Vorgestellt: Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder...

Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) ist der evangelische Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverband Deutschlands und hat rund 47.000 Mitglieder. Jugendliche und Erwachsene anderer Konfessions- oder Glaubensrichtungen sind gleichfalls willkommen. Er arbeitet koedukativ, d.h. Mädchen und Jungen können in gemeinsamen Gruppen aktiv sein. Der VCP ist Mitglied im Ring deutscher Pfadfinderverbände (RdP) und im Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbände (RDP) und als solches in den beiden Weltverbänden WAGGGS und WOSM vertreten. Der VCP in seiner heutigen Form entstand 1973 als Zusammenschluss der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD), des Evangelischen Mädchen-Pfadfinderbundes (EMP) und des Bund Christlicher Pfadfinderinnen (BCP). Er trägt dunkelgraue Hemden mit dunkelblauen Halstüchern, deren Randfarbe nach Stufen variiert. Hier geht es zur Homepage des Verbandes. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Schutzkonzept der Ludwigstein

Die Jugendburg Ludwigstein hat ihr Schutzkonzept erarbeitet und beschlossen. Damit dürfte sie zu den „Vorreitern“ unter den Veranstaltungsorten der Pfadfinder- und Jugendbewegung gehören (Bünde, die eines haben, gibt es glücklicherweise mehrere). Die Erarbeitung des Schutzkonzeptes erfolgte in einer breit aufgestellten Arbeitsgruppe mit Vertreter:innen aus dem Archiv der deutschen Jugendbewegung, der Jugendbildungsstätte Ludwigstein, des Stiftungsvorstandes, des Kuratoriums, der Vereinigung Jugendburg Ludwigstein, des Herbergsbetriebs und des Bauhüttenkreises. Die Erarbeitung fand unter der Leitung der Kasseler Fachberatungsstelle bei sexualisierter Gewalt statt. Inhaltlich hat sich die Arbeitsgruppe an bereits existierenden Schutzkonzepten und den Standards des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs orientiert. Zum Teil komplette Formulierungen wurden aus den Schutzkonzept-Empfehlungen des überbündischen Netzwerks TabuBruch übernommen. Der Vorstand der Stiftung Jugendburg Ludwigstein und Archiv der deutschen Jugendbewegung hat in seiner Sitzung am 16. März 2021 das Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt einstimmig verabschiedet. Es ist hier zu...

Ausrüster Eschwege übernimmt Rüsthaus Sankt Georg...

Bundeskartellamt gibt grünes Licht für die Übernahme des Rüsthauses Sankt Georg durch den „Ausrüster“ in Eschwege: Die Prüfung war notwendig geworden, um sicherzustellen, dass durch die Fusion dieser marktbeherrschender Unternehmen keine substantielle Störungen des freien und ungehinderten Wettbewerbs durch übermäßige Konzentration unternehmerischer Macht zu befürchten ist. Nun steht dem Zusammenschluss nichts mehr im Wege, womit der „Ausrüster“ die Kette seiner Übernahmen erfolgreich fortsetzen konnte. Zuletzt hatte er die Bundeskämmerei des BdP geschluckt. Die Genehmigung kommt gerade zur rechten Zeit für die Markteinführung das extra für den neuen Kundenkreis entwickelte Wurfkohtenmodel „Westernohe“. Pfiffiges optionales Accessoire: Stangen aus echtem Holz (selbstverständlich FSC-zertifiziert). Der Eingang ist breit genug, dass auch der bequeme Campingstuhl (o. Abbildung) bequem hineinpasst. Bock auf ein spontanes Campingwochenende? Die Wurfkohte „Westernohe“ bietet ausreichend Platz für sechs Personen und ist in wenigen Minuten aufgebaut. Für uneingeschränkte Mobilität! Echter Komfort beim Campen: Die Kabine ist geräumig und ausreichend hoch (Standardausführung 2m, Sonderausführung „Weltenbummler XXL“ 2,30m). Trotz ihrer fröhlichen Farbe ist die Wurfkohte „Westernohe“ kühl und dunkel durch das „Fresh & Black-Konzept“. Stressfreies Abbauen und Zusammenpacken dank Easy-Faltsystem! Bild: Hintergrund: Christian Schnaubelt, DPSG Mit Textteilen von Decathlon und...

