Vorgestellt: Freie Fahrtenschaft Tír na nÓc e.V....

Die Freie Fahrtenschaft  Tír na nÓc e.V. ist in Trittau bei Hamburg ansässig. Sie besteht aus den drei Stämmen Draco, Löwe von Flandern und Sonza Svietit mit insgesamt knapp 150 Mitgliedern. Als eigenständige Fahrtenschaft Tír na nÓc existiert sie seit ungefähr 30 Jahren. Sie haben Gruppen in Großensee, Kasseburg, Lütjensee, Sandesneben, Grande und Trittau, womit sie im Südosten Schleswig Holsteins zu den größeren Jugendbünden gehören.Der Name Tír na nÓc leitet sich aus dem Gälischen ab und bedeutet „Land der Jugend“. In der keltischen Mythologie spielt der Gedanke an ferne Länder eine zentrale Rolle. Man vermutete Inseln im Meer, auf denen eigene Reiche existieren. Reiche von Menschen, Riesen, Elfen und dem Feenvolk. Das Rätselhafteste dieser Reiche ist Tir na nÓc. Die Kluft der Freien Fahrtenschaft besteht einem blauen Klufthemd, der schwarzen Jungenschaftsjacke und dem schwarz/weißen Halstuch. Die Fahrtenschaft pflegt intensiven überbündischen Austausch insbesondere zum Pfadfinder & Pfadfinderinnenbund Nordlicht. Im Dezember 2006 gehörte die Fahrtenschaft zum Gründungsmitglied im Ring schleswig-holsteinischer Jugendbünde e.V. (RshJB). Hier geht es zur Homepage der Fahrtenschaft. Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Vorstellung Altenberger Kreis

Der Altenberger Kreis ? Was neues ? Ja, ist es! Hunderte verschiedene Bünde und jetzt noch ein Kreis? Ja, jetzt noch ein Kreis. Wir sind eine lebendige Gemeinschaft katholischer Rover und Ritter aus verschiedenen Bünden und Verbänden. Unter dem Dreiklang „Rovertum, Gott und Mannsein“ sind wir weder koedukativ noch evangelisch. Der Altenberger Dom, Gründungsort katholischer Jugendbünde wie der Georgspfadfinder und der Sturmschar, leitet uns. Jugendbewegt – katholisch und Pfadfinder zugleich. Was wir machen? Kein „Schwall ins All“ Kreis oder „Gebetwettstreite“ sondern klassisches traditionelles katholisches kraftvolles Rovertum. Eine Marktlücke wurde damit geschlossen. Ein lockerer überbündischer Kreis mit festen Terminen. Abgestimmt auf das Klientel „Mann und Rover“, fern ab vom Kaffeekränzchen und von langweiliger „neobündischer Seminararbeit“. Wallfahrt, Roverfahrt und Roverkundschaften bietet der Kreis an. Mehrmals im Jahr führen wir Roverkundschaften zu bestimmten Themen durch. Und ja, wir besuchen auch die heilige Messe und beten auch zusammen. Das Abenteuer und der Austausch stehen allerdings im Mittelpunkt. Rover aus Hessen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind dabei. Infos über...

E-Book: „Wir pfeifen auf den ganzen Schwindel“...

