Pollution Police während Corona

Gut Pfad! Schon lange haben wir keinen Monatsbericht versandt. Woran das liegt? ….. Corona natürlich. Wir treffen uns zurzeit nur online über Zoom. Wir backen, blasen Ostereier aus und bemalen sie, machen gemeinsam Origami, machen Onlinespiele, kreieren Sandwiches….. und so weiter. Uns gibt es noch!! Aber leider momentan nur virtuell. https://pollutionpolice.com/2021.html Herzliche Grüße und bleibt gesund! Deine Pollution Police Pfadfinder Ralph Caspers spricht in Hörspiel Folge 21 Auch Ralph Caspers spricht für unsere gemeinnützige Hörspielreihe „Pollution Police – Die kleinen Pfadfinder“. Wir danken Dir sehr, lieber Ralph, dass auch du uns ehrenamtlich...

Ausstellungsplakate jetzt auch auf polnisch...

Unsere Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ (https://scouting.de/pfadfinder-im-warschauer-aufstand-1944/) wurde erstmalig 2019 in Erlangen eröffnet. Danach folgten die Ausstellungsorte Kronberg und Leipzig in 2020. Jetzt stehen die 21 Ausstellungsplakate neben in Deutsch auch in polnischer Sprache zur Verfügung und darüber hinaus die Ausstellungstexte in Englisch. Zurzeit werden die Ausstellungen in Bremen, Danzig und Berlin, die für dieses Jahr geplant sind, angegangen. 2022 soll die Ausstellung an weiteren Orten in Polen gezeigt werden. Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V. für den Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e. V. (BdP)...

Weg mit dem Tafelsilber

Die US-Boy-Scouts (BSA) sehen sich in Hinblick auf Entschädigungszahlungen an Betroffene sexualisierter Gewalt in finanzieller Schwierigkeit, weshalb sie in ein geregeltes Insolvenzverfahren gegangen sind. Damit wollen sie sich nicht vor den Entschädigungszahlungen drücken, so doch sicherstellen, danach nicht ausgelöscht zu sein. Der Plan sieht vor, einen (bis zu) 300-Millionen-Dollar- Fond anzulegen, aus dem die Entschädigungen geleistet werden. Wie der Insolvenzplan nun offenbarte, werden hierzu auch 60 Werke des bekannten Künstlers Norman Rockwell verkauft, welche dieser einst als Auftragsarbeiten für die BSA erstellt hatte. Nach Sichtung interner Dokumente kam die Organisation auf 12.254 Betroffene sexualisierter Gewalt ab 1944. Wenn man sich überlegt, dass 2010 bereits ein einzelner Fall vor Gericht mit einer Strafzahlung von 19,9 Millionen US-Dollar endete (unter Vorbehalt: Da verhielt es sich wohl so, dass die Strafzahlung auf mehrere verteilt wurde – auch die beteiligte Kirchengemeinde und die Kommune hatten versagt und mussten ihren Anteil tragen und die Summe ging nicht zu 100% an den Betroffenen, sondern zunächst einmal ein dicker Batzen gemäß Bundesstaatsgesetz an eine Organisation ähnlich des „Weißen Ring“ und dann wird der Anwalt einen weiteren Batzen kassiert haben) ist ein Gesamtfond von „gerade einmal“ 300-Million ausreichend für 15 Personen. Sofern überhaupt so viel Geld zusammenkommt. Das heißt, dass vor der Hintergrund der Insolvenz sämtliche gerichtliche Forderungen abgelehnt werden und stattdessen alle Betroffene eine pauschale Kopfentschädigung aus reiner Nettigkeit aus dem Fomd erhalten, dafür aber dann nicht vor Gericht ziehen müssen. Na, das sind ja fast 2500 Dollar für jeden, also um die 2000€. Zum Vergleich: Missbrauchsopfer der katholischen Kirche in Deutschland sollen jeweils bis zu 50.000€ bekommen und selbst da wird die Frage aufgeworfen, ob das ausreiche. Mit 2000€ braucht man sich die Frage wohl erst gar nicht zu stellen. Es ist schwierig, eine lebenslange Schädigung in Geld zu bemessen,...

