Lampi wurde 90 – so war die Feier!

Mut und Vertrauen
Geburtstag von Peter Lampasiak – Lampi
Weit über 400 Geburtstagsgäste versammelten sich am Samstagmittag, den 15.12.2018 in der Freien Waldorfschule Bothfeld (Hannover) um dem Gründerehepaar Brigitte und Peter Lampasiak zum 90. Geburtstag zu gratulieren. Brigitte und Peter hatten sich im Laufe ihres bewegten Lebens an den Waldorfschulen und weit darüber hinaus so viele Freunde gemacht, dass die Turnhalle der Bothfelder Einrichtung in der Weidkampshaide bis zum letzten Platz gefüllt war.

Mit einem Konzert nach Heinrich Schütz „Singe dem Herrn ein neues Lied“ startete der erlebnisreiche Tag. Denn beide feierten nicht nur den 90. Geburtstag – vor 65 Jahren hatten sie geheiratet und vor 40 Jahren waren sie maßgeblich an der Gründung der Bothfelder Waldorfschule beteiligt gewesen.

Der Mut das Richtige zu tun

 Es war ein sehr einprägsames stilvolles Fest und ein wunderbares Erlebnis, diese positive Ausstrahlung in allen Varianten spüren zu dürfen. Es sprachen Henning Klug-Ublick, der Vorsitzende der Deutschen Waldorfschulen, der in Bothfeld sein erstes Praktikum absolvierte. Einen stilistischen und rhetorischen Höhepunkt setzte Gerald Häfner, ehemalige Bundestagsabgeordnete und Europaparlamentarier der Grünen, der – wie sollte es anders sein auch hier sein Praktikum ablegte.

Immer wieder war die Rede von Mut und Vertrauen in die Menschen, vom Zutrauen für Andere, nicht nur in das, was schon da ist, sondern auch in das, was noch kommt. Lampi und seine Frau sahen es als Ihren Auftrag an – so ein Festredner – quasi wie die irischen Mönche immer wieder einen Aufbruch zu wagen. Dadurch wurde die heute fast legendäre Waldorfschule in Bothfeld gegründet. Man hat mehr Spielraum als man denkt, wenn man Mut hat Grenzen zu überschreiten, so das Fazit und ein Lebensmotto des Jubiläumspaares.

Im Rahmen dieses Nachmittages wurde auch die im Spurbuchverlag erschienene Autobiografie „ Erinnerungen aus einem Leben im 20. und 21. Jahrhundert“ des 90-jährigen Lampi vorgestellt. Dr. Kay Schweigmann-Greve hatte – wie vor zehn Jahren – die Autorenarbeiten geleitet und rechtzeitig zu Ende gebracht. Die einfühlsame Grafik stammt von Katharina Menke, ebenfalls eine Schülerin der Bothfeldschule. Ab sofort ist das Buch im Buchhandel und beim Spurbuchverlag erhältlich.