Messengers of Peace: Palästinensische Pfadfinder betreuen Pilger

Das vor einem Jahr initiierte Projekt „Messengers of Peace“ (scouting 02-12) veröffentlichte erste konkrete Ergebnisse. Wie WOSM auf seiner Internetseite berichtete, haben im Rahmen des Programmes die Palästinensischen Pfadfinder mit 600 Teilnehmern im Laufe des Monats Ramadan (20 Juli bis 17-18 August) die Pilger an der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem betreut. Sie koordinierten das Fastenbrechen und die Gebete, kühlten mit Wasser und bewahrten die Fastenden nach Möglichkeit vor Dehydration. Den Schwerpunkt bildete die Betreuung und Unterstützung der älteren, behinderten und kranken Besucher. „Messengers of Peace“ unterstützte die palästinensischen Pfadfinder hierfür bei ihrer Vorbereitung (z.B. durch Erste-Hilfe-Kurse), aber auch durch die Ausstattung mit einheitlichen T-Shirts, Broschüren und Promotionmaterial für die Pfadfinderidee. Die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem ist die drittwichtigste religiöse Stätte der Muslime. Nicht-Muslimen ist der Aufenthalt in der Al-Aqsa-Moschee nur mit Sondergenehmigung der Waqf-Administration gestattet.

Quelle: Scout.org