Wichtelhasen am Drive-In

Bereits seit zwanzig Jahren bieten die Drensteinfurter Pfadfinder ihr Osterwichtel-Angebot an. Weder Schlechtwetter noch Kälte konnten sie aufhalten, bis Corona vergangenes Jahr einen Strich durch die Rechnung machte. Normalerweise positionieren sie sich damit vor Supermärkten und die „Auftraggeber“ gestalten vorgefertigte Tüten in Osterhasenform, die mit kleinen Geschenken befüllt dann an Ostern von den Pfadfindern den vorgesehenen Empfängern überbracht werden. Vergangenes Jahr fiel die Aktion aus, dieses Jahr hingegen wird das Angebot in Form eines Drive-In sowie – als parallel-Angebot – gänzlich kontaktlos durchgeführt. Zu Fuß, per Rad oder mit dem Auto können die Osterhasen gegen eine Spende abgeholt auf einem großen Parkplatz einer derzeit ungenutzten Veranstaltungshalle abgeholt werden. Nach persönlicher Gestaltung können die Hasen dann entweder beim Drive-in oder am Pfadfinderhaus abgegeben werden. Kontaktlos geht es aber auch: Hierzu wird ein Kontaktformular ausgefüllt und der Hase dann von den Pfadfindern wunschgemäß ausgeliefert. Statt in der Gruppenstunde wurden die Osterhasentüten von den Mitgliedern daheim vorgefertigt. Foto: Archivbild, Stamm Drensteinfurt DPSG Quelle: Westfälische Nachrichten...

Vorgezogenes Osterfeuer

Zum zweiten mal in Folge wird das traditionelle Osterfeuer, bei welchem die von den Pfadfindern (nicht nur in Höxter) eingesammelten Weihnachtsbäume verbrannt werden, coronabedingt nicht stattfinden können. Vergangenes Jahr wanderten die Bäume in den Kompost – dieses Jahr hat man sich etwas anderes überlegt. Verbrannt wurden die Bäume nämlich jetzt schon, auch am traditionellen Osterfeuerplatz. Die DPSG-Pfadfinder vom Stamm St. Ansgar haben aber ein Video davon erstellt, werden zu Ostern dann online gehen wird. Ganz so stimmungsvoll wie in Vorjahren schaut es freilich nicht aus. Das Bild entstammt einem solchen Vorjahr. Bildnachweis: Stamm Sankt Ansgar, DPSG Quelle: Neue Westfälische...

Pfadfinderburg Jomsburg bittet um Spenden...

Wer kennt sie nicht, die Pfadfinderburg Jomsburg, welcher das stolze Zentrum der Jomsburger Pfadfinder ist. Ich glaube, auf dieses extrem stylische, selbst errichtete Heim ist jeder neidisch, der dort schonmal vorbeikommen ist. Doch wie es so ist, trägt sich auch dieses Anwesen nicht allein über Mitgliedsbeiträge, sondern im wesentlichen auch aus Unkostenbeiträgen, welche Übernachtungsgäste beisteuern. Nachdem schon die Jugendburg Ludwigstein, die Einrichtungen der Coburger Pfadfinder, das BdP-Bundeszentrum Immenhausen  (und mit Sicherheit noch viele weitere) durch die Betriebsschließungen aufgrund Corona in erhebliche finanzielle Schiedlage bis hin zur Existenzgefährung geraten sind, betrifft es nun auch das Zentrum der Jomsburger Pfadfinder. Auf Betterplace.org haben sie zu einer Spendenaktion aufgerufen. Es ist ihnen zu wünschen, dass sie damit ebensoviel Erfolg haben wie alle, die jetzt auf Spenden angewiesen...