Friedenslichtübergabe

„Das Dunkle mit dem Licht des Friedens vertreiben“: Das Friedenslicht aus Betlehem erreicht die Bundesministerien und – Institutionen in Berlin – und wurde von Ministerinnen und Würdenträgerinnen persönlich in Empfang genommen.

Auch in diesem Jahr brachte eine Delegation des Rings deutscher Pfadfinderinnenverbände (rdp) das Friedenslicht aus Betlehem in politische Institutionen. Unter dem Motto „Auf der Suche nach Frieden“ haben Pfadfinderinnen das Friedenslicht am 11. und 12. Dezember an insgesamt 15 Bundesministerien, -Behörden und Würdenträgerinnen in Berlin übergeben. Die Delegation hatte unter anderem die Möglichkeit, das Licht im Bundestag an Vizepräsidentin Magwas sowie an Bundesministerin Stark-Watzinger im Bundesministerium für Bildung und Forschung zu überreichen. Zudem waren die Pfadfinderinnen auch im Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und konnten dort mit Bundesministerin Paus das Friedenslicht entzünden.

Friedenslichtübergabe im Entwicklungsministerium an Herr Schwabe

Der Parlamentarischen Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter war der Empfang des Friedenslichts im Bundesminsterium für Inneres und Heimat in der aktuellen Situation ein wichtiges Anliegen: „Das Friedenslicht ist besonders in diesem Jahr etwas ganz Wichtiges. Noch nie haben wir so viele kriegerische Konflikte gehabt.“ Umso wichtiger sei es, dass sich „junge Menschen engagieren, das Dunkle mit dem Licht des Friedens zu vertreiben“.

In diesem Jahr war aufgrund des Krieges im Nahen Osten lange Zeit unklar, ob das Friedenslicht in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet werden kann. Mitte November wurde das Symbol der Hoffnung dann durch die 12- jährige Christin Pillar Jarayseh aus Palästina entfacht. Nach einer internationalen Aussendungsfeier am 09. Dezember in Linz verteilten Pfadfinderinnen aus ganz Europa das Friedenslicht. So erreichte es am zweiten Advent mit der Bahn über ausgewählte Verteilerpunkte als Staffellauf auch Deutschland und wird in diesen Tagen an vielen Orten, in Gemeinden und bei Veranstaltungen weitergegeben.

Näheres zur Friedenslicht-Aktion in Deutschland findet man auf der Website des Friedenslichts sowie in den sozialen Netzwerken bei Facebook und Instagram unter den Hashtags #friedenslicht2023 und #aufdersuchenachfrieden.

Gruppenfoto an der Reichstagskuppel

Im Ring deutscher Pfadfinderinnenverbände (rdp) sind die fünf weltweit anerkannten deutschen Pfadfinderinnenverbände – der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Bund Muslimischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (BMPPD), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) – organisiert. Die Friedenslicht-Aktion wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet das ORF-Friedenslichtkind das Licht an der Flamme in der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 1994 verteilen die fünf Ringverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland. Allein in Deutschland sind rund 170.000 Pfadfinderinnen aktiv, weltweit sind es über 57 Millionen.

Bilder: Jacob Maibaum


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert