Sieben Jahre ohne Wasser und Strom

Pfadfinder haben auf Fahrt kein Problem mit Verzicht auf Elektrizität, Heizung oder Toiletten. Aber als Dauerzustand in einem Pfadfinderheim würden selbst sie das als suboptimal finden. Bereits vor sieben Jahren erhielten die Bonner Pfadfinder des Deutschen Pfadfinderbundes, Hag Rheintöchter und Jugenschaft Volundr, den denkmalgeschützten Mühlenstumpf (=den massiv gemauerten unteren Teil einer früheren Turmwindmühle) gegen eine symbolische Pacht von der Stadt Bonn überlassen. Zu diesem Zeitpunkt war der Mühlenstumpf bereits seit Jahrzehnten zugemauert und dem Verfall anheim gegeben. Seither hat sich zwar so einiges getan, Tor und Fenster wurden angebracht, das Dach neu gemacht, eine Zwischenetage eingezogen und seit vergangenem Winter gibt es sogar einen Holzofen und am Geld mangelt es durch eine Zuwendung aus der NRW-Stiftung und vielen weiteren Unterstützern auch nicht im wesentlichen, jedoch: Bis zum heutigen Tage ist das Grundproblem, nämlich die Versorgung mit Trinkwasser und Strom und die Entsorgung von Abwasser nicht behoben. Die entsprechenden Leitungen laufen zwar direkt vor dem Mühlenstumpf in der Straße, dürfen jedoch, da Hauptleitungen, nicht angezapft werden. Optimal wäre also die Versorgung über die direkt hinter dem Mühlenstumpf liegenden Grundstücke, doch da spielen die Eigentümer nicht mit, mal der eine, mal der andere. Die quer gegenüber liegende Einrichtung „Haus am Müllestumpe“ hat den Pfadfindern hingegen schon vor Jahren Entgegenkommen signalisiert, doch hier wären mehrere hundert Meter zu überwinden, was die Kosten schier explodieren lassen würde. Dem Fördervereinsvorsitzenden bleibt wohl auch die nächsten sieben Jahre nichts übrig, als an das Herz der sich zierenden Anreiner zu appellieren.

Quelle: Bonner General-Anzeiger 07.03.2014

Spurbuchverlag - Pfadfinder und Jugendbewegung