Friedenslichtübergabe im politischen Berlin...

Das Friedenslicht aus Bethlehem erreicht die Bundesministerien und – Institutionen in Berlin – und kann wieder persönlich in Empfang genommen werden: Auch in diesem Jahr bringt der Ring deutscher Pfadfinder*innenverbände (rdp) das Friedenslicht aus Bethlehem in die politischen Institutionen. Nachdem dies in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Corona-Pandemie nur digital möglich war, hatten die Pfadfinder*innen nun endlich wieder die Möglichkeit, das Licht persönlich in die Bundesministerien und -Institutionen in Berlin zu übergeben. Das Friedenslicht wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Seit nunmehr 30 Jahren verteilen die fünf Mitgliedsverbände des rdp (BdP, BMPPD, DPSG, PSG und VCP) die kleine Flamme in ganz Deutschland. In diesem Jahr wurde es von der 12-jährigen Sarah Noska aus Altenburg bei Linz in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet. Am 10. Dezember fand die internationale Aussendungsfeier in Wien statt, die nach einer zweijährigen Pause aufgrund der Corona-Maßnahmen auch wieder von internationalen Delegationen besucht werden konnte. Auch die Friedenslicht-AG des „Ringes deutscher Pfadfinder*innenverbände“ (rdp) nahm an der Feier teil und hat das Licht ab dem dritten Advent mit der Bahn über ausgewählte Verteilerpunkte als Staffellauf „an alle Menschen guten Willens“ in Deutschland verteilt. Unter dem Motto „Frieden beginnt mit Dir“ hat die rdp-Delegation das Friedenslicht vom 11. bis zum 14. Dezember an insgesamt 14 Bundesministerien, -Behörden und Würdenträger*innen in Berlin übergeben. Gemeinsam überreichten zwölf Pfadfinder*innen das Licht. Näheres zur Friedenslicht-Aktion in Deutschland steht auf der Website des Friedenslichts sowie in den sozialen Netzwerken bei Facebook und Instagram unter den Hashtags #friedenslicht2022 und #friedenbeginntmitdir. Im „Ring deutscher Pfadfinder*innenverbände“ (rdp) sind die fünf weltweit anerkannten deutschen Pfadfinder*innenverbände, der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Bund Muslimischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (BMPPD), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und...

Friedenslichtaussendung 2022

Aussendungsgottesdienst im Aachener Dom: Am dritten Adventssonntag, dem 11. Dezember 2022, traf um kurz vor 14:00 Uhr das Friedenslicht aus Bethlehem am Aachener Hauptbahnhof ein, wo es von vielen Pfadfinder*innen erwartet wurde. Wie jedes Jahr überstand die kleine Flamme unbeschadet den weiten Weg von Bethlehem über Wien nach Aachen. Nachdem zuerst eine Verspätung von 40 Minuten eingeplant wurde, fiel leider der geplante Zug komplett aus und das Friedenslicht kam per Taxi nach Aachen. Am Aachener Hauptbahnhof erwarteten schon viele Pfadfinder*innen das Licht. Nach einer kurzen Begrüßung durch den DPSG-Diözesankuraten Achim Köhler erhielt als allererstes die Bahnhofsmission das Licht. Im Aachener Hauptbahnhof brennt es nun als ein Symbol für Frieden und Hilfsbereitschaft. Das Licht wird weitergereicht Die Bahnhofsmission erhält das Licht Die brennenden Friedenslichtkerzen Die Wiendelegation vor dem Aachener Dom Anschließend zogen über 400 Menschen zusammen mit den Friedenslichtboten aus Wien durch die Aachener Innenstadt zum Aachener Dom, wo um 14:30 die bistumsweite Aussendungsfeier des Friedenslichtes stattfand. Für die Wien-Delegation ist die Aussendungsfeier der Endpunkt einer viertägigen vollgepackten Reise. Alle drei Friedenslichtboten sagten einstimmig „Jederzeit wieder!“. Lukas Linzenich (PSG) war fasziniert von der Internationalität der Aussendungsfeier: „wo außerhalb eines Jamborees trifft man schon auf Pfadfinder*innen aus 25 Nationen!“ Martin Babst (DPSG) und Hannes Pietsch (DPSG) betonten, wie viel Mühe es kostet, die kleine Flamme unbeschadet so einen weiten Weg zu transportieren. „Es hat sich aber gelohnt und wir sind noch vollkommen überwältigt von der Reise.“ so Martin Babst. Das Motto 2022 ist „Frieden beginnt mit dir.“ Es erinnert uns daran, dass Frieden im Kleinen beginnt. Erst durch den Frieden in uns können wir diesen auch weitertragen und wachsen lassen. DPSG-Diözesankurat Achim Köhler und PSG-Diözesankuratin Katharina Rexing gestalteten den ökumenischen Aussendungsgottesdienst. Dompropst Rolf-Peter Cremer begrüßte alle Anwesenden und sprach am Ende des Gottesdienstes einen Segen. Der...

