Ende gut, alles gut

Wie Felix von der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands „CELLEHEUTE“ mitteilte, waren nach der Reifenstecherei in kurzer Zeit über 30.000 Euro Spenden von Privatpersonen und verschiedenen Vereinen/Institutionen eingegangen. Mit dieser Summe konnten alle entstandenen Materialausgaben gedeckt werden. Im Namen aller Autohalter und Lagerteilnehmenden bedankte sich die CPD bei den Spendern, sowie bei Stefan Schmidt, der das Wunder vollbracht hatte, die 90 beschädigten Fahrzeuge noch vor Bundeslager-Ende mit einem Großeinsatz von freiwilligen Helfern (u.a. DLRG Celle, Freiwillige Feuerwehr Goldbeck, Freiwillige Feuerwehr Hauptwache Celle, Freiwillige Feuerwehr Westercelle und das THW Celle) mit neuen Reifen zu versehen. Vom Täter/den Tätern fehlt noch eine Spur. Quelle: CELLEHEUTE...

Ukrainische Pfadfinder zu Gast

Die Zeitschrift NÖN berichtete am 30. August über den Aufenthalt ukrainischer Pfadfinder/-innen im „Bundeszentrum Wassergspreng“ der Pfadfinder Österreichs in Weissenbach. Blau-Gelb sei die vorherrschende Farbe, nicht nur, weil das Areal auf NÖ-Grund liege, sondern weil der ukrainische Pfadfinderbund „PLAST“ noch bis Freitag sein Jugend-Sommerlager abhalte: „Unter die (…) Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund bzw. Vertriebene sowie Kinder und Jugendliche in sozialen Problemlagen, mischen sich auch solche, denen eine Auszeit vom Krieg in der Ukraine gegönnt wird. Sie sind mit dem Bus angereist. Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) hat die Gestaltung eines Nachmittags übernommen. Integrationsbotschafter Zaker Soltani hatte Tipps aus eigener Erfahrung parat: Er war vor zehn Jahren aus Afghanistan nach Österreich geflüchtet (…).“ Auf seiner Facebook-Seite begrüßen die Pfadfinder Österreichs ihre 131 Gäste sehr herzlich. Bildnachweis: Pfadfinder Österreichs,...

300 Reifen zerstochen!

Da brauchten dann die Pfadfinder Hilfe, statt diese zu geben. Die nahe dem CPD-Bundeslager abgestellten Fahrzeuge wurden Opfer von Vandalen, die insgesamt 300 Autoreifen zerstachen. Der Schaden wird auf 50.000€ geschätzt, zahlreichen Nicht-Vollkasko-Autoversicherungen sollen die Regulierung abgelehnt haben. Es gibt ein Spendenkonto! Kontoinhaber: CPD Bundeslager 2022 IBAN: DE96 5206 0410 0100 6188 02 BIC: GENODEF1EK1 Bank: Evangelische Bank Betreff: Spendenaufruf Reifen Verschont wurden nur Fahrzeuge mit Alarmanlagen. Doch die Pfadfinder hatten Glück im Unglück: Als die Anwohner von dem Ereignis erfuhren, gabs ganz praktische Hilfe. Westercelles Ortsbrandmeister Stefan Schmidt stellte mit Autohaus Marhenke und Abschleppdienst Jordan binnen 48 Stunden zusammen mit DLRG, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Freiwilligen einen Reifenwechsel-Schichtdienst auf die Beine. Klar, die Reifen gab es nicht „für lau“ – den Pannenservice aber schon. 30 Helfer bockten Freitag und Samstag die Autos auf, brachten die Reifen in fünf umliegende Werkstätten, zogen neue Reifen auf die Felgen und montierten sie dann vor Ort auf die Fahrzeuge. Bild:...

Plastersteine-Ausgabe Juni

Die neueste Ausgabe der Zeitschrift „Pflastersteine“ des Pfadfinder-Fördererkreises Nordbayern e.V. ist bereits im Juni erschienen. Die Inhalte sind u.a.: Unterstützung ukrainischer Frauen und Kinder Berichte aus den nordbayerischen BdP Stämmen Fördervereine des Stammes Graf Gebhard aus Sulzbach-Rosenberg Interview mit Susanna Tausendfreund (Pfadfinderin, Rechtsanwältin, 1. Bürgermeisterin ihrer Heimatgemeinde Pullach i. Isartal) Neue Stämme bayernweit – das Projekt Nestbau in Eggolsheim und Creußen Vernissage der Ausstellung „Ausgetragen“ in Berlin Bundeslager LebensTräume in Königsdorf/Bayern 40 Jahre Pfadfinder-Fördererkreises Nordbayern e.V. Nachzulesen unter: www.pfadfinden-foerdern.de Herzliche Grüße und Gut Pfad...

Pfadfinder von Ast getroffen

Nachts um 22.39 Uhr am 01. August alarmierte die Leitstelle Passau die Bergwacht Passau-Haidmühle. Einem Pfadfinder (je nach Quelle 13 oder 15 Jahre alt) sei in einem Waldstück bei Breitenberg ein Ast auf den Kopf gefallen und habe ihn schwer verletzt. Nach der Versorgung durch Rettungsdienst und Notarzt wurde der Patient aus dem Wald mittels Gebirgstrage und Vakuummatratze zum Rettungswagen des BRK transportiert. Der zwischenzeitlich nachalarmierte Intensivhubschrauber Christoph Nürnberg flog den Jugendlichen zur weiteren Versorgung in die Universitätsklinik Regensburg. Scouting schließt sich den Wünschen der Bergwacht nach guter Besserung und vollständiger Genesung an. Am Dienstagmorgen war sein Zustand laut Polizei stabil. Der Jugendliche gehörte zu einem Pfadfinderlager in einem Wald in der Nähe von Passau. Die hatten noch nicht Nachtruhe, sondern waren im Rahmen eines Geländespieles unterwegs: Die Spielaufgabe war es, mit Taschenlampen Knicklichter zu suchen, die ihre Betreuer zuvor versteckt hatten. Nach derzeitigem Wissensstand löste sich hierbei über einem der Jungen der Ast eines Laubbaumes, dessen Länge wurde je nach Quelle zwischen 7-13 m verortet wurde, ohne Fremdverschulden. Eine Betreuerin hörte Holz krachen und einen Schrei. Sie eilte hin und sah dort den Verletzten mit einer Platzwunde am Kopf am Boden liegen. Die Teilnehmer des Jugendzeltlagers, die die Rettungsaktion mitbekommen hatten, wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Quellen: u.a. https://www.facebook.com/bergwacht.passau.haidmuehle (auch...

Erstmalig Boofenverbot!

Ab dem 20.05. bis 15.06.2022 ist es erstmalig befristet verboten, im Nationalpark Sächsische Schweiz im Freien zu übernachten. Künftig wird es zum Schutz bedrohter Tierarten und deren Nachwuchs in jedem Jahr verboten sein, während der Brut- und Setzzeit , vom 01.02. bis 15.06. im Nationalpark Sächsische Schweiz zu übernachten. Quelle:...