VDAPG unterstützt polnischen Pfadfinderverband bei Ukrainehilfe...

Nach der Großspende des Verbandes Deutscher Altpfadfindergilden e.V. für den Ukrainischen Pfadfinderbund unterstützt der Erwachsenenverband im gleichen Umfang die Initiative „ZHPDLAUKRAINY“ der polnischen Pfadfinder:innen Der russische Krieg gegen die Ukraine ist allgegenwärtig und zwingt die Betroffenen in den umkämpften Gebieten zu Flucht und Vertreibung.  Der größte Anteil der Geflüchteten, darunter viele Frauen und Kinder kommt in Polen an. Hier unterstützt der Związek Harcerstwa Polskiego (ZHP) die landesweite Hilfe. So werden Sachspenden gesammelt und weitergegeben, Pfadfinderausrüstung, wie Zelte und Feldbetten zur Verfügung gestellt oder die Pfadfinderzentren zur Koordinierung angeboten. An den Grenzstellen und Bahnhöfen wurden Infopunkte errichtet, welche von vielen Freiwilligen mit betreut werden. Darüber hinaus bietet der ZHP psychologische und pädagogische Angebote. Dank einer Zuwendung aus dem Verband ist es dem VDAPG möglich, dieses wichtige Engagement des polnischen Partnerverbandes finanziell zu unterstützen. Der ZHP ist auf internationaler Ebene Mitglied der World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS), der World Organization of the Scout Movement (WOSM) und der International Scout and Guide Fellowship (ISGF). Mehr Informationen über das Projekt und die Möglichkeit dafür zu spenden, finden sich auf der Internetseite:...

März-Ausgabe Pflastersteine

Die März-Ausgabe der Zeitschrift „Pflastersteine“ des Pfadfinder-Fördererkreises Nordbayern e.V. ist erschienen. Inhalt sind u. a. … – Die öffentliche Erklärung der Nationalen Organisation der Pfadfinder der Ukraine – Interview mit Dr. Peter Becher (Pez) – BdP Netzwerk blaugelb stellt sich vor – Pfadfinder-Förderkreis Stamm Sigena e.V. wurde gegründet – Die neue Ausstellung „Ausgetragen. Die Pfadfinderpost im Warschauer Aufstand.“ wird eröffnet – Berichte der nordbayerischen Stämme Alles nachzulesen unter...

Friedensdemo 02.04. in Nauheim

Anlässlich der Kriegssituation in der Ukraine sowie auf der ganzen Welt wird der Ausländerbeirat Nauheim mit Unterstützung der Nauheim Music Community am Samstag, den 02. April 2022 von 12:00-17:00 Uhr im Atrium (Georg-Mischlich-Platz 1-5, 64569 Nauheim) eine musikalische Friedenskundgebung mit dem Motto: „Musik gegen Krieg, Musik für Frieden“ veranstalten. Im Mittelpunkt steht dabei ein Zeichen für Solidarität und Frieden zu setzen und die Menschen in den Kriegsländern zu unterstützen. Neben dezenten internationalen Musik- und Kulturdarbietung sowie Ansprachen für Frieden und Zusammenhalt wird auch auf Spendenmöglichkeiten der offiziellen Hilfsorganisationen hingewiesen werden. Um 14.45 Uhr Waldstr/ Ecke Rüsselsheimer Str. haben sich wohl auch Pfadfinder zur musikalischen Unterstützung...

Gedenktag: Robert Oelbermann

Heute vor 81 Jahren, am 29. März 1941, verstarb Robert Oelbermann im Alter von 44 Jahren im KZ Dachau. Robert Oelbermann war, zusammen mit seinem Zwillingsbruder Karl, Gründer des Nerother Wandervogels und dessen Bundesführer bis zu seinem Tod. Die Zwilligsbrüder wurden am 24. April 1896 in Bonn geboren. In der Silvesternacht 1919 gründeten sie zusammen mit ausgewählten Freunden auf dem Nerother Kopf bei Neroth/Eifel den Geheimbund / die Ritterschaft der Nerommen innerhalb des Altwandervogels. Dessen Bundesführung war mit diesem Vorgehen nicht einverstanden und in Folge dessen entstand ein eigener Bund, der Nerother Wandervogel, der sich am 27. März 1921 offiziell gründete. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten und die durch diese erzwungene Selbstauflösung führten viele Nerother Wandervögel ihr Gruppenleben in der Illegalität fort, ein Umstand, welcher der Reichsjugendführung nicht verborgen blieb. Sie ging entschlossen gegen diese „bündischen Umtriebe“ vor, so wurde auch Robert Oelbermann in Untersuchungshaft genommen und mit Hilfe eines erpressten Geständnisses hinsichtlich homosexueller Orientierung in Haft genommen.  Dieser schloss sich eine Schutzhaft und 1937 die Überführung, zunächst ins KZ  Sachsenhausen und später ins KZ Dachau, an. Dort verstarb er an den Folgen der Haftbedingungen, welche eine Entzündung und Blutvergiftung an einer alten Kriegsverwundung hervorgerufen hatten. Wesentliche, bis heute erhaltene Formen des Nerother Wandervogel sind der reine Jungenbund, die Weltfahrten, der Ausbau der Burg Waldeck als Jugendburg, die organische Struktur in Form von überregionalen Orden mit individueller Prägung, ein Bundesführer auf Lebenszeit und nicht zuletzt ihr reges musikalisches Schaffen. Den ausführlichen Scout-O-Wiki-Eintrag zu Robert (und Karl) Oelbermann findet ihr hier. Zudem gibt es ein Video von der Verlegung des Stolpersteines für Robert Oelbermann im Jahr 2009 auf der Waldeck. Im Original ist er kurz ab Minute 4:08 im Waldeck-Film-Trailer zu sehen. Bildausschnitt aus “Die letzten Wandervögel”, Deutscher Spurbuchverlag   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter...

Vorgestellt: Jomsburg – freier Pfadfinderbund...

Der Bund entstand 1975 aus zunächst einer Handvoll Mädchen und Jungen in Dänisch-Nienhof an der Ostsee. Innerhalb eines Jahres wuchs der Bund auf über 300 Mitglieder an, es entstanden Stämme in Kiel und Eckernförde. Zum Gründungsteam gehörte Hans-Lorenz von Gottberg (Ore). 1975 schloss sich die Gruppe mit den Pfeilpfadfindern aus Lübeck zusammen. Der Bund ist koedukativ, religiös nicht gebunden und Mitglied im Deutschen Pfadfinderverband (DPV). Sein selbst erbautet Pfadfinderheim, die Jomsburg, besteht aus zwei imposanten zehn Meter hohen Türmen, die durch einen Wehrgang miteinander verbunden sind. Sehenswert! Hier geht es zur Homepage des Bundes. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....