Präventionsthema „Sexueller Missbrauch“...

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum Polizeiliche Prävention aus Koblenz luden die Pfadfinderstämme der DPSG aus Oberlahnstein, Wirges und Montabaur Ende März zu einem Vortrag zu „Sexueller Prävention“ ein. Neben grundlegenden Informationen darüber, was sexueller Missbrauch ist, ging es insbesondere darum, wie ihm vorgebeugt werden kann, durch welche Signale er erkannt werden kann  und wie man sich im Verdachtsfall als Betreuer oder als Eltern verhalten sollte. Die Polizei setzt dabei neben der Vermittlung notwendigen Wissens auf Offenheit, Aufmerksamkeit, Vertrauen und Handeln. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Bericht des stellvertretenden Leiters vom K1/2 in Montabaur, auf der Basis seiner beruflichen Erfahrungen mit diesem Thema. Quelle: WW Kurier...

Jambotrain mischt 450 PfadfinderInnen auf...

Hinter dem Namen „JAMBOTRAIN“ verbergen sich die englischen Wörter „Jamboree“ und „Train“ (Zug) und praktisch gesehen eine ganze Menge PfadfinderInnen ab 11 Jahren, die aus ganz NRW und allen Verbänden des rdp am 29. März zusammenkamen, um zusammen etwas zu erleben. „Das Jambotrain ist wie eine überdimensionierte Ausgabe von Monopoly. Nur das das Spielbrett um ein vielfaches größer als das Original ist und die Spielfiguren lebende Personen sind.“ Bereits um sieben Uhr morgens hatten sich die 450 PfadfinderInnen aus 45 Gruppen von den verschiedenen Bahnhöfen in NRW für das Spiel auf den Weg gemacht. Anschließend waren sie den ganzen Tag unterwegs, kreuz und quer ging es mit der Bahn durch NRW. Dabei galt es neben dem (virtuellen) Kauf von Grundstücken und Bahnhöfen auch um das Bestehen von Aufgaben. 200 PfadfinderInnen bildeten dabei beispielsweise vor dem Kölner Dom 22 Menschenpyramiden, überquerten die Hohenzollernbrücke, besuchten den Wuppertaler Zoo oder fuhren mit der dortigen Schwebebahn. Nachmittags kamen dann alle in Essen-Überruhr zum gemeinsamen Abschluss zusammen. Gewonnen hat übrigens die Gruppe „Pfadis“ vom DPSG-Stamm Tenkterer aus Solingen-Löhdorf. Glückwunsch! Quelle: Westfälische Nachrichten 01.04.2014 Hintergrundinfos:...

QR-Code-Aufnäher zum Jamboree

Das Deutsche Kontingent zum 23rd World Scout Jamboree, welches vom 28. Juli bis 8. August 2015 in Kirara-hama, Japan stattfinden wird, hat sich heute auf einen gemeinsamen Aufnäher geeinigt. Der Clou dabei: Er beinhaltet einen QR-Code, der auf die Webseite der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände www.pfadfinden-in-deutschland.de verweist. Friedemann Barthel, International Commissioner des RdP, freut sich über die Idee. „In das Heimatland des QR-Codes mit einem entsprechend gestalteten Abzeichen zu fahren, welches dem Betrachter, aber auch dem Träger einen echten Mehrwert bietet, ist sowohl innovativ, als auch einfach praktisch. Wenn im Jamboree Pfadfinder aus der ganzen Welt zusammenkommen, fällt es selbst Angehörigen der Bewegung schwer, allein aufgrund der Kluft festzustellen, welche nationale Organisation dahintersteht. Der QR-Code ermöglicht es jedem, und dies mit minimaler technischer Ausstattung, sich fundiert über die Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände zu informieren und stellt somit ein wunderbares Mittel zur Völkerverständigung dar!“ Das eigens für das Jamboree entwickelte runde Abzeichen ist in den Farben der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände bordeauxrot, weiß und dunkelgrau gehalten. Die Anbringung wird auf der Spitze des gemeinsamen Ringhalstuches empfohlen, damit der Scan dezent erfolgen kann. Zudem ist angedacht, den Aufnäher auch über die Dauer des Jamborees selbst hinweg beizubehalten. „Um auf Mitmenschen zu treffen, die mit unserer Kluft nicht sofort etwas anzufangen wissen, muss man nicht weit fahren, da reicht ein Schritt vor die Haustür.“ Sigrid Hofmann, die Vorsitzende des Ringes Deutscher Pfadfinderinnenverbände, fügt hinzu: „Ich bin ebenfalls sehr begeistert. Wir prüfen bereits die Möglichkeit der Umsetzung auch für unsere jeweiligen Bünde und Verbände DPSG, VCP, PSG und BdP. Ich bin mir sicher, diese Idee wird wie ein Lauffeuer um sich greifen. Endlich müssen sich unsere jungen Pfadfinderinnen nicht mehr alle zwei Meter fragen lassen, zu was für einen Verein sie gehören. Man hat sich ja...

Es brannte nur der Schuppen

Glücklicherweise müssen wir unserer inoffiziellen Rubrik für abgebrannte Pfadfinderheime keinen weiteren Fall hinzufügen. Die DPSG hatte wirklich Glück im Unglück: Bei ihrem sehr beliebtem „Seehause“ am Möhnesee in Beckum brannte „nur“ der Schuppen für Gartengeräte und Mülltonnen. Doch bis die Feuerwehr vor Ort war, hatte das Feuer bereits auf den Dachstuhl des Haupthauses übergegriffen. Zwar befanden sich keine Personen im Gebäude, doch die räumliche Entfernung zum nächsten Hydranten erschwerten die Löscharbeiten enorm. So rettete letztlich der Möhnesee selbst das Pfadfinderheim, denn mit seinem Wasser wurde der Brand dann erfolgreich gelöscht. Die Ursache für den Brand ist noch ungeklärt, der Schaden beläuft sich au etwa 20.000 €. Quelle: Soester Anzeiger 07.03.2014...

Mit dem Sofa durch die Waschanlage...

Dass Sofas, die von Pfadfindern genutzt werden, zumeist nicht überaus reinlich sind, war nicht Ursache der ungewöhnlichen Aktion der Pfadfinder von der DPSG aus Oestinghausen. Stattdessen lautete die Aufforderung zum diesjährigen Bundeslager der Jungpfadfinderstufe „Sofa – Sommer für Abenteuer“. „Schickt ein Sofa auf die Reise und gewinnt tolle Preise!“ – das ließen sich die Oestinghausener Juffis nicht zweimal sagen. Also zogen sie los – mit ihrem Sofa und ab in die Waschanlage. Auf ihrem Weg machten sie viele Fotos (auf den Bahnchienen, im Fußballtor, im Kreisverkehr…) und hoffen nun natürlich, mit zu den Auserwählten zu gehören, die im Werbefilm des Bundeslagers zu sehen sein werden. Wir wünschen dafür gutes Gelingen. Aber ob das Sofa jetzt sauberer ist, als vorher, das verrieten sie nicht. Quelle: Soester Anzeiger...