Vorgestellt: Freie Pfadfinderschaft Lancelot zu Schildesche...

Die Freie Pfadfinderschaft Lancelot zu Schildesche besteht aus einem Stamm in Bielefeld mit um die 90 Mitgliedern (Stand: 2012). Sie verfügen als Heim über einen Bauwagen, den sie nahe einer Waldorf-Schule auf dem Gemeindegrund der Christengemeinschaft abstellen durften. Aufgrund des Einzugsgebietes ist der Stamm durch die Rudolf-Steiner-Bewegung geprägt, aber nicht an diese gebunden. Der Stamm verfügt über keine Homepage. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Stammesnachmittag statt Lager

Da sich die Corona-Lage ständig verschärft, mussten die Pfadfinder vom Stamm Andreas Steinhauer Stadtoldendorf ihr ursprünglich geplantes Herbstlager mit Übernachtung im Wandervogellandheim bei Lüchtringen leider umplanen. Stattdessen trafen sie sich am Samstag, den 27.11.21 in Stadtoldendorf, um von dort aus auf einem kleinen Rundweg zum Kloster Amelungsborn zu wandern und im Anschluss im Hooptal bei Stadtoldendorf zusammenzukommen. Dort wurde gemeinsam am Lagerfeuer gekocht und gegessen. Auch die anstehenden Großereignisse für 2022, wie das Bundeslager der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD) und das 100-jährige Stammesjubiläum wurden besprochen. Abends wurde es dann noch einmal feierlich für die Jüngsten des Stammes, als sie vor Gruppenleiter Julian Dreyer ihr Wölflingsversprechen ablegen durften und im Anschluss durch Verleihung des Grünen Halstuches als „Wölflinge“ in die Meute des Stammes Andreas Steinhauer aufgenommen wurden. Die Jüngsten der Pfadfinder im Alter von 6 – 12 Jahre orientieren sich als Gruppe an der Geschichte des Dschungelbuches von Rudyard Kipling und bezeichnen sich daher als Wölfe. Auch bei den älteren Pfadfindern fanden Aufnahmen statt, während derer Stammesführer Torsten Maiwald zwei neue Jungpfadfinder in den Stamm Andreas Steinhauer aufnahm und ihnen ihr blaues Halstuch überreichte. Das Pfadfinderversprechen legen alle Pfadfinder auf der Erde, egal welcher Nationalität oder Konfession im selben Wortlaut seit Gründung der Pfadfinderbewegung ab. Abschließend ließ man den Tag mit Tchai, dem traditionellen Getränk der Pfadfinder, und Gesang am Feuer ausklingen, ehe man im Zuge einer kleinen Nachtwanderung nach Stadtoldendorf zurückkehrte. Die Wölflinge (ab 6 Jahren) und Pfadfinder (ab 13 Jahren) treffen sich 14-tägig samstags zu gemeinsamen Unternehmungen. Weitere Infos und die aktuellen Termine sind auf der Homepage unter www.pfadfinder-stadtoldendorf.de Oder auch ganz neu auf Instagram @pfadfinderstadtoldendorf zu finden. Wir freuen uns über Euer Interesse! Quelle/Foto: Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands...

Abgesagt. Ein emotionaler Brief.

Der Diözesanverband Fulda der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) hat einen „Brandbrief“ an Politik und Öffentlichkeit verfasst, den wir hier gern weiter verbreiten: „Abgesagt. In der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch darüber hinaus wurde dieses Wort quasi zum Wort des Jahres 2020. Und das war richtig so. Seit Frühling 2020 machen wir als Jugendverbände (fast) alles richtig. Wir haben unsere Lager und Fahrten abgesagt, die wöchentlichen Gruppenstunden eingestellt, die Versammlungen und Konferenzen ins Digitale verlegt. Wir haben uns nicht zurückgezogen oder die Kinder und Jugendlichen sich selbst überlassen. Stattdessen haben wir Ersatzangebote geschaffen, Bastelpakete verteilt, Stunde um Stunde vor den Bildschirmen verbracht, um in Kontakt zu bleiben, haben im Alltag Maske getragen, im Sommer erste Angebote draußen, mit Abstand, ohne Maske und ohne Übernachtung geschaffen. Wir haben Hilfsprojekte gestartet, Hörbücher eingelesen, Videos gedreht und uns aber auch nach außen für die Interessen unserer Kinder und Jugendlichen eingesetzt. Wir haben das Beste aus der Situation gemacht und versucht, unseren Mitgliedern diese Zeit so erträglich wie möglich zu machen. Dann haben wir uns impfen lassen, sobald wir an der Reihe waren, um diesem ganzen Spuk möglichst gut Einhalt zu gebieten. Und tatsächlich, nachdem die Gruppenstunden schon seit einer Weile wieder liefen – mit Abstand, Test, Maske und draußen versteht sich – konnten im Sommer 2021 auch wieder regionale Sommerlager, Ferienspiele und andere Angebote stattfinden. Überregionale Lager waren und blieben abgesagt, in kleinen Gruppen konnten wir aber ein wenig Normalität genießen. Das regelmäßige Testen wurde zum Preis, den man gerne bezahlte, um Kindern und Jugendlichen, aber auch sich selbst die Tage in der Natur, die Abende am Lagerfeuer und die lang vermisste Gemeinschaft zu ermöglichen. Gestern hatten wir in Fulda eine Sitzung der Diözesanleitung. Selbstverständlich sind alle geimpft, natürlich haben wir uns trotzdem vorher getestet. Und gestern...

Weltenbummler aus Steinhagen sammeln … Laub...

Steinhagen ging neue Wege, was die Abholung von Laubabfällen angeht. Bislang konnte das dort anfallende Laub von Privatgrundstücken offenbar nur am Bauhof oder in einzeln vorgehaltenen  Gitterboxen abgegeben werden. Dieses Jahr waren erstmalig die Pfadfinder/-innen vom Stamm Roter Milan aus dem PbW Teil der Lösung. 610 bereitgestellte gefüllte Laubsäcke sammelten die ehrenamtlichen Helfer der Pfadfinder entlang der Straßen ein. Die Bürgermeisterin hatte den Stamm bereits bei der ähnlich gelagerten „Strauchschnittsammelaktion“ als zuverlässigen Partner schätzen gelernt. Quelle: Westfalen-Blatt 22.11.2021 Foto: Zeigt Mitglieder des Stammes bei der vorangegangenen Strauchschnittsammelaktion. Bildnachweis: Stamm Roter...

Neuer Diözesanvorsitzender der DPSG Münster...

Die Diözesanversammlung der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Bistum Münster hat am vergangenen Wochenende Dirk Schmedding zum Diözesanvorsitzenden gewählt. Die Versammlung wurde als Hybridveranstaltung sowohl online als auch vor Ort im Gilwell Sankt Ludger, der Jugendbildungseinrichtung des Verbands in Haltern, ausgetragen. Der Vorstand des DPSG DV Münster bestand zuletzt aus der Diözesanvorsitzenden Lena Wilken und dem Diözesankuraten Andreas Naumann-Hinz. Die dritte Stelle im Vorstand war seit April 2021 vakant. Auf der Diözesanversammlung, dem höchsten, beschlussfassenden Gremium des DPSG Diözesanverbandes, wurde Dirk Schmedding nun mit einem deutlichen Votum von 37 von 38 Stimmen zum neuen Diözesanvorsitzenden gewählt. Die Amtsperiode beträgt drei Jahre. Zuvor konnte er mit einer starken Vorstellung die Versammlung von sich überzeugen. Der Sendenhorster, der in Pfadfinderkreisen vor allem als „Digge“ Schmedding bekannt ist, ist seit seiner Kindheit in der DPSG aktiv. In den letzten Jahren war er in zahlreichen Funktionen tätig, sowohl für den Diözesanverband als auch für den Bezirk Warendorf und seinen Heimat-Stamm Sankt Martinus Sendenhorst. “Ich freue mich sehr über das breite Vertrauen, das mir die Versammlung gegeben hat. Das gibt mir Rückenwind für die anstehenden Aufgaben. Ich hoffe, dass ich mit all meinen Erfahrungen und Vorhaben in den kommenden Jahren zusammen mit meinen Vorstandskolleg*innen die richtigen Impulse setzen kann.”, so Schmedding. Erfreut über den Wahlausgang zeigte sich auch der bisherige Vorstand. So erklärte Diözesanvorsitzende Lena Wilken: „Ein so deutliches Votum ist die beste Voraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in unserem großen Verband. Ich gratuliere Digge zu diesem Ergebnis und bin sehr froh, dass das Vorstandsteam nun wieder komplett ist.“ Darüber hinaus hatte die Versammlung weitere Personalfragen zu klären. Beim Jugendwerk Sankt Georg, dem Rechtsträger des Diözesanverbandes, waren fünf Ämter neu zu besetzen. Gewählt wurden Julia Wißing, Sarah Fraszczak, Marc-Michael Rohde, Rene Bamberg unter Peter Rösen. Auch im Gilwell...