Buchvorstellung: Pitters Lieder

Mit pitters lieder liegt eine von Helmut König herausgegebene vollständige Sammlung der nachgelassenen Lieder von Peter Rohland in Text und Noten vor. In ihrer Reihenfolge folgt sie der Systematik der schon zuvor von Helmut König bei THOROFON herausgegebenen Tonauf- zeichnungen. Es war das Anliegen der Peter Rohland Stiftung, die Lieder von Peter Rohland einer breiteren Öffentlichkeit in Text und Ton in einem Band zugänglich zu machen. Dies ist nun gelungen. Die Tonaufnahmen von Peter Rohland finden sich auf einer DVD, die diesem Buch beigefügt ist. Zu den vornehmsten Aufgaben der Stiftung gehört die Aufarbeitung und Präsentation des künstlerischen Nachlasses ihres Namensgebers. Mit dem vorliegenden Liederbuch pitters lieder kommt die Stiftung einmal mehr ihrer Aufgabe nach, das von Peter Rohland hinterlassene Werk zu erfassen und der Öffentlichkeit vorzustellen. Peter Rohland (1933-1966) war einer der wichtigen Neuerer und Anreger in der deutschen Lied- und Chanson-Szene der frühen 1960er-Jahre. Mit seinen Liedzyklen der Landstreicherballaden, der Lieder des Francois Villon, der jiddischen Lieder und vor allem der Lieder deutscher Demokraten des Vormärz und der Revolution von 1848 hat er dem schon verloren geglaubten deutschen Volkslied („Wo sind unsre alten Lieder?“ sang Franz Josef Degenhardt damals in einem seiner vielbeachteten Chansons) eine neue Dimension hinzugefügt und zur Entwicklung eines neuen „unverstaubten“ Volksliedverständnisses beigetragen. Rezensionen: „Die sorgfältige, nahezu bibliophile Gestaltung dieses Buches (Leineneinband, Schutzumschlag, Grafik, Lesebändchen, Format, Papier- und Druckqulität) geht erheblich über die Machart vieler vergleichbarer Liederwerke hinaus. Ein Buch, das sich nicht nur für den eigenen Gebrauch, sondern auch zum Verschenken eignet.“ Kei Engelke – Folker 05/14 ISBN 978-3-88778-407-2 248 Seiten Format: 18 x 25 cm Sprache: deutsch 1. Auflage, inkl. DVD mit allen Liedern, Hardcover mit Leinen und Schutzumschlag Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder-...

Hilfe für Hochwasserbetroffene

Durch die verheerende Hochwasser-Flutkatastrophe sind in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz viele Städte und Dörfer von umfassender Zerstörung betroffen. Die Infrastruktur der Regionen sind vielerorts zusammengebrochen. Viele der dort lebenden Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Heime oder haben sogar Angehörige verloren. Zahlreichen Angehörigen der Pfadfinder- und Jugendbewegung ist es ein selbstverständliches Anliegen, hier helfen zu wollen. Sie verfügen im Vergleich zu anderen Helfern über den Vorteil, organisiert zu sein. Einzelne Gruppen, die in der Nähe der Katastrophengebiete ansässig waren, nahmen gerade zu Beginn der Katastrophe die Aufgabe wahr, Sachspenden wie Bekleidung zu sammeln. Andere Gruppen (so die Betreiber des Pfadfinderzentrums Ettelscheid (DPB), welches von überfluteten Tälern schier umringt ist) hat alle Gruppenbuchungen abgesagt und obdachlose Familien einquartiert. Nach den coronabedingten Buchungsausfällen schlägt dies finanziell ins Kontor (Geldspenden  werden gern entgegengenommen: Bankverbindung: VR Bank Nordeifel; IBAN: DE32 3706 9720 5009 3470 13). Das Pfadfinderzentrum in Hürth (gleichfalls DPB), nahe des stark betroffenen Erftstadt gelegen, dient als Übernachtungsort angereister Helfergruppen, die von dort aus mit Helfer-Shuttlen in die Hilfsgebiete gebracht werden. Gut organisiert zeigte sich auch die DPSG, die sich wohl mit am schnellsten koordinierte und beispielsweise in Hagen Anlaufstellen für Helfer, benötigte Sachspenden und Ausschreibungen von konkreten Hilfsgesuchen übersichtlich zusammenstellt(e). Das Foto stammt von einem Helfereinsatz des DPV, der durch einige Angehörige der Grauen Reiter personell verstärkt war.  Über den Stamm Greif aus Bruchsal an der Ahr berichtete der SWR (https://www.ardmediathek.de/…/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgv…/) , der eine regionale Spendensammlung für die Angehörigen und Familienmitglieder des Stammes Schwarzer Adler aus Ahrweiler organisiert hat (https://stammgreif.de/aktionen/spendenaktion-fuer-flutopfer). Allgemeiner Hinweis: Pfadfinder, die helfen wollen, sollten nicht auf eigene Faust und gut Glück in die Katastrophengebiete eilen, sondern sich an bereits organisierte Hilfseinsätze anschließen  und keinesfalls mit dem eigenen PkW bis in die Einsatzgebiete fahren (die Autos versperren die Durchfahrt für die schweren Räumfahrzeuge). Die...

Vorgestellt: Pfadfinderinnenschaft St. Georg...

Die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG) ist Mitglied im Ring deutscher Pfadfinderinnenverbände (RDP) und in der Weltorganisation der Pfadfinderinnen WAGGGS. Gegründet wurde sie 1947 als Verband katholischer Pfadfinderinnen. Abgesehen von der Diözese Aachen, wo seit über 30 Jahren koedukativ gearbeitet wird, besteht die PSG ausschließlich aus Mädchengruppen. Auf einer gemeinsamen Bundesversammlungen von PSG und DPSG im Jahr 1982 beschloss die PSG, weiterhin ein Verband für Mädchen und Frauen zu bleiben und sich nicht der (koedukativen) Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg anzuschließen. Die PSG hat nach Eigenaussage knapp 10.000 Mitglieder in 18 Diözesan- und Landesverbänden. Das umfasst aber auch die Besucherinnen der Offenen Treffs. Hier geht es zur Homepage des Verbandes. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Buchvorstellung: Pfadfinderküche leicht gemacht...

Die Autorin der Rezepte: Gisèle Dill oder „Gisl“, wie sie bei den Pfadis genannt wird, hat seit über 30 Jahren Erfahrung im Kochen auf kleinen und großen Pfadfinderlagern. Es ist ihr wie keinem anderen gelungen, eine gesunde, ernährungsbewusste und qualitativ sehr hochwertige Kochkultur in der Pfadfinderszene zu etablieren. Auf viele Nachfragen hin ist nun ein umfangreiches Kochbuch entstanden, welches auch unerfahrenen Köchen den Einstieg in die Lager­küche ermöglicht. Die Rezeptauswahl ist geprägt sowohl durch ihre schweizerische Herkunft als auch durch ihren langjährigen Lebensraum im Schwabenländle (Kässpätzle sind in ihrem Buch ebenso zu finden, wie die echte, eidgenössische Rösti). Gisl verströmte immer eine Begeisterung zum Kochen und mit ihr wurde der Küchendienst stets zur gerne getanen Pflicht aller Lagerteilnehmer. (…) Gisl hat schon seit einigen Jahren immer gerne ihre Rezepte und ihre Unterstützung für die neu heranwachsenden Lagerköche und Küchenhelfer weitergegeben. Nun wurde aus einer Losen-Blatt-Sammlung der Rezepte nicht nur ein umfangreiches Kochbuch sondern auch ein Lehrwerk für jeden Kochneuling, der die Pfadigerichte zu Hause nachkochen will oder für größere (Kinder-)gruppen kocht. Konzept & Gestaltung: Alexandra Strauß, unter den Pfadfindern mit dem Namen „Hexe“ bekannt, lebt heute in Ravensburg. Sie ist seit 30 Jahren Pfadfin­derin im Pfadfinderbund Horizonte e.V. Hexe war mit Leib und Seele viele Jahre Meuten- und Sippenführerin im Stamm Edelweißpiraten, arbeitete in der Bundesführung und Gruppenleiterausbildung mit und strukturierte schon immer mit Freude die vorhandenen Unterlagen. (…) Alexandra Strauß ist Lehrerin an der freien Waldorfschule Ravensburg und sammelte so auf zahlreichen Klassenfahrten immer wieder Erfahrungen in Planung und Verköstigung. Dieses geschmackvoll gestaltete Gesamtkunstwerk der Pfadfinderküche ist das Ergebnis der jahrelangen Zusammenarbeit mit Gisl. Autor: Gisèle Dill ISBN 978-3-88778-406-5 228 Seiten Format: 21 x 21 cm Sprache: deutsch 1. Auflage, zahlreiche Abbildungen, Hardcover Hier geht es zur Bestellung Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen....

Spenden für Dümpelfeld

Liebe Zugvögel, liebe Freundinnen des Sängerfestes in Dümpelfeld, die Bilder in den Medien sprechen bereits für sich, wir erleben eine Naturkatastrophe in unserer Region, die so bisher nicht vorstellbar war. Die Zahl der Todesopfer in NRW und RP steigt immer noch weiter an und während sich die Lage im Bergischen entspannt, bangen in Teilen der Eifel und in Erftstadt weiterhin Bewohner und Rettungskräfte um unerreichbare Hilfesuchende und das Hab und Gut ganzer Familien. Wir hoffen sehr, dass es bei euch, euren Familien und Freunden bei vollgelaufenen Kellern und materiellen Schäden geblieben ist bzw. ihr ganz verschont geblieben seid. Der Kochshof, sicher nicht die wichtigste Feststellung an dieser Stelle, ist zum Glück verschont geblieben. Der Johanneshammer aber zum Beispiel nach ersten Sichtungen vermutlich im Kern zu sanieren. Besonders aber beschäftigt uns in diesen Stunden jedoch die Situation im Kreis Ahrweiler. Der Ort Schuld, ihr kennt ihn durch seine Gemeindehalle von unserem letzten Singewettstreit in Dümpelfeld, ist zu einem Großteil zerstört. Wir wollen Euch Zugvögeln und unseren Freunden die Möglichkeit geben, bei unserer Spendenaktion mit zu machen, um schnellstmögliche und unkomplizierte Hilfe für die Bewohner und Rettungskräfte zu ermöglichen. Durch den in der Vergangenheit intensiven Kontakt zum Bürgermeister und der engen und auch örtlichen Verbundenheit durch Hugo zur Gemeinde, finden wir es sinnvoll eine Direktspende zu sammeln. Hierfür haben wir nun extra ein Konto bereitgestellt, auf das ihr, wenn ihr mögt, gerne unter dem Stichwort „Dümpelfeld“ eine Spende überweisen könnt: „Zugvogel“ Deutscher Fahrtenbund e.V. DE84 3706 9125 2004 6060 38 Stichwort: Dümpelfeld oder via PayPal https://paypal.me/RadioZugvogel Leitet diese Email gerne in den bekannten Kanälen und Verteilern an unsere befreundeten Gruppen weiter. Wir bedanken uns bei euch für eure Mithilfe und senden die besten Wünsche ayen hugo, tapio, schmuddel, fuffi, plüsch und panama (Bild: das war die...