Plastersteine-Ausgabe

Die Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „Pflastersteine“ ist schon länger online verfügbar, aber immer noch aktuell und interessant. Die Themen sind dieses Mal u. a.: – Berichte von den Stämmen – Friedenslicht – Interview mit Helmut Gierse – Projekte des Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V. Weitere Informationen unter www.pfadfinden-foerdern.de/index.php?cat=Veröffentlichungen&page=Zeitschrift%20 Ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr! Herzliche Grüße und Gut Pfad...

Entsorgungsgeld gestohlen

Seit vielen Jahren sammeln die Pfadfinder in Schermbeck ausrangierte Tannenbäume ein und sorgen für deren Entsorgung. Hierfür erhalten sie einen kleinen Obulus, den die Exbesitzer der Bäume an diesen befestigen. Dieses Jahr entwendeten Unbekannte das Geld, das Anwohner für die Pfadfinder an den Tannenbäumen befestigt hatten.Das ist für die Schermbecker Pfadis eine neue Entwicklung. Sie sollten sich mal mit den Pfadfindern in Selm kurzschließen, die kennen das schon und haben womöglich eine Lösung entwickelt. Quelle: NRZ...

KiKa-Award für Fluthilfe

Stamm Ommerborn (DPSG) aus Bensberg gehörte zu den Ersten, die Initiative gezeigt und bei der Flutkatastrophe im Ahrtal tatkräftig mit angepackt hatten. Hierfür erhielten sie vom Kinderkanal der ARD und des ZDF den Sonderpreis des „KiKa-Award“ für ihr beherztes Engagement. Dreimal waren sie in das Hochwassergebiet gefahren und haben die Menschen tatkräftig mit Essen und beim Aufräumen unterstützt. Hier der Link zum Video der Preisverleihung! Die 20-köpfige Jugendgruppe aus Bensberg habe im rheinland-pfälzischen Dernau schnelle und unkomplizierte Hilfe für Betroffene und deren Helferinnen und Helfer geleistet, hieß es in der Begründung der Juroren, die die Moderatoren Jess Schöne und Tommy Scheel vortrugen. „Ihr seid unsere ganz besonderen Heldinnen und Helden, Respekt von uns allen, Ihr seid wirkliche Vorbilder“, unterstrichen die beiden anerkennend bei der offiziellen Gratulation. Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld von 1000 Euro wollen die Bensberger Pfadfinder an die Kita St. Servatius in Rösrath-Hoffnungsthal spenden, die gleichfalls von Hochwasser betroffen war....

Illegales Pfadfinderlager

Campieren und Feuer machen ist am Walchensee bei Bad Tölz verboten – dies sei direkt als erstes gesagt. Und zwar nicht aus Gründen einer Gängelei, sondern weil das Walchenseegebiet mit seinen Uferzonen in Bezug auf Wasserqualität, Flora und Fauna einzigartig und deshalb als Landschaftsschutzgebiet geschützt ist. Und wie es bei Schutzgebieten üblich ist, kann man davon ausgehen, dass nicht nur auf der Internetseite https://www.zwei-seen-land.de/naturschutz-im-zwei-seen-land-walchensee darauf hingewiesen wird, dass Campen und Feuer machen verboten ist, sondern zusätzlich auch durch entsprechende Hinweisschilder vor Ort. Was soll’s hat sich offenbar eine Gruppe von Pfadfindern gedacht. Es kam, wie es überall kommt, wo Ranger im Naturschutz-Einsatz sind (und das ist überall dort üblich, wo entsprechende Kontrollen notwendig scheinen): „Am Samstag gegen 20 Uhr meldete der Isar-Ranger der Polizei Bad Tölz, dass auf der Halbinsel bei Sachenbach mehrere Personen campieren und ein Lagerfeuer brennt. Vor Ort stieß die eingesetzte Streife auf 16 Pfadfinder […] Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr und des Isar-Rangers wurden die Pfadfinder schließlich zur Turnhalle gebracht und dort an ihre Eltern übergeben, die verständigt worden waren. Gegen den verantwortlichen 21-jährigen Pfadfinder wurde Anzeige erstattet.“ Dass die Pfadfinder bei Temperaturen von minus acht 8 Grad „nur unzureichend ausgerüstet waren“ und teilweise ohne Mütze und in kurzen Hosen umherliefen, ist freilich eine „geschenkte“ Info und ein Aufreger für Laien. Die Pfadfinder dürften wohl eher im Sinne reagieren von „Was glaubt ihr denn, wofür das Feuer war?“ Man hat den Eindruck, dass die Gruppe keine allzu lange Anreise gehabt hatte, denn die Eltern konnten ja alle ihre Kinder offenbar zeitnah abholen. Dies bedeutet allerdings, dass noch eher davon auszugehen ist, das zumindest der Leiter wusste oder hätte wissen können, dass Zelten und Feuer machen verboten war. Nun wissen Pfadfinder ja im Allgemeinen, sich sogar in Schutzgebieten so zu verhalten,...

Kostenexplosion für Pfadfinderheim...

Die Baupreise kennen derzeit nur eine Richtung: Steil nach oben. Dies musste auch die Gemeinde Kaufering feststellen, nachdem sie zwei Kostenvoranschläge für den geplanten Neubau des Pfadfinderheimes für den Stamm Roncalli eingeholt hatte. Die lagen nämlich erheblich über dem, was ursprünglich veranschlagt war. Nun gibt es im Marktgemeinderat „Bedenken“, das Projekt wie geplant umzusetzen. Dabei sah im April alles noch gut aus: Zwar war die vorherige Unterkunft des Stammes völlig marode und eine Sanierung kam nicht mehr in Frage – aber der Gemeinderat beschloss, das Ding abzureißen und stattdessen am gleichen Orte zwei schicke neue Container den Pfadfindern zur Verfügung zu stellen. Aber dann meldete sich auf die erste Ausschreibung gar keine Firma und die jetzt vorstellig gewordenen verlangen zumindest 114.000€. Das alte Gebäude ist aber bereits abgerissen. Quelle: Augsburger Allgemeine 13.12.2021 Foto: Stamm Kaufering,...

Pfadis pflanzten 850 Bäume

Fast 40 Pfadfinder*innen der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg vom Stamm Oberpleis waren dem Aufruf zur Baumpflanzaktion ins Siebengebirge bei Bonn gefolgt. Insgesamt 850 heimische Eichen, Esskastanien und Ulmen wurden auf die „Pflanzinseln“ verteilt, die von Gruppen von acht bis zehn Personen bearbeitet wurden und in denen jeweils um die 100 Bäume angepflanzt wurden. Quelle: Kölner Stadtanzeiger 01.12.2021 Bild: „Unser Stamm“ DPSG...