Thinking Day mit Flashmob gefeiert...

Der Bezirk Neckar der DPSG beging den diesjährigen „Thinking Day“ anlässlich des gemeinsamen Geburtstages des Gründerpaares der Pfadfinder mit einem spotan wirkenden Flashmob und gut 90 TeilnehmerInnen auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Reutlingen. Zur Überraschung der zufälligen Zuschauer rotteten sie sich plötzlich in einem großen Kreis zusammen, offenbarten sich als Pfadfinder und sangen gemeinsam die Evergreens „Flinke Hände, flinke Füße“ und das „Abschiedslied“. Quelle: Reutlinger Nachrichten...

Pfadfinderheim Oberbieber erneut Opfer von Vandalismus...

Schon zum dritten mal im Zeitraum von nur zwei Jahren ist das Pfadfinderheim „Mukabu“ der Oberbieber Pfadfinder, Stamm St. Bonifatius aus der DPSG, Ziel von Vandalismus geworden. Diesmal sind die Täter mit besonderer Brutalität und Zerstörungswut zur Sache gegangen. Die gesicherten Schlagläden wurden aufgehebelt, das Fenster mit einem Stein eingeworfen und innen dann große Teile des Inventars zerstört. Die Pfadfinder denken nun über eine Vollvergitterung nach. Erklären können sie sich diese Gewaltserie nicht. Versichert ist leider nur das Fensterglas. Wer unterstützen möchte, dann Frank Hachemer, Tel. 02631/48885, kontaktieren. Quelle: Rhein-Zeitung...

Vom Ende eines Stammes

Hoch verschuldet und keine Leiter in Sicht: Für den Stamm St. Walburgis aus der DPSG in Menden sind die Tage gezählt. Bereits im vergangenen Herbst wurde der Stamm auf der Homepage der DPSG „gesperrt“ mit der Begründung, der frühere Vorstand des Stammes habe in vierstelliger Höhe Zeltmaterial gekauft, für das die DPSG nun aufkommen müsse.  Nun fehlen dem Stamm, der seine Arbeit unter Obhut seiner Kirchengemeinde fortführte, zusätzlich aber auch noch Leiter, nur noch drei stehen gemäß Zeitungsbericht für die 30 Mitglieder zur Verfügung. Im Rahmen eines Abschlussfestes nahmen nun alle voneinander Abschied. Das vorhandene Material soll veräußert werden, um zumindest noch einen Teil der Schulden bei der DPSG ablösen zu können. Quelle: WAZ...

Symbol für die Zukunft des Planeten...

Die Rovergruppe des Stammes Markgraf Bernhard von Baden der DPSG aus Emmendingen hat sich von dem Projekt „Treedomes“ inspirieren lassen und möchten nun einen solchen im örtlichen Skulpturenpark anlegen.„Treedomes“ entstehen aus einem Baumkreis, der im Lauf der Jahre zu einem Dom zusammenwächst. In der Mitte möchten die Pfadfinder eine Skulptur in Form eines Ohres oder einer Weltkugel anbringen, welche von einem lokalen Künstler geschaffen werden soll. Die fünf Kontinente werden durch unterschiedliche Sitzgelegenheiten symbolisiert. Auch sollen Tafeln mit von Kindern gestalteten Bildern Wünsche visualisieren, welche sie mit der Zukunft verbinden.Die Stadträte standen nach der ersten Vorstellung diesem Projekt ausgesprochen positiv gegenüber. Quelle: Badische Zeitung 16.01.2014 Weitere Informationen zu internationalen Treedomes: Facebook-Gruppe...

Da sammeln sie wieder die Christbäume ein...

Landauf, landab bietet sich im Januar dasselbe Bild: Fleißige Pfadfinder holen gegen eine kleine Spende die abgebauten Christbäume ab und entsorgen diese. In dieser Zeit haben andere Meldungen zu Pfadfindern offenbar keine Chance. Doch was die DPSG- und VCP-Pfadfinder aus Neumarkt zusammen mit dem THW dieses Jahr auf die Beine gestellt haben, sucht aber schon noch seinesgleichen. Mit 60 Helfern und ausgestattet mit 14 Lastwagen des Bauhofes sammelten sie stattliche 8000 Bäume ein. Dies wurden anschließend geschreddert. Anderswo werden die Bäume getrocknet, für das Osterfeuer aufbewahrt und dann verfeuert. Das möchte man sich mit 8000 Bäumen nicht vorstellen. Könnt ihr diese Leistung der Pfadfinder in Neumarkt toppen? Quelle: Nordbayern.de...