Weihnachtsbäume für Ruanda

Transparenz ist für Hilfsprojekte jeder Art besonders wichtig und dass das Geld auch wirklich da ankommt, wo es hinsoll. Die private Afrika-Hilfe-Stiftung aus Niederwenigern ist sich da ihrer Verantwortung bewusst. Seine regelmäßigen Reisen nach Ruanda finanziert der Vorsitzende deshalb privat. Dank der Spenden – darunter auch ein Großteil der Erlöse, welche die DPSG-Pfadfinder aus Essen-Burgaltendorf bei ihrem jährlichen Weihnachtsbaumverkauf erzielen, kann effektive Hilfe zur Selbsthilfe gegeben werden. Das vor Jahren initiierte Altenheim in Ruanda trägt sich inzwischen wirtschaftlich selbst, denn dessen Bewohner bewirtschaften ein Stück Land. Doch die Stiftung unterstützt auch die Ausbildung junger Frauen an der Nähmaschine und den Aufbau einer inklusiv arbeitenden Schule.

Bildnachweis: DPSG Burgaltendorf
Quelle: WAZ 17.02.2015

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung