerräumen ausgestattet ist. Der Platz liegt ruhig auf einem Wiesengrundstück auf dem Mariahilfberg, etwa 150 Meter über der Stadt Neumarkt. Der Stadtteil Höhenberg ist etwa 800 m entfernt, von hier aus verkehren auch Busse ins Zentrum. Die Umgebung Gruppen, die einen Hike durch die bergige Landschaft des Oberpfälzer Jura planen, die entlang des Main-Donau-Kanals oder am historischen Ludwig-Donau-Main-Kanal radeln wollen, oder die einfach ein paar schöne Tage in Zeltlager-Stimmung verbringen wollen, sind in Neumarkt genau richtig. Zu den Sehens-würdigkeiten der Umgebung zählen die alten Reichsstädte Nürnberg (40km) und Regensburg (70km) sowie der Naturpark Altmühltal (40km) und das Neue Fränkische Seenland (60km). Der Oberpfälzer Jura ist bekannt für seine markante Landschaft, die vor allem von zahlreichen Flusstälern geprägt ist. Außerdem sind hier mehrere Tropfsteinhöhlen entstanden, besonders bekannt ist die König-Otto-Höhle bei Velburg (20 km). Die Stadt Neumarkt i.d.OPf. Neumarkt liegt 40 km südöstlich von Nürnberg und hat etwa 40.000 Einwohner. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die historische Altstadt, das Museum Lothar Fischer und das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge. Als besonderes Wahrzeichen gilt die Burgruine Wolfstein, die hoch über der Stadt schon von weitem zu sehen ist und einen großartigen Rundblick bietet. Der von König Ludwig I. erbaute Ludwig-Donau-Main-Kanal durchzieht die Stadt von Nord nach Süd und verläuft auch durch das Gelände der Landesgartenschau 1998, dass heute ein vielbesuchtes Parkgelände darstellt. Direkt neben dem Zeltplatz befindet sich die Fritz-Weithas-Sternwarte, die gerne Gruppen vom Zeltplatz empfängt. Daneben findet man in Neumarkt zahlreiche Spiel- und Sportplätze, ein Erlebnisfreibad und eine Minigolfbahn. Weitere Infos und die Preise findet ihr auf  www.zeltplatz-neumarkt.de Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter...

Pfadfinderheim Friedrichstal

Das Pfadfinderheim Friedrichstal besteht in dieser Form seit 1990. Es wurde in über dreijähriger Arbeit von einer leerstehenden Scheune zu dem ausgebaut, was es heute ist. Träger des Heims ist der Förderverein des Pfadfinderstammes Adler e.V., in dem sich ehemalige und aktive Pfadfinder, Eltern und Freunde zusammengeschlossen haben, um die Jugendarbeit des Pfadfinderstammes Adler zu unterstützen. An Wochenenden und während der Schulferien haben Jugendgruppen und Schulklassen die Möglichkeit, das Heim für Zeltplager, Hauslager, Seminare oder Schulungen zu mieten. Nach Absprache sind auch Familienfeiern möglich. Das Obergeschoss bietet einen großen, zweiteiligen Versammlungsraum und eine Küche. Im Dachgeschoss stehen fünf kleine Gruppenräume, das Matratzenlager sowie ein großer Raum mit Sitzecke zur Verfügung. Im Erdgeschoss gibt es Toiletten und eine große Dusche. Draußen gibt es eine große Wiese, die als Zeltplatz und/oder Spielwiese genutzt werden kann. Hausanschrift Spöcker Weg 2 76297 Stutensee-Friedrichstal Tel. 07249 – 3522 Internetseite des Hauses.   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...