Nachruf auf Lampi (Peter Lampasiak)

Am Morgen des 07.08.2023 ist Lampi (Peter Lampasiak) im Alter von 95 Jahren friedlich eingeschlafen. In den letzten Wochen zuvor hatte dann doch das Alter seinen Tribut gefordert. Mit Lampi geht eine ganze Generation der Jugendbewegung zu Ende.

Der ehemalige Jungenschaftler, Waldorf-Pädagoge, Künstler und Mitbegründer der Freien Fahrtengemeinschaft Artaban war am 12.12.1928 in Berlin geboren worden. Geprägt durch seine Wandervogel-Eltern geriet er bereits im Alter von 16 Jahren wegen „Bündischer Umtriebe“ mit dem damaligem nationalsozialistischem Regime aneinander, nur wenig später wurde er zum Wehrdienst eingezogen. Nach dem Krieg gründete er mit einem Freund zusammen in Schleswig eine Jungenschaftshorde. Beruflich war er Waldorf-Lehrer in Hannover und 1979 Mitbegründer der Waldorfschule in Bothfeld. Die durch ihn dort maßgeblich initiierte Wandergruppe mauserte sich zusammen mit ähnlichen Initiativen an anderen Waldorfschulen zur „Freien Fahrtengemeinchaft Artaban“. Auch lange nach dem „Ruhealter“ war Lampi zusammen mit seiner Frau pädagogisch tätig in Kleinklassen zur besonderen Förderung von Kindern und Jugendlichen. Vielen ist er zudem durch seine kreativen und musikalischen Beiträge beim Fest der Kulturinitiative bekannt gewesen, unvergessen seine Kletterpartie auf dem Tor der Burg Ludwigstein zum Protest gegen deren angehobenen Übernachtungspreise vor vielen Jahren. Auch da war er schon nicht mehr jung gewesen, aber dies hielt ihn nicht davon ab, agil wie ein Zwanzigjähriger die eisernen Streben zu erklimmen. Reich an Jahren, doch jung im Geiste, kreativ, nett und hingebungsvoll war Lampi. Doch all diese Nettigkeiten können kaum ausdrücken, was er durch sein Dasein anderen, jungen und junggebliebenen, Menschen gegeben hat.

Bildnachweis: Bernd Schwabe, Wikipedia Commons

https://www.spurbuch.de/de/produktleser-pfadfinder-und-jugendbewegung/product/peter-lampasiak.html

Beitrag veröffentlicht

in

von

Kommentare

6 Antworten zu „Nachruf auf Lampi (Peter Lampasiak)“

  1. Avatar von Marcin Ogonowski
    Marcin Ogonowski

    DANKE

    Du liebtest alle Menschen, Pflanzen, Tiere Musik und Tanz.
    Unsere Feste in unserer Schule.
    Du warst wie St Michael und manchmal ein Geschichten Erzähler im Unterricht .
    Wir nannten Dich immer liebevoll Lampi
    Jetzt heißt es, gute Reise und schlaf gut und vielen Dank für alles lieber Lampi

    In tiefer Hochachtung

    Dein Schüler

    Marcin Ogonowski

  2. Avatar von ein Bothfelder Schüler
    ein Bothfelder Schüler

    Vor etwa sechsunddreißig Jahren bekam ich auf Lampis Wandergruppenfahrten zum feierlich gesungenen „Vnis po matushkje po wolge“ meinen Puukko überreicht und wurden mir die ersten Klampfengriffe zu seinen Wanderliedern beigebracht. Erinnerungen, die ich an mein Lebensende behalten werde.

    Möge seine Seele weiter tanzen.

  3. Avatar von Sven Ullrich

    Mit Dir geht ein ganz Großer !
    Danke für alles.

    Fahre wohl….

  4. Avatar von Eine Bothfelder Schülerin
    Eine Bothfelder Schülerin

    Lampi, du wirst mir immer in Erinnerung bleiben. Als Gitarre spielender Lehrer auf dem Pausenhof mit so viel Herz für uns Schüler:innen, als Weltbester Schnitzer von Figuren. Diese Ruhe, diese Kraft, diese Vorleben und einfach da sein…all das wird mich immer begleiten. Kaum vorzustelen, dir nicht mehr auf dem Schulgelände zu begegnen.

  5. Avatar von Michael Stukenberg
    Michael Stukenberg

    Peter Lampasiak ist über die Schwelle in die Geistige Welt getreten. Er war mir und vielen meiner Mitschüler:innen, seiner allerersten Waldorfklasse in den 50er-Jahren in Hannover-Maschsee ein leuchtendes Vorbild. Nach einer verunglückten Volksschulzeit bin ich in seine 2. Klasse gekommen. Er hat mir durch seine ganz individuelle Art Selbstvertrauen, Fröhlichkeit, Menschen- Freundlichkeit und Zuversicht auf meinen ganzen bisherigen Lebensweg mitgegeben. Danke Peter! Besonders fasziniert bin ich immer noch, wie er das Projekt Waldorfschule Bothfeld angeschoben hat. Sein Vorschlag, dass jeder, jede von uns die finanzielle Verantwortung für ein kleines Pachtgrundstücksanteil übernehmen sollte, fand ich so genial, das ich heute immer noch dieses kleine Stück der Schule monatlich fördere. Mehr als 40 Jahre lang.
    Peter schade nur, dass wir uns in Deinem letzten Lebensjahr nicht mehr getroffen haben. Aber im Geiste bist Du weiter bei mir. Vielen herzlichen Dank, dass Du mir so gut den Lebensweg bereitet hast.

  6. Avatar von Curt-Ronald Kähler
    Curt-Ronald Kähler

    Danke für alles in der Wandergruppe und im Sport, für die akzepzierende Haltung und die vielen Bereicherungen im Zusammensein, ohne Moral und stets aufgeschlossen und gesprächbereit. Ronny Kähler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert