Neue CD von Bündchen

Die überbündische Gesangsgruppe „Bündchen“ (manchen vom Rheinischen Singewettstreit bekannt) hat Nachschlag gewährt und erneut eine CD vorgelegt. „Einfach weg“ heißt sie und ist über dasbuendchen@web.de zu beziehen.

Bündchen, das sind Chrissi, die gemäß Selbstbeschreibung der Gruppe ganz schön Alt singt, wenn sie nicht woanders stimmlich unterwegs ist (manchmal leider unbeabsichtigt). Hin und wieder darf sie auch auf der Melodika tröten, oder Gitarre, Gitarrenbanjo und Perscussion spielen (aber alles nur unter Aufsicht). Zudem Götz, jubelt im Tenor, außerdem spielt er Gitarre und Konzertina. Nele flötet und singt Sopran, Mezzosopran und nur Not auch mal Alt, außerdem spielt sie Gitarren und die Triangel. Sie und Peer (der vierte im Bündchen) sorgen in der Vorbereitung für Mehrstimmigkeit, sofern die nicht vorhanden ist. Peer ist die Bas(s)is mit gelegentlichen Ausflügen in den Tenor. Er spielt Gitarren, Mandola, Akkordeon und Melodika. Außerdem kocht er – mittlerweile nur noch selten vor Wut, sondern lecker und gut. Das Kazoo spielen alle, ist ja auch kein Kunststück, finden sie. Der Tontechniker Thomas hat einfach alles passend gemacht, was sie ihm an schönen wie schrägen Tönen vorgesetzt haben. Ohne ihn – so Bündchen – wäre vieles auf dieser CD kaum zu ertragen gewesen. Er sei die Rettung von uns Zuhörern gewesen. Danke Thomas.

Die gute Nachricht vorweg: Die musikalischen und gesanglichen Fähigkeiten der zwei Frauen und zwei Männer stehen außer Frage. Auch die Liedzusammenstellung ist gekonnt und in sich völlig stimmig – schwungvolles, ruhiges und fröhliches im passenden Wechsel. Sicher findet hier jeder etwas, was in ihm den Wunsch weckt, das Lied selbst zu lernen (ich persönlich war begeistert davon, „In der Stunde vor dem Angriff“ auf der CD zu entdecken).

Nun bin ich in der Notlage, selber überhaupt nicht musikalisch zu sein, aber immer beeindruckt davon gewesen war, wenn Helm König (der war zweifelsohne musikalisch) es wieder einmal gewagt hatte, polternd darauf hinzuweisen, wenn eine engagierte, aber eher durchschnittlich begabte Gruppe sich an einem Stück völlig übernommen hatte.

Hier liegt die Situation völlig anders! Ich habe den Eindruck, dem Wunsch nach einer perfekten Liedzusammenstellung hätten sich streckenweise die für die einzelnen Sänger/innen optimalen Tonlagen opfern müssen. Nicht der durchaus hohe Schwierigkeitsgrad der Stücke bereitete die eigentlichen Probleme, sondern schlicht ihre stimmliche Verortung. Ist aber nur ne These, weil: Ich hab von Musik keine Ahnung. Weil Bündchen überwiegend geübte Stimmen haben, meistern die das zwar halbwegs – aber bei Soli oder Duetten schimmert die damit einhergehende Unsicherheit dennoch durch. Das klingt in den harmloseren Fällen dann so, als hätte ihnen (unerklärbare!) Nervosität auf die Stimme geschlagen. Dabei zeigen ihre Leistung beim „Mühlenlied“ und „Evening rise“ (ich hab Gänsehaut bekommen und Tränchen weggedrückt, der Vortrag hat mich angerührt) was vom Nachdruck und Klarheit der Stimmen bei Bündchen möglich ist, wenn die Tonlage passt.

Bei „Summt der Regen“ hingegen fühlte ich mich eher genötigt, in eben diesen hinauszuflüchten, um den miteinander in taumelnder unsicherer Umarmung gefangenen Stimmen zu entkommen und dort zunehmend verzweifelt nach Thomas zu rufen, damit der mich retten kommt.

Die Arrangements sind überwiegend stimmig, lediglich der Übergang von „Flucht“ zu „Xekinai“ ist zwar zweifelsohne innovativ, aber was bitte haben nach Schwämmen tauchende griechische Knaben mit der zuvor angestimmten Winterstimmung zu tun? Nun kann ja kaum einer Griechisch, da macht das dann nix, zumal „Flucht“ für meinen Geschmack in Anbetracht des Liedtextes eh zu flott intoniert war. Ich hatte Nele vorab gefragt, ob sie eine nette oder ehrliche Besprechung haben will (die wissen, wo ich wohne!) Nun hoffe ich darauf, dass Peer weiter lecker und gut kocht und nicht vor Wut und zieh mir jetzt zum vierten mal „Evening rise“ rein, aber in voller Lautstärke, mit geschlossenen Augen und mit Taschentuch parat.

Bündchen: „Einfach weg“, CD mit 17 Liedern
zu beziehen über:  dasbuendchen@web.de