Diözesanversammlung erstmals digital

Die diesjährige Diözesanversammlung der DPSG, Diözesanverband Aachen, tagte vom 6. bis 7. März – zum ersten Mal digital. Grund dafür waren die gegenwärtigen Corona-Maßnahmen.
Wichtige Punkte auf der Tagesordnung waren die Vorstandwahlen. Die Diözesanversammlung wählte Matthias Koß als neuen Diözesanvorsitzenden und Achim Köhler als neuen Diözesankuraten. Zusammen mit Sarah Geenen, die bereits bei der DV 2020 zur neuen Diözesanvorsit-zenden gewählt worden war, bilden sie nun den neuen Vorstand.

Matthias Koß freut sich über die zahlreichen neuen Themenfelder, die ihn erwarten: „Vor allem freue ich mich darauf, zusammen mit den Verbandsmitgliedern diesen neuen Weg zu gehen und gemeinsam un-seren schönen Verband zu gestalten.“ Für die scheidenden Vorstandsmitglieder Jonas Spinczyk (ehem. Diözesanvorsitzender) und Thomas Schlütter (ehem. Diözesankurat) heißt es Abschied nehmen. „Ich hatte eine tolle Zeit hier im Verband und bin unendlich dankbar für diese Zeit“, so Jonas Spinczyk. Auch Thomas Schlütter verspürt großen Dank: „Die DPSG hat mir ein neue Sicht auf die Kirche, die Welt und auf die DPSG gezeigt.“

Anträge am Puls der Zeit
Corona beherrschte nicht nur die äußeren Gegebenheiten der Ver-sammlung, sondern spiegelte sich auch inhaltlich wider. So beschloss die Diözesanversammlung einen Initiativantrag zum Thema Impfgerechtigkeit im Rahmen der Covid-19-Pandemie. Der Vorstand wurde somit beauftragt, das Thema in die 88. Bundesversammlung der DPSG zu tragen.
Die Arbeitsgruppe „Pfadfinden queer gedacht“ wurde darüber hinaus beauftragt, zu prüfen, ob bzw. welche Zugangsbarrieren für queere Teilnehmende an Veranstaltungen des DPSG Diözesanverbandes Aachen existieren.

Bild: Der neue Vorstand des DPSG DV Aachen, v.l. Matthias Koß, Sarah Geenen, Achim Köhler
Bildnachweis: DPSG Diözesanverband Aachen