Es brannte nur der Schuppen

Glücklicherweise müssen wir unserer inoffiziellen Rubrik für abgebrannte Pfadfinderheime keinen weiteren Fall hinzufügen. Die DPSG hatte wirklich Glück im Unglück: Bei ihrem sehr beliebtem „Seehause“ am Möhnesee in Beckum brannte „nur“ der Schuppen für Gartengeräte und Mülltonnen. Doch bis die Feuerwehr vor Ort war, hatte das Feuer bereits auf den Dachstuhl des Haupthauses übergegriffen. Zwar befanden sich keine Personen im Gebäude, doch die räumliche Entfernung zum nächsten Hydranten erschwerten die Löscharbeiten enorm. So rettete letztlich der Möhnesee selbst das Pfadfinderheim, denn mit seinem Wasser wurde der Brand dann erfolgreich gelöscht. Die Ursache für den Brand ist noch ungeklärt, der Schaden beläuft sich au etwa 20.000 €. Quelle: Soester Anzeiger 07.03.2014...

Mit dem Sofa durch die Waschanlage...

Dass Sofas, die von Pfadfindern genutzt werden, zumeist nicht überaus reinlich sind, war nicht Ursache der ungewöhnlichen Aktion der Pfadfinder von der DPSG aus Oestinghausen. Stattdessen lautete die Aufforderung zum diesjährigen Bundeslager der Jungpfadfinderstufe „Sofa – Sommer für Abenteuer“. „Schickt ein Sofa auf die Reise und gewinnt tolle Preise!“ – das ließen sich die Oestinghausener Juffis nicht zweimal sagen. Also zogen sie los – mit ihrem Sofa und ab in die Waschanlage. Auf ihrem Weg machten sie viele Fotos (auf den Bahnchienen, im Fußballtor, im Kreisverkehr…) und hoffen nun natürlich, mit zu den Auserwählten zu gehören, die im Werbefilm des Bundeslagers zu sehen sein werden. Wir wünschen dafür gutes Gelingen. Aber ob das Sofa jetzt sauberer ist, als vorher, das verrieten sie nicht. Quelle: Soester Anzeiger...

Thinking Day mit Flashmob gefeiert...

Der Bezirk Neckar der DPSG beging den diesjährigen „Thinking Day“ anlässlich des gemeinsamen Geburtstages des Gründerpaares der Pfadfinder mit einem spotan wirkenden Flashmob und gut 90 TeilnehmerInnen auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Reutlingen. Zur Überraschung der zufälligen Zuschauer rotteten sie sich plötzlich in einem großen Kreis zusammen, offenbarten sich als Pfadfinder und sangen gemeinsam die Evergreens „Flinke Hände, flinke Füße“ und das „Abschiedslied“. Quelle: Reutlinger Nachrichten...

Pfadfinderheim Oberbieber erneut Opfer von Vandalismus...

Schon zum dritten mal im Zeitraum von nur zwei Jahren ist das Pfadfinderheim „Mukabu“ der Oberbieber Pfadfinder, Stamm St. Bonifatius aus der DPSG, Ziel von Vandalismus geworden. Diesmal sind die Täter mit besonderer Brutalität und Zerstörungswut zur Sache gegangen. Die gesicherten Schlagläden wurden aufgehebelt, das Fenster mit einem Stein eingeworfen und innen dann große Teile des Inventars zerstört. Die Pfadfinder denken nun über eine Vollvergitterung nach. Erklären können sie sich diese Gewaltserie nicht. Versichert ist leider nur das Fensterglas. Wer unterstützen möchte, dann Frank Hachemer, Tel. 02631/48885, kontaktieren. Quelle: Rhein-Zeitung...

Vom Ende eines Stammes

Hoch verschuldet und keine Leiter in Sicht: Für den Stamm St. Walburgis aus der DPSG in Menden sind die Tage gezählt. Bereits im vergangenen Herbst wurde der Stamm auf der Homepage der DPSG „gesperrt“ mit der Begründung, der frühere Vorstand des Stammes habe in vierstelliger Höhe Zeltmaterial gekauft, für das die DPSG nun aufkommen müsse.  Nun fehlen dem Stamm, der seine Arbeit unter Obhut seiner Kirchengemeinde fortführte, zusätzlich aber auch noch Leiter, nur noch drei stehen gemäß Zeitungsbericht für die 30 Mitglieder zur Verfügung. Im Rahmen eines Abschlussfestes nahmen nun alle voneinander Abschied. Das vorhandene Material soll veräußert werden, um zumindest noch einen Teil der Schulden bei der DPSG ablösen zu können. Quelle: WAZ...