Schule zu Ende – und was will ich jetzt mit meinem Leben anfangen?

Die zis – Stiftung für Studienreisen fördert junge Menschen, die neugierig und mit offenen Augen ins Ausland reisen und dort mit wenig Geld und viel Engagement ein selbst gewähltes Thema bearbeiten. Dafür stellt zis nicht nur ein Reisestipendium zur Verfügung, sondern auch eine intensive Betreuung während der gesamten Projektphase.Eine zis-Reise muß mindestens vier Wochen dauern, allein unternommen werden und ins Ausland führen. Der Stipendienbetrag von 500 Euro muss dabei alle mit der Reise verbundenen Kosten decken. Während und nach der Reise bearbeiten die Stipendiaten ein Thema, führen ein Tagebuch über das Reiseprojekt und fertigen nach der Rückkehr einen Studienbericht von mindestens 20 Seiten an. Unzählige Male haben sich diese „harten“ Bedingungen als geeigneter Rahmen für ein Abenteuer erwiesen, von dem Jugendliche für sich selbst enorm profitiert haben und ihre Kreativität beweisen konnten. zis-Stipendien stehen allen Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren offen, die noch kein Studium begonnen haben. Schulbildung und Nationalität spielen keine Rolle.

Jedes Jahr brechen etwa 50 junge Menschen mit zis-Stipendien ins Ausland auf. Die Themen sind so bunt wie die Stipendiaten selbst: von den „Nordseekrabben in Marokko“ über „zeitgenössische Musik in Italien“, von der „Rolle der Frau in Syrien“ bis zum „Pfadfinder in Großbritannien“ reicht das Spektrum der vergangenen Jahre. Dabei kommt es nicht auf möglichst exotische Themen an: Viel wichtiger ist das Interesse an einem Thema und die Bereitschaft, dieses zielstrebig, mit Phantasie und Courage zu erforschen.

Bereits seit 1956 fördert zis Jugendliche, die etwas über die Welt und sich selbst lernen wollen. Bisher wurden durch zis an die 2000 Auslandsaufenthalte in 63 Länder gefördert. Genau das Richtige, um sich nach das Schule zu orientieren. www.zis-reisen.de

Quelle: scouting 01-07