eisbrecher plant „Vierten Ring“ der Ludwigstein...

Wie die Zeitschrift der Jugendbewegung „eisbrecher“ mitteilte, planen sie den Kauf eines „Vierten Ring“ für die Jugendburg Ludwigstein. Nur 8 km Fußweg von der Bestandsburg entfernt, sind sie auf ein geeignetes Objekt gestoßen, bei dem es sich jedoch nicht, wie ein Facebook-Kommentator behauptete, um den bisherigen Verlagssitz der Zeitschrift „Idee und Bewegung“ handelt. Vielmehr ist es ein „Märchenhaftes Jagdschloss in Topaussichtslage“ mit 3000qm Fläche auf einem 124.000qm großen Grundstück. Die Facebook-Meldung des eisbrecher lautet: !!!TEILEN!!!LIKEN!!!ÜBERWEISEN!!! konto für die eisbrecher-aktion für die ludwigstein. AnKAUF statt anBAU! nur 8km fußweg von der lu. #4terRing #vierterring einfach beliebiegen betrag überweisen und nie wieder von uns hören. iban: DE14500310001045373009 https://www.immobilienscout24.de/expose/121489738… Die Redaktion des eisbrecher garantiert zudem, dass für den überwiesenen Betrag _keine_ Spendenbescheinigung ausgestellt wird. Hier der Link zur Originalmeldung. Wer stattdessen sein Geld lieber direkt dem Erhalt der Jugendburg Ludwigstein während der Corona-Krise zu Gute kommen lassen will, findet hier nähere Infos dazu. Foto:...

Prozess wg. Coronaverstoß gegen Ehrenamtler...

Das dürfte einer der ersten Prozesse gegen ehrenamtliche Vereinsvorstände wegen des Verstoßes gegen Corona-Richtlinien sein. Vielleicht sogar der erste seiner Art, aber wohl nicht der letzte. In Coburg stehen gemäß unbestätigten Buschfunks zwei Vorstände eines Live Action Role Playing (kurz: LARP)-Vereines vor Gericht, nachdem es zu Fällen von Coronainfektionen in ihrer Gruppe gekommen war. Es besteht der Verdacht, dass der Verstoß gegen geltende Hygienerichtlinien zu den Infektionen führte. LARP-Spieler tauchen inklusive passender Kostümierung in ein bestimmten Spielszenario ein, wobei Fantasy das beliebteste ist. Genaugenommen eine Art Geländespiel mit Kostümierung, wobei es aber durchaus auch körperlich zur Sache geht (Schwertkämpfe usw.). Leider war online zu diesem Verfahren noch nichts zu finden, umso mehr schießen Gerüchte und Befürchtungen hoch, dass jede Infektion, die sich beispielsweise Pfadfinder bei der Gruppenstunde zuziehen könnten, zur persönlichen Haftung der Verantwortlichen führen. Das ist nach persönlicher Einschätzung der Autorin (die beruflich Vereinsvorstände auch hinsichtlich Haftungsfragen schult) jedoch Unsinn. Durch Eintragung als Verein erhält dieser eine eigene Rechtspersönlichkeit. Genau deshalb gründet man schließlich Vereine. D.h. sobald Vorstände auf Vereinsbeschluss tätig werden, haftet dritten Gegenüber zunächst einmal immer nur der Verein. Erst wenn dieser zahlungsunfähig ist, kann in wenigen Ausnahmen auf das Privatvermögen von Vorständen zugegriffen werden. Die Ausnahmen sind genau definiert: 1. Steuern und Sozialabgaben. 2. Insolvenzverschleppung 3. Wissentlich oder grob fahrlässig ausgestellte Spendenbescheinigung 4. Missbrauch der juristischen Person. Dies scheint hier alles nicht vorzuliegen. Selbstverständlich sollte kein Gruppenführer absichtlich oder grob fahrlässig gegen geltende Hygienerichtlinien verstoßen. Da Vorbedingung zur Wiederaufnahme von Gruppenstunden, Freizeiten u.ä. nach meiner Kenntnis überall ist, ein Hygienekonzept erarbeitetet zu haben und die Anwesenden zu erfassen, um spätere Nachverfolgung zu ermöglichen, sollte man auf der sicheren Seite sein, wenn man sich schlicht an diese Richtlinien hält und nicht grob fahrlässig oder absichtlich dagegen verstößt. Alles kein Grund zur...