30. Europäisches Sammlertreffen in Leuven...

Am Samstag, 05. November 2022 fand in Leuven (B), das 30. „European Scout & Guide Collectors Meeting (kurz ESGCM genannt) statt. Im „Gemeenschapscentrum De Bosstraat, Bosstraat 28, 3012 Wilsele“, boten 120 Sammler*innen aus allen Ländern Europas – sogar aus Amerika und Asien, ihre Pfadfinder-Raritäten an. Eine große Börse mit Pfadfinder-Abzeichen, Pfadfinder-Briefmarken allerlei Gegenständen von Welt-Jamboree’s und Rover Moots, Sammler von Exlibris, Postkarten, Bücher, Zeitschriften, Pfadfinder-Memorabilia-Sammler usw. – an der sowohl Anfänger als auch spezialisierte Sammler sicher ihr Glück fanden…! Am Samstag über Mittag fand in den Nebenräumen die Versammlung vom „WSGCM NCP Meeting“ statt. Zahlreiche vor allem belgische Pfadfinder & Pfadfinderinnen besuchten am Samstagnachmittag den Sammler Event. Das „European Scout & Guide Collectors Meeting“ ist eine sehr gute Gelegenheit, Pfadfinder-Erinnerungsstücke zu sehen, mehr über die Pfadfinder-Geschichte und Sammler aus aller Welt zu erfahren, Sammler aus anderen Ländern kennenzulernen, Pfadfindergegenstände und andere Sammlerobjekte zu erwerben und zu handeln. Das erste Europäische Pfadfinder-Sammlertreffen (ESCM) fand 1992 ebenfalls in Leuven, statt. Seitdem wird in Leuven jedes Jahr eine ESGCM gefeiert (ausser im Jahre 2002, fand die Veranstaltung in Gent (B) statt). Im Jahr 2007 änderte sich der Name in „European Scouts and Guides Collectors Meeting“...

Frieden beginnt mit Dir

Die Friedenslicht-Delegation holte das Friedenslicht wieder nach Deutschland: Unter dem Motto „Frieden beginnt mit Dir“ setzt die Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“ auch in diesem Jahr ein leuchtendes Zeichen der Verbundenheit. Am Samstag vor dem dritten Advent fand die Aussendefeier des Friedenslichts in Wien statt. Auch eine deutsche Delegation nahm das Licht entgegen und brachte die kleine Flamme am Sonntag, 11. Dezember 2022, zum 29. Mal nach Deutschland. In diesem Jahr wurde das Friedenslicht von der 12-jährigen Sarah Noska aus Altenburg bei Linz in der Geburtsgrotte von Jesus in Bethlehem entzündet. Es wurde nach einer internationalen Aussendefeier am 10. Dezember 2022 in Wien weitergereicht. Diese fand nach einer zweijährigen Pause aufgrund der Corona-Pandemie endlich wieder unter Anwesenheit der internationalen Delegationen statt. Auch die Friedenslicht-AG des „Ring deutscher Pfadfinder*innenverbände“ (rdp) nahm an der Feier teil und verteilt das Licht ab dem dritten Advent mit der Bahn über ausgewählte Verteilerpunkte als Staffellauf „an alle Menschen guten Willens“ in Deutschland. Das Friedenslicht ist seit jeher ein Symbol für die Hoffnung auf Frieden, welche Menschen unterschiedlichen Glaubens verbindet. Der Dalai-Lama sagte einst: „Frieden beginnt in uns“ – damit aus dem Frieden in MIR und dem Frieden in DIR ein UNS werden kann, braucht es den Mut, sich auf den Weg zu machen. Diesen Schritt muss jede*r für sich selbst gehen. Deshalb beginnt Frieden auch mit Dir – Frieden beginnt mit einer Entscheidung und mit jedem einzelnen Menschen. Auf der Homepage des Friedenslichtes gibt es eine Karte, auf der Übergabeorte in der Nähe gefunden und auch eigene Übergabeorte gemeldet werden können: www.friedenslicht.de/vor-ort. Gerade in Zeiten wie diesen ist das Friedenslicht als Zeichen der Verbundenheit besonders wichtig. Die AG Friedenslicht ermutigt daher alle Pfadfinder*innen und alle Menschen guten Willens das Friedenslicht aus Betlehem als Zeichen des Friedens an zahlreichen Orten in...

Vorgestellt: Die Pfadfinder im Mühlenbecker Land...

Die Pfadfinder im Mühlenbecker Land e.V. sind ein kleiner lokaler, freier, gemischter, interkonfessioneller Stamm mit ca. 50 Mitgliedern, der seit 2004 als eigenständiger Verein existiert. Sie sitzen im Mühlenbecker Land, OT Schildow am nördlichen Stadtrand von Berlin auf Brandenburger Seite. Die Wurzeln liegen in der im PbW aufgegangenen Pfadfinderschaft Germania, die Mitbegründer der WFIS war. Sie selbst sind ebenfalls WFIS – Mitglied, sowie des KJR Oranienburg. Die Pfadfinderarbeit ist sowohl scoutistisch als auch bündisch geprägt. Neben den Gruppenstunden sind ihnen Lager und Fahrten mit ausländischen Pfadfindern im Sinne der Friedenspfadfinderei wichtig, was sie in den letzten Jahren u.a. schon nach England, Schweden, Dänemark, Italien, Malta, Rumänien und Polen geführt hat. 2017 mussten sie ihr bisheriges Heim verlassen und einem Kindergarten weichen. Mehr Infos gibt es auf der Stammeshomepage und auf  Facebook. https://pfadfinder-schildow.de/index.php/ueber-uns/geschichte https://www.facebook.com/pfadfinderschildow/ “ Neugierig geworden? Mehr Informationen zu über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Vorgestellt: Pfadfinderschaft Süddeutschland...

Die Pfadfinderschaft Süddeutschland entstand 1975 im Schwäbischen als selbständiger Bund aus dem Stamm Silberwolf des DPB Hohenstaufen gegr. 1911. Heute besteht sie aus 5 Stämmen aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Sie ist Mitglied im Deutschen Pfadfinderverband. Hier geht es zur Homepage des Bundes. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...