RSWlan im Oktober

Liebe Freundinnen und Freunde, wir laden euch herzlich zum diesjährigen Rheinischen Singewettstreit ein. Nicht in den schönen Burgruinen der Burg Rheinfels, sondern gemütlich und entspannt auf eurem Sofa, auf der Terrasse oder am Küchentisch. Auch nicht im gewohnten Format, sondern als RSWlan über euer lokales Netzwerk. Apropos Netzwerk: Bei der diesjährigen Veranstaltung geht es nicht darum, dass sich Gruppen musikalisch miteinander messen, sondern gemeinsam eine kunterbunte Mischung aus Liedern, Geschichte(n) und „Bündischem Tralala“ gestalten. Damit wir für die Vorbereitung unter Corona-Bedingungen genug Zeit haben, sind wir dieses Jahr erst im Herbst am Start: Am Sonntag, den 03. Oktober um 14 Uhr flimmern für zwei bis drei Stunden bündische Lach- und Sachgeschichten über die Bildschirme. Ein Teil der Veranstaltung wird dabei live übertragen. Na klar, selbstverständlich unter Beachtung jeglicher Corona-Regularien. Ein Großteil der Einspieler allerdings kann und soll gemeinsam durch jede/n einzelne/n von euch, durch die Gruppen sowie das Organisationsteam im Vorfeld entstehen. Kreiert und produziert werden launige Clips: Von Interviews mit Liedermachern über Wissenswertes zur bündischen Liedgeschichte, Liederrätsel und Liedbeiträgen, einen Blick hinter die Kulissen bis hin zu einem gemeinsamen digitalen Chor. Eure Gruppenstunde ist vom Lockdown betroffen? Kein Problem, erstellt zusammen ein Liederrätsel oder macht mit bei dem Kreativmodul „Kunterbunt“. Wie ihr euch an welchem Modul beteiligen könnt, erfahrt ihr kontinuierlich auf unserer Homepage und Facebook-Seite. Schaut einmal hier. Wir freuen uns auf ein Fest bündisch-digitaler Kreativität! Wer sich die Chance eines Burgen-Hoppings nicht entgehen lassen möchte, der sollte sich unbedingt die Trifels für Samstag, den 02.10. vormerken. Ob live oder digital, wird durch die Organisatoren noch entschieden. Wir stellen aber sicher, dass, solltet ihr am Sonntag noch auf der Trifels sein, ihr euch über den RSWlan auch später freuen könnt! Unterschiedliche Gründe führen dazu, dass ein anderes Wochenende schlichtweg nicht möglich ist....

Pollution Police während Corona

Gut Pfad! Schon lange haben wir keinen Monatsbericht versandt. Woran das liegt? ….. Corona natürlich. Wir treffen uns zurzeit nur online über Zoom. Wir backen, blasen Ostereier aus und bemalen sie, machen gemeinsam Origami, machen Onlinespiele, kreieren Sandwiches….. und so weiter. Uns gibt es noch!! Aber leider momentan nur virtuell. https://pollutionpolice.com/2021.html Herzliche Grüße und bleibt gesund! Deine Pollution Police Pfadfinder Ralph Caspers spricht in Hörspiel Folge 21 Auch Ralph Caspers spricht für unsere gemeinnützige Hörspielreihe „Pollution Police – Die kleinen Pfadfinder“. Wir danken Dir sehr, lieber Ralph, dass auch du uns ehrenamtlich...

Der alte und der neue Wandervogel e. V....

Der alte Wandervogel e. V. von 1913 war vor den beiden Weltkriegen ein „Vorkriegswandervogel“. Er hatte nur Aufschwung erlebt. Zupfgeigenhansel als Liederbuch und das Treffen auf dem Hohen Meißner, das die für uns bis heute gültige Meißnerformel hervorbrachte. Im 2. Weltkrieg wurde die Mädchengruppen stark und Mädchen bewährten sich. Von den Jungs kam nur etwa die Hälfte aus dem Krieg zurück, teils verletzt, verkrüppelt, seelisch traumatisiert, enttäuscht, desorientiert, mit Verlust an positiven Träumen und an Romantik.   Kein Wunder, dass der Wiederaufbau des Bundes langsamer vonstatten ging. Und als der Bund wieder stark war, kamen die Nazis. Der Wandervogel schloss sich als letzte Hoffnung mit anderen Bünden und Pfadfindern zusammen, um ein Jugendgegengewicht gegen die Nazis zu bilden. Das misslang. Nazis verboten die Bünde oder zwangen sie zur Aufgabe.   Krieg und Nazis haben der deutsche Jugendbewegung viel Elan und Breitenwirkung genommen. Der erneute Wiederanfang nach 1956 hatte gute Ansätze. Es waren Nachkriegswandervogelbünde, die gelernt hatten. Sie wurden nach Aussagen maßgeblicher Historiker als nicht lernbereit eingestuft. Das wurde von bundesrepublikanischen Behörden ebenso gesehen. Deshalb wurden sie klein gehalten und kaum gefördert. Das Wort „Wandervogel“ war beschädigt und hatte nicht mehr den besten Klang, weil Massenmedien und Historiker jahrelang den Wandervogel in ein schlechtes Licht rückten.   Als unser Bund als Nachfolgebund des alten Wandervogel e.V. am 1. 11. 1989 gegründet wurde, gab es nur noch wenige Wandervögel in Deutschland. Wir wollten nach Kräften den guten Klang Namens Wandervogel wieder herstellen, aber nicht in zu große Stapfen treten. Deshalb schreiben wir den Namen unseres Bundes „wandervogel e. v.“ klein. Wir sprechen von Erinnerungskultur. Die Taten halten wir hoch, sehen aber klar, dass vor 100 Jahren und auch später manches im Wandervogel aus dem Ruder lief und kritisch gesehen werden muss. Wir konnten viel vom alten...