Zeit für neue Wege! ERSTES PFADFINDER E-BOOK IST ONLINE! „Wir pfeifen auf den ganzen Schwindel“ Das Buch „Wir pfeifen auf den ganzen Schwindel“ von Herbert Westenburger ist jetzt als erstes Pfadfinderbuch auch als E-Book über Kindle und iBooks erhältlich. Bequem von zu Hause auf Laptop, Tablet oder Smartphone herunterladbar. Wir pfeifen auf den ganzen Schwindel Westenburger, Herbert eISBN 978-3-88778-445-4 304 Seiten E-Book 25,99 € JETZT BESTELLEN (auf verlinkter Seite gibt es Links zu den ebook-Anbietern Kindle und iBooks) Über das Buch & den Autor Herbert (Berry) Westenburger, 05.01.1920 in Frankfurt am Main geboren, seit März 1932 bis zum Verbot 1934 im Nerother -Wandervogel, danach in illegaler Jungenschafts-Horte. Durch seine jüdischen Vorfahren entfällt das Studium. Es folgt der Wechsel vom Gymnasium zur Handelsschule. Danach Konditorenlehre und Hotelfachschule. Die Familie ist mütterlicherseits seit Generationen Konditorei- und Caféhausbetreiber. Er soll diese Tradition fortführen. 1938 Haft wegen „bündischer Umtriebe“, Amnestie und ab September 1939 Flaksoldat. Westfront, Berlin, 1942/43 bis zur Niederlage Afrika-Korps. Verwundet, britische und amerikanische Gefangenschaft, zwei vergebliche Fluchtversuche. Rückkehr Januar 1946. Erst jetzt stellt er fest, seine Mutter wurde als „Halbjüdin“ in Auschwitz ermordet! Dann folgt sein Wiederaufbau in der Nachkriegs-Jugendbewegung. Ehrung durch Verleihung der „Johanna Kirchner“-Medaille für sein standhaftes Festhalten an bündischen Idealen während der NS-Zeit. Lange Zeit hielt er in Schulen und Fachhochschulen Frankfurts Aufklärungsvorträge über die jugendliche Verweigerungstaktik. Beruflich tätig in internationalen Büromaschinenfirmen. Verkaufsdirektion Nato-Truppen, Europa. Das Buch ist zeitlos und gleichzeitig schon vom Titel her ein...

Buchvorstellung: Fleischlose Kochrezepte...

Nicht zuletzt das gesteigerte Gesundheits- und Umweltbewusstsein führt dazu, dass Vegetarier in unseren Gruppen keine kleine Randgruppe mehr darstellen. Eine Herausforderung für die Gruppenköche, denn vegetarische Rezepte spielen in fahrten- und lagerkompatiblen Kochbüchern oft nur eine Nebenrolle. Vegetarische Pfadiküche – ein Buch mit sieben Siegeln? Muss nicht sein! Drei erfahrene Helferinnen der Pfadiküche aus Baden-Württemberg haben sich zusammengesetzt und gewähren Einblicke in ihre Kochtöpfe. In dem vorliegenden Buch stecken Erfahrungen, Tipps & Tricks und vor allem jede Menge Rezepte. Aber nicht nur für die Pfadfinderküche ist dieses Buch geeignet, auch für Gemeindefeste oder private Feiern im großen Kreis der Familie. Lecker! Autor: Charlotte Kluge, Elke Marquardt und Nicole Schüller Fleischlose Kochrezepte ISBN 978-3-88778-243-6 92 Seiten Format: 14,8 x 21 cm Hardcover 12,80 € | A: 13,10 € Hier geht es zur Bestellung: http://www.spurbuch.de/de/produktleser-pfadfinder-und-jugendbewegung/product/fleischlose-kochrezepte-fuer-pfadfinder-gruppen-und-vereine.html Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Philatelie-Artikel zu Exilpfadfindern...

In der aktuellen November-Ausgabe Ausgabe 521 der Zeitschrift Philatelie ist ein Artikel von Gottfried Steinmann (von der ArGe Pfadfinder, einer nicht-kommerzielle Vereinigung von Pfadfinder-Briefmarken-Sammlerinnen und -Sammlern, Philatelistinnen und Philatelisten) erschienen, der sich mit Exilpfadfindergemeinschaften befasst. Nach dem zweiten Weltkrieg waren im Rahmen von Flüchtlingsströmen auch aus den Baltischen Staaten auch zahlreiche Pfadfinder nach Deutschland gelangt. Litauen zählte zu den ältesten Pfadfinderorganisationen mit einer großen Zahl von Pfadfindern, gemessen an der Bevölkerung. Nach ihrer Ankunft in Deutschland fanden sich viele dieser Pfadfinder wieder zusammen und gründeten Gemeinschaften von Exilpfadfindern in Deutschland. Daraus entstanden dann anlässlich von Lagern auch Postkarten, Lagerbriefmarken und Poststempel, die heute das Herz von Sammlern und historisch Interessierten höher schlagen lassen. Informationen zu DP-Exilpfadfindern („Displaced Persons“) finden sich übrigens auch in der Ausarbeitung von Heinz...