DPSG als unfreiwilliger Gastgeber von Identitären

Viele Pfadfinderorganisationen, besonders die größeren, verfügen über Gruppenunterkünfte, welche sie vermieten. Dabei kommt es leider immer wieder vor, dass Gruppierungen Einzug halten, die man nicht beherbergen möchte. Vor allem, wenn diese sich nicht unter ihrem korrekten Namen anmelden, sondern stattdessen als „irgendeine Pfadfindergruppe“ oder „irgendein Familientreffen“ oder „irgendeine Wandervogelmischpoke“. Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder hatte vor vier Jahren Glück, dass linke Aktivisten ihn darüber aufklärten, dass sich eine Gruppe des Sturmvogels in seinem Bundeszentrum Immenhausen niedergelassen hatte. Der BdP reagierte sofort und unter Polizeibegleitung wurden die Sturmvögel vor die Tür gesetzt.

Ganz so fix waren die Recherchekräfte diesmal nicht: Das diesjährige Aktivistenwochenende der Identitären Bewegung Schwaben fand im Frühjahr auf Schloss Ebersberg und somit ausgerechnet der erklärtermaßen weltoffenen Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) statt. Diese Aktivistenwochenenden sind offenbar, möchte man den Videomitschnitten glauben, im Stil einer Kaderschmiede der Leistungs-Wehrsportgruppe gegr. 1933 e.V. bei der u.a. zu lernen ist, wie man sich bei Demos effektiv gegen Angriffe wehren kann oder sein strategisches Vorgehen optimiert.

Die DPSG hat selbst erst sehr kürzlich (Sonntag) überhaupt erfahren, wer da zu Gast war – der Bundesvorstand hat noch keine Stellungnahme abgegeben, aber genaugenommen erübrigt sich das auch. Niemals und unter keinen Umständen würde eine DPSG-Unterkunft für eine Gruppe der Identitären Bewegung bewusst zur Verfügung gestellt. Never.