Hauptverfahren gegen langjährigen Vorstand...

Morgen, also am 31.01., soll das Hauptverfahren wegen des Vorwurfes des sexuellen Missbrauchs von Kindern gegen ein langjähriges früheres Vorstandsmitglied des Freien Bildungswerkes Balduinstein am Amtsgericht Diez beginnen. Scouting wird berichten. Der Prozessstart war zuvor allerdings bereits zweimal kurzfristig wegen Erkrankung des Richters/der Richterin verschoben worden. Es handelt sich um das insgesamt vierte Verfahren einer Prozesswelle, die mit dem Verfahren gegen ein führendes Mitglied des „Autonomen Wandervogel“ 2013 ihren Anfang genommen hatte. Aus den in diesem Rahmen getätigten Aussagen hatten sich Verdachtsmomente gegen fünf weitere Personen ergeben, bei denen es sich teilweise um Mitglieder des Autonomen Wandervogel, ehemalige Vorstände und/oder ehemalige Mitglieder des Freien Bildungswerkes Balduinstein oder regelmäßige frühere Gäste des Bildungswerkes handelte. Die Prozesswelle nahm ihren Anfang damit, dass im Sommer 2013 ein führendes Mitglied des Autonomen Wandervogel wegen sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen verurteilt worden war, der gegen dieses Urteil jedoch erfolgreich Revision einlegte und dann im November 2014 rechtskräftig zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde.  Im Juni 2014 war dann ein früherer Vereinsvorstand des Bildungswerkes, der Mitglied des Autonomen Wandervogel gewesen war, zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Als Bewährungsauflage hatte er drei Beratungsgespräche bei der psychiatrischen Ambulanz in Trier wahrzunehmen, um seine weitere Therapiebedürftigkeit abzuklären, zudem zahlte er jeweils eine niedrige vierstellige Summe an Schmerzensgeld an die beiden Betroffenen. Ein weiteres Mitglied des Autonomen Wandervogel wurde von Gericht von den Vorwürfen freigesprochen. Zwei Ermittlungen wurden 2016 wegen nicht hinreichendem Tatverdacht eingestellt (wobei einer der beiden Personen bereits 2005 wegen Drogenhandel und Zuhälterei von Minderjährigen angeklagt und -soweit nachvollziehbar- zumindest wegen des Drogenhandels verurteilt worden war. Die andere Person war schon Jahrzehnte zuvor wegen sexuellem Missbrauch zu einer Geldstrafe verurteilt worden). Der jetzt Angeklagte ist (ähnlich wie die bereits im Juni 2014 verurteilte Person) ein...

Royal Rangers Hilfseinsatz Rumänien...

Zur Jahreswende waren 24 Pfadfinderinnenund Pfadfinder der christlichen Pfadfinderschaft Royal Rangers nach Rumänien auf, um im Namen der Aktion „Strahlende Augen“ Geschenkepäckchen zu verteilen. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder stammten aus aus acht verschiedenen Stämmen in Schramberg, Rottweil, Überlingen, Furtwangen, Tübingen, St. Georgen, Schwenningen und Königsfeld. Die Aktion „Strahlende Augen“ wird getragen von dem Verein DHHN (Deutsche humanitäre Hilfe Nagold) und der christlichen Pfadfinderschaft Royal Rangers. In und um Cluj-Napoca verteilten sie in Schulen, Kindergärten, Kinder- und Waisenheimen und Kirchen zusammen mit rumänischen Royal Rangers die Päckchen, welche sie mit Hygieneartikeln, Schulsachen, Spielzeug und Süßigkeiten gefüllt hatten. Quelle: NRWZ vom...

Stark besuchtes Tabubruch Netzwerktreffen...

Vergangenes Wochenende fand das diesjährige Treffen des überbündischen Netzwerkes „Tabubruch“ in Berlin statt. Mit um die 50 Teilnehmenden war es wohl das bislang am stärksten besuchte Treffen. Ziel der Netzwerktreffen ist es, alle Menschen zusammenzubringen, die sich in ihrem Bund für das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch in jugendbewegten Gruppen engagieren, ob in Organisationen oder bei Veranstaltungen. Egal ob „offiziell“ mit Mandat versehen oder aus Eigeninitiative heraus. Die Treffen bieten einen Rahmen, in dem Austausch und gegenseitige Unterstützung erfolgen. Im Mittelpunkt stehen die Bedürfnisse, Fragen und Interessen der Teilnehmenden. In insgesamt 15 Gesprächsrunden drehte sich diesmal viel um Aufarbeitung in den Bünden. Zudem erfolgte ein Fachgespräch mit Heike Völger, Leiterin des Arbeitsstabes des Unabhängigen Beauftragten für Frage des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung. Ein ausführlicher Bericht wird in Nachbereitung auf auf der Seite von tabubruch.org...

