Vorgestellt: Freie Fahrtenschaft Tír na nÓc e.V....

Die Freie Fahrtenschaft  Tír na nÓc e.V. ist in Trittau bei Hamburg ansässig. Sie besteht aus den drei Stämmen Draco, Löwe von Flandern und Sonza Svietit mit insgesamt knapp 150 Mitgliedern. Als eigenständige Fahrtenschaft Tír na nÓc existiert sie seit ungefähr 30 Jahren. Sie haben Gruppen in Großensee, Kasseburg, Lütjensee, Sandesneben, Grande und Trittau, womit sie im Südosten Schleswig Holsteins zu den größeren Jugendbünden gehören.Der Name Tír na nÓc leitet sich aus dem Gälischen ab und bedeutet „Land der Jugend“. In der keltischen Mythologie spielt der Gedanke an ferne Länder eine zentrale Rolle. Man vermutete Inseln im Meer, auf denen eigene Reiche existieren. Reiche von Menschen, Riesen, Elfen und dem Feenvolk. Das Rätselhafteste dieser Reiche ist Tir na nÓc. Die Kluft der Freien Fahrtenschaft besteht einem blauen Klufthemd, der schwarzen Jungenschaftsjacke und dem schwarz/weißen Halstuch. Die Fahrtenschaft pflegt intensiven überbündischen Austausch insbesondere zum Pfadfinder & Pfadfinderinnenbund Nordlicht. Im Dezember 2006 gehörte die Fahrtenschaft zum Gründungsmitglied im Ring schleswig-holsteinischer Jugendbünde e.V. (RshJB). Hier geht es zur Homepage der Fahrtenschaft. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Belastung durch Pfadfinder-Großveranstaltungen...

Nachdem 2017 das Bundeslager des BdP mit 5000 Teilnehmern auf dem Bundeslagerzeltplatz des VCP in Großzerlang stattgefunden hatte, gab es im Nachhinein kleinereVerstimmungen mit der Gemeinde. Sie bemängelte, dass die hinführende Stichstraße möglicherweise nicht für so viele schwere Fahrzeuge ausgelegt sei und dass sich Anwohner über Ruhestörungen beschwert hätten. Offensichtlich hat das ganze Thema die Form eines Dauerbrenners angenommen, denn wie die MOZ.de berichtete, gibt es inzwischen alljährliche Gespräche, bei denen die Pfadfinder des VCP darlegen, welche Veranstaltungen mit welcher Teilnehmerzahl im betreffenden Jahr anstehen. So war der ehemalige Ortsvorsteher Bernd Starke „erleichtert“, dass die maximale Personenzahl, die dieses Jahr auf dem Platz sind, die 600er-Marke nicht überschreiten, denn es „gab es in der Vergangenheit bei den großen Treffen mit bis zu 6 000 Pfadfindern erhebliche Probleme.“ Das Dorf sei für die Versorgungsfahrzeuge sowie die Busse mit den an- und abreisenden Lagerteilnehmern einfach zu klein. Der zuständige Bürgermeister von Rheinsberg hingegen möchte die Probleme nicht unterbewerten, erklärte aber auch, dass die jungen Menschen ein touristischer Werbemultiplikator für die Region seien. Frühestens 2022 ist ein erneutes Bundeslager in Großzerlang geplant. Quelle: MOZ.de...

Muslimische Pfadfinder als Helfer...

Seit Jahrzehnten beteiligen sich Pfadfinder/innen als Helfer bei evangelischen Kirchentagen. Dieses Jahr waren auch Vertreter des BMPPD dabei, des Bundes Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands. Erwartet man so vielleicht nicht, doch wie evangelisch.de zutreffend berichtete, sei der 2010 gegründete BMPPD nicht auf Abgrenzung, sondern Dialog, Begegnung und Zusammenarbeit ausgerichtet. Quelle: evangelisch.de 03.07.2019 Bildnachweis:...

Monatsbericht Pollution Police

Gut Pfad! Den Monatsbericht Juni 2019 findest du hier: http://www.pollutionpolice.com/aktuell.html Mit Berichten zum Abseilen, Balancieren, Schwimmen am Baggersee. Herzliche Grüße Deine Pollution Police...

Keine Wiederholung von Schall & Rauch geplant...

Einen sehr umfangreicher Bericht über das Pfadfinder-Festival „Schall& Rauch“ erschien in der Neuen Westfälischen am 8. Juli. Storch vom Organisationsteam erklärte im Interview, das S&R sei bewusst als etwas Einmaliges angelegt, eine Neuauflage werde es vermutlich nicht geben. Quelle: Neue Westfälische 08.07.2019 Den Scouting-Bericht vom Festival findet ihr...

Fiese neue Tierarten in Deutschland...

Die Klimakrise bringt auch zunehmend Tierarten nach Deutschland, die auf wärmere Temperaturen im Sommer bzw. Winter angewiesen sind. Besonders kritisch wird dies bei jenen erachtet, die Krankheiten übertragen können. Es besteht zu befürchten, dass in naher Zukunft dann auch diese Krankheiten bei uns häufiger auftreten könnten. Die Asiatische Buschmücke und die Asiatische Tigermücke haben sich hierzulande bereits etabliert und vor kurzem wurden in Hessen erste Exemplare der Koreanischen Buschmücke entdeckt, die jedoch bereits einige Jahre zuvor in Wiesbaden nachgewiesen worden war. Auch die Zeckenarten erfahren Zulauf, so die Braune Hundezecke. Diese hat die unangenehme Eigenschaft, sich auch in Wohnungen einzunisten und sich dort zu vermehren. Nach ihrer Blutmalzeit verbirgt sie sich in Ritzen und kann bis zu 4000 Eier legen; nach einigen Monaten, so steht zu befürchten, hat man dann schnell mehrere hunderttausend Mitbewohner. Vergangenes Jahr wurden auch überwinterte Exemplare der Hyalomma-Zecke entdeckt: Fünfmal größer als die bislang heimischen Zeckenarten (der 2,5-4,5mm kleine schwarz-braune „Gemeiner Holzbock“ und die 5mm kleine marmorierte „Auwaldzecke“), mit besserer „Nase“, hervorragenden Augen und erheblich schneller unterwegs. Echte Jagdzecken sozusagen, die ihre Beute über eine Distanz von mehreren hundert Metern verfolgen können. Bleiben die Winter weiterhin warm und die Sommer heiß, ist davon auszugehen, dass sich die Populationen all dieser Einwanderer stabilisieren und weiter ausbauen können. Hier die Kurzvita der Zugezogenen: Asiatische Buschmücke: Die Mücke ist dunkel- bis schwarzbraun und hat auffällige silbrig-weiße Querstreifen am Körper und auf den Beinen. Sie ähnelt dabei der Asiatischen Tigermücke, hat aber keine schwarze Körperfärbung und keine glänzend weiße Querstreifen. Die Fühler der Asiatischen Buschmücke sind sehr kurz und verfügen mittig über mehrere kurze Büschel. Über den Körper verlaufen helle Längsstreifen. Sie überträgt das West-Nil-Virus (grippeähnliche Symptome) und verschiedene Enzephalitis-Viren (lösen Gehirnhautentzündungen aus). Asiatische Tigermücke: Die Asiatische Tigermücke ist eine zwischen zwei und zehn...