Pfadfinderapell: Keine Kippen auf den Boden!...

Gemäß eines Berichtes des NR-Kurier stellten beim diesjährigen Clean-Up-Day die Pfadfinder aus Oberbieber/Neuwied die größte Gruppe. Am meisten sollen sie von der unglaublichen Menge an Zigarettenkippen beeindruckt geewesen sein. Fast ein ganzer Eimer kam in ihrem Straßenbereich zusammen. Zigarettenfilter seien keine harmlosen Baumwoll-Stückchen: „Ein Zigarettenstummel verseucht etwa 40 Liter Trinkwasser! Regenwasser spült Schadstoffe aus den Kippen in die Kanalisation und letztlich ins Trinkwasser.“ Daher würden die Pfadfinder für mehr Achtsamkeit und Rücksicht werben. Es gäbe zum Beispiel die Möglichkeit, Taschen-Aschenbecher mitzuführen. Quelle: NR-Kurier 21.09.2020 Foto: Archivbild Müllsammelaktion Stamm...

24th World Scout Jamboree

Die offizielle Dokumentation des im vergangenen Jahr erfolgten 24. Weltpfadfindertreffens in Amerika ist jetzt erschienen und kann bei den Boy Scouts of America bestellt werden. Klarer Wehmutstropfen: Das Buch selbst kostet zwar „nur“ 29,99 US-Dollar, aber selbst die günstigste Versandoption nach Deutschland (First Class Package international) schlägt mit 36,02 US-Dollar zusätzlich zu Buche. Wer es eilig hat, kann natürlich auch Priority Mail Express international auswählen, dann sind es 72,57 US-Dollar zusätzlich. Und das für gerade einmal 160...

Die Ringe unterstützen die Seenotrettung...

Die Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände haben eine Bündnispartnerschaft mit United4Rescue geschlossen. United4Rescue ist Trägerverein der Sea Watch 4, welches als Rettungsschiff im Mittelmeer eingesetzt ist. United4Rescue sieht Seenotrettung als humanitäre Pflicht an, solange die Fluchtursachen nicht wirksam bekämpft werden und staatliche Seenotrettung fehlt. Die Ringe vertreten die Mitgliedsbünde der Weltpfadfinderorganisationen WOSM und WAGGGS in Deutschland und umfassen den Großteil der deutschen Pfadfinder. United4Rescue zitiert die Ringe mit folgendem Statement: „Wir möchten mit unserer Bündnispartnerschaft ein Zeichen setzen, denn Menschen in Not zu helfen ist unsere Verantwortung und #Seenotrettung unsere humanitäre Pflicht.“ Schon seit mehreren Jahren sind die Mitgliedsorganisationen der Ringe (aber auch weiterer Pfadfinderorganisationen) in der Hilfe für Geflüchtete...

Crowdfunding zum Jubiläum

Inmitten der Corona-Krise kann der DPSG-Stamm Wenholthausen auf 45 Jahre erfolgreiche Jugendarbeit zurückblicken. Und zu solch einem Geburtstag soll es natürlich auch ein besonderes Geschenk geben! Sie möchten ihren Anhänger, der bereits seit 2007 treue Dienste leistet, umbauen zu einem Multifunktionsanhänger. Um das Projekt finanzieren zu können, hat der Stamm in Zusammenarbeit mit seiner Volksbank vor Ort ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Ihr findet es auf der Website der Volksbank oder direkt hier mit diesem Link. „Schon 2008 war der Anhänger bei unserer Sardinienfahrt unser Versorgungszentrum. Nach so vielen Jahren im Einsatz muß die Plane erneuert werden, außerdem soll der Anhänger maßgenau mit vielen Zusatzteilen ausgestattet werden, damit wir unterwegs auf ein Multifunktions-Gefährt zurückgreifen können, z.B. zum Kochen, Essen – und das regengeschützt. Dabei sind wir für jede finanzielle Unterstützung dankbar, und wenn es auch nur geringe Beträge sind. Denn auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist. Also – worauf wartet ihr noch? Danke schon jetzt an alle...