Bayern: Volksbegehren Artenvielfalt...

In Bayern setzt sich das „Volksbegehren Artenvielfalt“ für einen Gesetzestext ein, der das Tier- und Pflanzensterben aufhalten soll. Wie die Initiative Volklsbegehren erläutert, gehen in Bayern (und wohl nicht nur dort) viele Tier- und Pflanzenarten massiv in ihrem Bestand zurück oder sterben sogar aus. Besonders betroffen seien Insekten, die um ca. 75 % zurückgegangen sind. Der Rückgang der Insekten verlaufe zeitgleich mit dem Rückgang blühender Wiesen und anderer natürlicher Lebensräume, welche die Insekten für Nahrung und Fortpflanzung benötigen. Darunter würden auch alle Insektenfresser leiden, allen voran viele Vogelarten. Dieser Rückgang sei nicht nur ein Verlust unserer Lebensqualität, sondern eine eine konkrete Gefahr für unser aller Zukunft. Denn wenn das Zusammenspiel zwischen der Pflanzen- und Tierwelt und dem Menschen gestört sei, werde vieles, was wir heute als selbstverständlich erachten, in Zukunft nicht mehr möglich sein– allem voran die natürliche Bestäubung der Pflanzen durch Insekten. Die Initiative „Volksbegehren Artenvielfalt“ möchte daher den Rückgang der Arten minimieren, indem das bayrische Naturschutzgesetz in wesentlichen Teilen verbessert wird....

Zukunft des Bundes? Interview mit dem Weinbacher Wandervogel...

Heute vor 2 Jahren: Im Herbst vergangenen Jahres wurden Gerüchte laut, der Weinbacher Wandervogel habe sich „aufgelöst“. Hintergrund war das Ausscheiden einiger Personen aus dem Bund, man hörte von zwei Orden. Wider der „Erwartungen“ fand das traditionelle Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels aber davon unbeeindruckt trotzdem statt.  Was ist denn nun Sache? Im Gespräch mit scouting: David, RjB Sprecher und Mitglied im WWV-Älterenbund sowie Andreas, Bundesführer im Weinbacher Wandervogel. sc: In den letzten Jahren sind mehrere Wandervogelbünde von der Bildfläche verschwunden oder haben sich marginalisiert. Nun kursieren seit letztem Sommer in verschiedenen Foren Nachrichten, dass mehrere Orden aus dem WWV ausgetreten seien. Steht auch der Weinbacher Wandervogel vor dem Aus? Die Gesamtentwicklung der letzten beiden Jahre im Feld des Wandervogels ist tatsächlich eher traurig. Auch wenn es zwischen den Bünden nicht immer harmoniert hat und wir uns mitunter auch deutlich in Stil und Ausrichtung unterschieden haben, so bedaure ich das Abtauchen einiger Bünde dennoch, denn dadurch wird sich der Schwerpunkt jugendbewegten Lebens in Deutschland noch weiter in Richtung Pfadfinderarbeit und Jugendpflege verschieben. Uns Weinbacher betrifft diese Entwicklung allerdings bisher nur wenig. sc: Tatsächlich? Ist denn nicht auch der Weinbacher Bund deutlich kleiner geworden, immerhin sind doch laut den Meldungen mehrerer bündischer Plattformen im letzten Jahr gleich mehrere Orden ausgetreten. Nun, ich weiß nicht, wie bündische Medien heutzutage arbeiten. Eine ordentliche Recherche sollte nach- und hinterfragen, also richtig recherchieren und nicht nur Gerüchte transportieren. Eine Diskussion die ebendiese Mängel bei Teilen der Presse, Fernsehen und Sozialer Medien aufgreift, bei der man vom Post-Faktischen spricht, läuft ja gerade auch im öffentlichen Diskurs. Tatsächlich haben im vergangenen Jahr eine ganze Reihe Ältere unseren Bund verlassen. Es ist schade, doch die Fundamente hat es nicht erschüttert, denn das Herz unseres Bundes schlägt, wie sollte es anders sein, nicht im Älterenbund,...