Gedenktag: Robert Oelbermann

Heute vor 78 Jahren, am 29. März 1941, verstarb Robert Oelbermann im Alter von 44 Jahren im KZ Dachau. Robert Oelbermann war, zusammen mit seinem Zwillingsbruder Karl, Gründer des Nerother Wandervogels und dessen Bundesführer bis zu seinem Tod. Die Zwilligsbrüder wurden am 24. April 1896 in Bonn geboren. In der Silvesternacht 1919 gründeten sie zusammen mit ausgewählten Freunden auf dem Nerother Kopf bei Neroth/Eifel den Geheimbund / die Ritterschaft der Nerommen innerhalb des Altwandervogels. Dessen Bundesführung war mit diesem Vorgehen nicht einverstanden und in Folge dessen entstand ein eigener Bund, der Nerother Wandervogel, der sich am 27. März 1921 offiziell gründete. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten und die durch diese erzwungene Selbstauflösung führten viele Nerother Wandervögel ihr Gruppenleben in der Illegalität fort, ein Umstand, welcher der Reichsjugendführung nicht verborgen blieb. Sie ging entschlossen gegen diese „bündischen Umtriebe“ vor, so wurde auch Robert Oelbermann in Untersuchungshaft genommen und mit Hilfe eines erpressten Geständnisses hinsichtlich homosexueller Orientierung in Haft genommen.  Dieser schloss sich eine Schutzhaft und 1937 die Überführung, zunächst ins KZ  Sachsenhausen und später ins KZ Dachau, an. Dort verstarb er an den Folgen der Haftbedingungen, welche eine Entzündung und Blutvergiftung an einer alten Kriegsverwundung hervorgerufen hatten. Wesentliche, bis heute erhaltene Formen des Nerother Wandervogel sind der reine Jungenbund, die Weltfahrten, der Ausbau der Burg Waldeck als Jugendburg, die organische Struktur in Form von überregionalen Orden mit individueller Prägung, ein Bundesführer auf Lebenszeit und nicht zuletzt ihr reges musikalisches Schaffen. Den ausführlichen Scout-O-Wiki-Eintrag zu Robert (und Karl) Oelbermann findet ihr hier. Zudem gibt es ein Video von der Verlegung des Stolpersteines für Robert Oelbermann im Jahr 2009 auf der Waldeck. Im Original ist er kurz ab Minute 4:08 im Waldeck-Film-Trailer zu sehen. Bildausschnitt aus “Die letzten Wandervögel”, Deutscher Spurbuchverlag   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter...

Der einzige Sackmesser-Lehrer der Welt...

Was ein Sackmesser ist, werden viele in Deutschland nicht wissen, heißt es doch hierzulande eher „Schweizer Taschenmesser“. Es hat ja keine Seltenheit, dass gerade nach Städten oder Ländern benannte Dinge besonders an ihrem angeblichen Herkunftsort abweichend benannt werden. Das weiß ja jeder, der schonmal von einem Engländer mit Autoproblemen nach einem Franzosen gefragt wurde. Wenig erstaunlich, dass der einzige weltweite offizielle Sackmesser-Lehrer der Welt Felix Immler aus der Schweiz stammt. Seinen Durchbruch hatte er 2012 mit dem Buch „Werken mit dem Taschenmesser“, welches sich eigentlich vorrangig an Pfadfinderleiter und Outdoor-Pädagogen richtete. Jetzt erscheint in Kürze „Schnitz it yourself“, welches weit über eine Grundanleitung hinausgeht. Mit dabei ist unter anderem eine Anleitung für ein Fallschirm, der aus einem Hundesäckchen und einem Pfeil besteht. Den kann man 20 Meter in die Luft katapultieren. Seine Workshops sind schon bis weit in die Zukunft ausgebucht. Quelle: FM 1 Today 24.03.2019 Bildnachweis:...

Besucherhinweise für das Jamboree in Virginia...

