„Pfadfinder sein verliert seinen Reiz nicht“...

Mit einem „Tag der offenen Tür“ feierte der DPSG-Stamm St. Quirinus aus Kerpen-Mödrath sein 30-jähriges Jubiläum. Neben einem kleinen Zeltlager buhlten Laubsägearbeiten, Feuer machen und Buttons erstellen um die Gunst der jungen Besucher. Der Stamm war 1984 von Pfarrer Ferdi Kurth zu einer Zeit gegründet worden, wo Freoizeitangebote für Jugendliche in der Gemeinde noch Mangelware waren. Die heute 50 Mitglieder äußerten sich positiv über die Möglichkeit, unter Pfadfinderfreunden ohne Leistungsdruck alles ausprobieren zu können. Auch SCOUTING gratuliert den „Quirinern“ recht herzlich und wünscht weiterhin gutes Gelingen! Quelle: Sonntags Post 31.08.2014...

21 Tage und 1200 Flusskilometer

Bei einem „Stamm Einhorn“ fällt einem als erste Assoziation wohl nicht zuerst das Wasser ein. Und doch: Der BdP-Stamm aus Waldstetten hat nach einjähriger Vorbereitung Osteuropa per Donauboot erkundet. Rudernd. Sofern kein Wind wehte oder die Sonne schien. 1200 Kilometer weit, von Kehlheim bis Belgrad. Schon allein ihr Boot, die „Kaktus“, zog dabei viele Blicke auf sich. Es handelt sich hierbei um einen selbstgebauten Katamaran, der von 8 Rudern, einem Treibsegel und von einem solarbetriebenen Elektromotor angetrieben wird. Die Kosten für den Bau wurden von der Baden-Württemberg-Stiftung gesponsert. Hier das Logbuch dieser ganz besonderen Reise. Bildnachweis: BdP, Stamm Einhorn Quelle: Schwäbische Post...

Bolivianische Gastfreundschaft und atemberaumende Landschaft...

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen der DPGS und der bolivianischen ASB reiste eine Delegation von 23 PfadfinderInnen für drei Wochen nach Bolivien. Die Eindrücke der Reise schilderten die Teilnehmer der Reise aus dem Bistum Fulda in einem ausführlichem Bericht. Besonders beeindruckte sie die Herzlichkeit und Vielfältigkeit des Landes. Zu Beginn und Ende fanden sich alle im Begegnungszentrum Cochabamba zusammen, dazwischen ging es in Kleingruppen durch verschiedene Distrikte des Landes. Neben „Sightseeing“ stand auch die Teilnahme an den Gruppenstunden der bolivianischen Gastgeber mit auf dem Programm. Inhaltlich ging es zum Thema Wasser, insbesondere der Wasseraufbereitung, zur Sache. Doch die DPSG-Pfadfinder gaben ihren Freunden auch etwas zurück. Sie revanchierten sich mit einem deutschen Beitrag zum Essen: 120 Portionen Spätzle mit Gulasch. Der feierliche Abschluss des diesjährigen Jubiläums wird übrigens vom 10.-12. Oktober in Marburg begangen. Bildnachweis: Die Bundesdelegation der DPSG in Bolivien, DPSG. Quelle: Osthessen News...

Jurtenburgen auf dem Dinkelberg

Seit stattlichen 60 Jahren existiert der Stamm St. Bernhard (DPSG) in Wehr. Zu seiner Jubiläumsfeier am Wochenende des 5.-7. Septembers will er es so richtig krachen lassen. Zwar nicht 60, aber immerhin 17 Jurten, teilweise zu Jurtenburgen miteinander verbunden, wollen die nach Eigenaussage „urigen“ Pfadfinder dann daheim auf dem Dinkelberg errichten. Ein ähnliches Projekt hatten sie bereits im vergangenen Jahr gestartet. Ihre Zeltstadt hatte so viele Interessenten angelockt, dass die kalkulierten 300 Portionen Essen ratzfatz vergriffen waren. Sorgen macht dem Stammesvorstand allenfalls das Wetter. Zum Jubiläum gratuliert SCOUTING recht herzlich und wünscht alles Gute für die nächsten sechzig Jahre! Quelle: Südkurier 30.08.2014...

Wölflinge bei der Streetbob-Weltmeisterschaft...

Wer den Wagen der Wölflinge von der DPSG aus Herdecke bei der „Streetbob-Weltmeisterschaft“ anfeuern möchte, muss am 06. September nach Winterberg zum Stadtfestival kommen. Ein halbes Jahr vor der offiziellen Bob-Weltmeisterschaft hat die Zeitschrift Westfalenpost diesen Event ins Leben gerufen. Die Jungs und Mädels vom Stamm St. Urban Ende-Syburg waren der Idee, teilzunehmen, sofort sehr angetan. Ihr in vielen anstrengenden Arbeitsstunden entstandenes Gefährt hat gelungene Ähnlichkeit mit dem Wahrzeichen ihrer Stufe, dem orangefarbenen Wolfskopf. Ein wenig spekulieren sie wohl auf den Preis für das schönste Gefährt und wer es gesehen hat, den würde es auch nicht wundern, wenn dies gelingen sollte. Die erste Testfahrt hingegen ist immer noch nicht absolviert worden. Fest steht, dass die siegeswilligen Pfadis (fahren wird das Gefährt einer der Gruppenleiter) keine Bremsen hat. Ganz nach dem bekannten Spruch „Wer bremst, verliert.“ Zwar war von den Leitern ursprünglich angedacht, eines der Kinder fahren zu lassen, doch dieses war von den Ausrichtern des Wettkampfes abgelehnt worden. So dürfen sie denn auf sicheren Plätzen zum Anspornen mit nach Winterberg. Quelle: WAZ 29.08.2014   Ein halbes Jahr vor der Bob-Weltmeisterschaft auf der Eisbahn in Winterberg suchen wir auf der Straße den „Vor-Weltmeister“: Die Westfalenpost veranstaltet am 6. September während des Winterberger Stadtfestivals die Streetbob-Weltmeisterschaft. Sie können mitmachen! Streetbob-WM in Winterberg – Machen Sie mit im Team! | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf: https://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/streetbob-wm-in-winterberg-machen-sie-mit-im-team-id9274703.html#plx1874112659 Ein halbes Jahr vor der Bob-Weltmeisterschaft auf der Eisbahn in Winterberg suchen wir auf der Straße den „Vor-Weltmeister“: Die Westfalenpost veranstaltet am 6. September während des Winterberger Stadtfestivals die Streetbob-Weltmeisterschaft. Sie können mitmachen! Streetbob-WM in Winterberg – Machen Sie mit im Team! | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:...