Archivtagung auf der Ludwigstein Aug28

Archivtagung auf der Ludwigstein

Die diesjährige Archivtagung auf Burg Ludwigstein im Archiv der Deutschen Jugendbewegung befasst sich vom 27.-29. Oktober 2017 mit der Historisierung und Selbsthistorisierung nach 1945. Sie „interessiert sich für Geschichtsbilder und Geschichtsdeutungen bezogen auf die Geschichte der Jugendbewegung, ihrer Bünde sowie einzelner Protagonisten vor 1933, aber auch in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie behandelt die wissenschaftlichen Historiographie der Jugendbewegungsgeschichte, fragt aber auch nach Bildern, Deutungen und Bewertungen des Nationalsozialismus in der bündisch-jugendbewegten Szene nach 1945 und bei ehemaligen Angehörigen der Jugendbewegung.“ Hier der Folder zur Tagung. Anmeldung erbeten bis 20.10.2017 bei archiv@burgludwigstein.de Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Vom Pfadfinder zum Maler

https://watercolours.es Letzte Woche hatten wir über Timo Zett berichtet, der als Illustrator arbeitet. Ein weiterer Pfadfinder der als Künstler tätig ist, ist Klaus Hinkel. Klaus Hinkel ist seit über 20 Jahren in Spanien als Aquarellmaler tätig, er bietet Malkurse und Mal-Urlaube an, alles zu finden auf seiner Website!...

Pfadfinder sind weder altbacken noch martialisch...

In einem ausführlichen Artikel hat die Augsburger Allgemeine den Altpfadfinder und ehemaligen Stammesführer einer Pfadfindergruppe aus Zusamtal porträtiert. Auch wenn die geschilderten biographischen Erlebnisse „subjektive“ Einzelereignisse zu sein scheinen, lassen sie doch Rückschlüsse auf die Pfadfinderbewegung als solches zu. Fazit: Ein Pfadfinder weiß sich selbst zu helfen und benötigt dafür keine technische Ausstattung. Er hat auch gelernt, selbst zu denken. In seiner Kluft steckt kein Militarist, sondern ein Idealist. Er ist ein weltoffener Brückenbauer mit sozialer Ader. Zum Artikel der Augsburger Allgemeinen geht es hier. Quelle: Augsburger Allgemeine, 19.07.2017 Bildnachweis: PbW Stamm Wilde Gesellen Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Erforschung des Liedkanons bündischer Gruppen...

Helmut Wurm, vielen bekannt als Urheber der Seite www.buendischen-blaue-blume.de und äußerst patenter Historiker inbesondere auch in Hinblick der erstellten Biographien bündischer Persönlichkeiten, möchte sich in einem neuen Projekt dem bündischen Liedgut widmen. Er schreibt hierzu: „…so habe ich ein lang gehegtes Projekt begonnen, nämlich der Frage nachzugehen, welcher Liederkanon die einmalige deutsche bündische Bewegung wie ein inneres Gerüst über die Jahrzehnte stabilisiert hat. Es geht also nicht darum, welche Lieder in ein Liederbuch sollen, sondern auf welche Lieder und welchen Liedertyp die bündsichen Gruppen immer wieder zurückgegriffen haben. Alleine kann man solch einer Thema nicht nachgehen, das kann nur eine kompetente Gruppe von Isidern. Ich habe nun ein Gerüst einer solchen möglichen Untersuchung formuliert und suche kompetente Mitarbeiter.“ Den Rahmen des Projektes ist der Beschreibung unter „Das erfolgreiche Lieder-Traditions-Gerüst der Bündischen- Bittschreiben für interessierte Leser für Mitarbeit“ zu entnehmen. Helmut Wurm freut sich auf Zuschriften unter webmaster@buendische-blaue-blume.de. Bild: Wiesenfest 2016 des Weinbacher Wandervogels Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

DPSG-Zentrale bleibt voraussichtlich...

Der Verkauf der bisherigen DPSG-Zentrale in Neuss (scouting berichtete am 16.08.2016 und am 22. Januar 2017) schreitet voran, doch entgegen vorheriger Planungen bleiben die Pfadfinder nach aktuellen Meldungen nun wohl doch „vor Ort“. Wie die Rheinische Post berichtete, soll der Investor, der derzeit mit der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg in Verhandlungen steht, sich dafür ausgesprochen haben, dass ihm die Pfadfinder als Mieter für mindestens fünf Jahre erhalten bleiben. Die zwischenzeitlichen Überlegungen, Wohnungen statt der bisherigen Büro- und Lagerräume einzurichten, sei hingegen nach Aussage eines Architekten nicht ganz einfach. Ursprünglich hatte die DPSG erklärt, sich nicht gegen den Standort, sondern das Gebäude entschieden zu haben. Es gibt einen gewissen Sanierungsbedarf. Zudem seien durch die modernen Komunikationsmöglichkeiten die Anzahl der vor Ort benötigten Arbeitsplätze stark gesunken, die Räumlichkeiten also zu groß und ergo unrentabel für den weiteren Betrieb. Quelle: Rheinische Post 24.07.2017 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...