Beim 24. Weltpfadfindertreffen (Jamboree) vom 22. Juli bis 2. August 2019 im Summit Bechtel Reserve in West Virginia, USA, sind Tagesbesucher willkommen. Das Weltpfadfindertreffen vereint 45.000 Pfadfinder und Pfadfinder aus über 165 Ländern, um Frieden, gegenseitiges Verständnis und Respekt zu fördern, indem die Teilnehmer an Aktivitäten und einzigartigen kulturellen Erfahrungen teilnehmen. Einzelgäste und auch Gruppen sind willkommen, um sich als Tagesbesucher der Freude, dem Abenteuer und der Gemeinschaft des Jamboree anzuschließen. Der Besucherzugang wird aber jeden Tag begrenzt, um ein positives Erlebnis für alle Teilnehmer zu gewährleisten. Um Enttäuschungen zu vermeiden, wird dringend empfohlen, Tageskarten für einen Vorverkauf zu erwerben. Die Tagesbesucher beginnen ihre Jamboree-Erfahrung am J.W. und Hazel Ruby West Virginia Welcome Center, gelegen am US Highway 19 in Mount Hope, West Virginia. Der 24. World Scout Jamboree bietet keinen Transport zum Ruby Welcome Center und keine Unterkunft für Tagesgäste im Jamboree. Tagesgäste haben die Möglichkeit, folgende Dinge zu besuchen:     Weltpunkt     Globales Entwicklungsdorf     Centro Mondial     Nahrungsmittelhäuser     Baumhaus für Nachhaltigkeit     Scott Visitors Center mit Summit Trading Post, Schließfächer und Toiletten. Das Jamboree empfängt Tagesbesucher zu folgenden Terminen und Zeiten: Mittwoch, 24. Juli Erster Besuchertag 09.00 – 17.00 Uhr Donnerstag, 25. Juli, Besuchertag 09.00-17.00 Uhr Samstag, 27. Juli, Besuchertag 09.00-17.00 Uhr Sonntag, 28. Juli, Besuchstag 12.00 – 17.00 Uhr Montag, 29. Juli, Besuchertag 09.00-17.00 Uhr Dienstag, 30. Juli, Besuchertag 09.00 – 17.00 Uhr Mittwoch 31-Jul Letzter Besuchertag 09.00 – 17.00 Uhr Um ein positives Erlebnis für alle Teilnehmer und Besucher zu gewährleisten, kann die Anzahl der Tagesbesucher täglich begrenzt sein. Tickets: Tickets werden für einen einzigen Tag verkauft und sind nur für diesen Tag gültig. Erwachsener Single Day (Alter 14 und älter) 55,00 USD Jugend Einzeltag (6 bis 13 Jahre) 30,00 USD Jugendliche unter 6 Jahren kostenlos Den Besuchern wird ein Armband ausgestellt, das während...

Kritische Forschung zum völkischen Bund der Artamanen...

Für seine Masterarbeit an der Universität Sorbonne (Paris) hat sich der Historiker Martin Saintemarie die „Artamanen“ vorgenommen, einen völkischen Bund der Weimarer Republik, der mit landwirtschaftlichen Arbeitseinsätzen und Siedlungsprojekten auffiel, sich aber zugleich in die Tradition der Jugendbewegung stellte. Ideologisch gab es starke Übereinstimmungen mit dem Nationalsozialismus – eine Mischung, die auch für heutige Rechtsextreme interessant ist. Saintemarie, Jg. 1996, beschäftigt sich schon seit längerem mit der neueren deutschen Geschichte und hat den Quellenbestand im Archiv der deutschen Jugendbewegung gründlich ausgewertet. Letztlich ist er sogar länger geblieben als geplant, natürlich wegen der guten Überlieferung, aber auch weil ihm die ruhige Arbeitsatmosphäre in Archiv und Burg so gut gefällt. Es wird, so hofft Saintemarie, nicht sein letzter Forschungsaufenthalt auf dem Ludwigstein sein. Quelle:...

Diözesanversammlung

Die diesjährige Diözesanversammlung der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) , Diözesanverband Aachen, tagte am 16. und 17. März im Haus St. Georg in Wegberg. Auf der zweitägigen Veranstaltung wurden wichtige Anträge für den Verband eingebracht, diskutiert und beschlossen. Auf der Diözesanversammlung wurde die Arbeit des vergangenen Jahres besprochen und gewürdigt. Bezirke, Diözesanleiterrunde und Vorstand kamen zu Wort und konnten ihre Ideen und Projekte vorstellen. In Anträgen an die Versammlung können der Vorstand, Arbeitskreise und Referate sowie andere Gremien oder Einzelpersonen ihre Anliegen vorstellen und diese dann zur Umsetzung bringen. Auf der Diözesanversammlung wurde das vorgelegte „Rahmenkonzept zur Pastoral“ für die DPSG im Diözesanverband Aachen beschlossen. Das Konzept soll die gelebte Praxis im Diözesanverband darstellen, Spiritualität als Querschnittsthema aller Bereiche benennen und für Außenstehende transparent machen. Das Konzept richtet sich vor allem an Partner*innen des DPSG DV Aachen wie das Bistum Aachen, den BDKJ, den Bundesverband und den RdP. Daraus kann eine Grundlage für Arbeit in den Gruppen erarbeitet werden. Um dem gerecht zu werden, befasste sich ein weiterer Antrag mit der „Weiterarbeit vom Rahmenkonzept zur Pastoral im DPSG DV Aachen“. Die Diözesanleitung wurde damit beauftragt, praktische Umsetzungen und Hilfestellungen für Leiter*innen aus dem Rahmenkonzept abzuleiten und diese der nächsten Diözesanversammlung vorzulegen. Ein weiterer Antrag befasste sich mit dem Thema „Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen auf der Diözesanversammlung – Wie kann das gehen?“. Die Diözesanleitung ist beauftragt eine Arbeitsgemeinschaft zu dem Thema einzurichten. Begründet wurde das mit den pädagogischen Grundsätzen der DPSG, wonach Kindern und Jugendlichen Mitbestimmung zu unterschiedlichsten Themen zu ermöglichen ist. Foto: Archivbild von 2018. Quelle:...