Whydah zuhause!

Die Überführung der Whydah ist nahezu abgeschlossen. Gestern erreichte sie nach einer kalten und flotten Fahrt Cuxhaven. Die Überführungscrew freut sich nun auf ein wenig Pause und Zeit zum Finger aufwärmen. Der erste Geschwindigkeitsrekord mit dem Schiff wurde auf der Strecke zwischen Bristol und Ostende mit 13,8 Knoten erzielt. Diesen Freitag geht es dann weiter durch den Kanal bis zum neuen Heimathafen der Whydah, dem Museumshaven Heiligenhafen. Das „neue“ Schiff fährt sich gut, allerdings wurde nach Informationen aus erster Hand Wasser in der Bilge festgestellt: Kondenswasser. Der Kauf der Whydah als Schiff der bündisch-pfadfinderischen Jugend wurde durch zahlreiche Spenden ermöglicht, nachdem ihre Vorgängerin, die Falado, im vergangenen Jahr vor Island gesunken war.

Bildnachweis: Yanni (Yann Eggert)

Anzeigenwerbung /></a></div><div class=Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung