Traditionelles Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels...

  Traditionelles Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels Der in diesem Jahr recht frühe Termin bescherte für die rund 100 Gäste und Freunde aus nah und fern, von denen mehrere zum wiederholten Male sogar aus Kanada kamen, statt mehr Sommer eher kühles Wetter. Zum Auftakt ein paar Lieder  (u.a. Wo wollt Ihr hin ihr tollen Jungen) und einige Worte des Bundesführers zum Thema „Männer und Stress“, der sich auf einen gleichlautenen FAZ Artikel und eigene Erfahrungen bei Fahrten bezog. Dann folgte schon bald ein Vortrag in der Großjurte über die Fahrten des Jahres 2017. Interessant und anstrengend die Kletterfahrt mit Heranwachsenden nach Südtirol, ausführlich mit einer langen Querlandeinwanderung und Badespaß bei der Sommerfahrt einer Horte in Korsika, abwechslungsreiche Möglichkeiten am Landheim, wo es inzwischen auch eine Schmiede gibt, mit der auch Jüngere ihre eigenen Messerklingen herstellen können. Es waren neben Eltern der nahen Horten wieder Besucher aus vielen verschiedenen Bünden da, wenn auch deutlich weniger als bei früheren Sommerfesten, aber Qualität und Stimmung wird ja nicht in Zahlen gemessen. Immer wieder beeindruckend, wie selbständig gerade auch die jüngeren Weinbacher ihre Dienste an der Kuchen-, Grill oder Getränketheke und Spülküche tun oder ihre Fahrten erläutern. Am Abend nach dem Abbrennen des großen Feuerstoßes tauchten dann noch einige Klampfenritter aus anderen Wandervogelbünden auf und die Singerunde in der mit Strohballen ausgestatteten Jurte erreichte schon vor Mitternacht einen ersten Höhepunkt und ebbte erst ab, als gegen 5 Uhr schon der Morgen graute....

Zukunft des Bundes? Interview mit dem Weinbacher Wandervogel...

Im Herbst vergangenen Jahres wurden Gerüchte laut, der Weinbacher Wandervogel habe sich „aufgelöst“. Hintergrund war das Ausscheiden einiger Personen aus dem Bund, man hörte von zwei Orden. Wider der „Erwartungen“ fand das traditionelle Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels aber davon unbeeindruckt trotzdem statt.  Was ist denn nun Sache? Im Gespräch mit scouting: David, RjB Sprecher und Mitglied im WWV-Älterenbund sowie Andreas, Bundesführer im Weinbacher Wandervogel. sc: In den letzten Jahren sind mehrere Wandervogelbünde von der Bildfläche verschwunden oder haben sich marginalisiert. Nun kursieren seit letztem Sommer in verschiedenen Foren Nachrichten, dass mehrere Orden aus dem WWV ausgetreten seien. Steht auch der Weinbacher Wandervogel vor dem Aus? Die Gesamtentwicklung der letzten beiden Jahre im Feld des Wandervogels ist tatsächlich eher traurig. Auch wenn es zwischen den Bünden nicht immer harmoniert hat und wir uns mitunter auch deutlich in Stil und Ausrichtung unterschieden haben, so bedaure ich das Abtauchen einiger Bünde dennoch, denn dadurch wird sich der Schwerpunkt jugendbewegten Lebens in Deutschland noch weiter in Richtung Pfadfinderarbeit und Jugendpflege verschieben. Uns Weinbacher betrifft diese Entwicklung allerdings bisher nur wenig. sc: Tatsächlich? Ist denn nicht auch der Weinbacher Bund deutlich kleiner geworden, immerhin sind doch laut den Meldungen mehrerer bündischer Plattformen im letzten Jahr gleich mehrere Orden ausgetreten. Nun, ich weiß nicht, wie bündische Medien heutzutage arbeiten. Eine ordentliche Recherche sollte nach- und hinterfragen, also richtig recherchieren und nicht nur Gerüchte transportieren. Eine Diskussion die ebendiese Mängel bei Teilen der Presse, Fernsehen und Sozialer Medien aufgreift, bei der man vom Post-Faktischen spricht, läuft ja gerade auch im öffentlichen Diskurs. Tatsächlich haben im vergangenen Jahr eine ganze Reihe Ältere unseren Bund verlassen. Es ist schade, doch die Fundamente hat es nicht erschüttert, denn das Herz unseres Bundes schlägt, wie sollte es anders sein, nicht im Älterenbund, sondern im Jungenbund. sc:...

Traditionelles Wiesenfest beim Weinbacher Wandervogel – mit Fotoserie...

Eigentlich alles wie gehabt, rund 200 Gäste aus nah und fern kamen wie jedes Jahr zum traditionellen Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels nach Kleinweinbach. Zuerst Kaffee und Kuchen, dann ein paar Liedvorträge, die Ansprache des Bundesführers Andreas Gürke. Mit Spannung von Vortragenden und Besuchern erwartet sind immer die sehenswerten Diavorträge über die gerade zu Ende gegangenen Fahrten und Aktivitäten – die siebenwöchige Kanadafahrt stach natürlich heraus, aber berichtet wurde auch über die Weinbachwochenenden, den Sylvestertippel und Taunuswanderung. Danach Abendessen und eine Feuerrunde mit kurzer Ansprache auf dem Gelände, spät am Abend Singen und Unterhalten bis zum Morgengrauen. Natürlich ist jedes Jahr anders, aber es kann nicht immer überfüllt sein. Hier zunächst die Bilder von Pauli: Die Jungen des Weinbacher Wandervogels Der Bundesführer Andreas Gürke bei seiner Ansprache Zuschauer bei der Präsentation Musikalisch untermalter Diavortrag Der Nachwuchs stimmt mit ein Der Grillmeister Wiese mit Gästen …und die Bilder von Andreas…. Jubel… Trubel… Heiterkeit… …und die üblichen Verdächtigen …beim trauten Miteinander. Ist das „Culture Clash“? Speis und Trank, ganz wie der Magen begehrt Frondienste zu nächtlicher Stunde Bundesfeuer Auch nachts war noch viel los Kräftiger Gesang im großen Kreis Etwas ruhiger zu später...

Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels...

Wie seit Jahren üblich, herrschte erneut großer Andrang beim traditionellen Wiesenfest des Weinbacher Wandervogels in Klein-Weinbach. Die Gruppen berichten in Bildvorträgen von ihren Sommerfahrten, die bündische Fahrtengemeinschaft trifft sich zum Singen und zum Gespräch mit den Eltern. Das Wiesenfest wurde in diesem Jahr auch genutzt um das allererste Buch des Weinbacher Wandervogels „Drauf und Dran“ – eine Anleitung für mitreißende Geländespiele – vorzustellen. Unsere Bilder geben einen guten Eindruck des Treffens wieder. Bald könnt ihr auf unserem Youtube-Kanal auch Videos begutachten. Bitte empfehlt dieses Posting an Eure Freunde weiter!...

Eine Kräuterspirale für die Wiese...

Eine Mitteilung der DPSG Bürstadt vom 26.05.2015: „Endlich geschafft! Letzte Woche konnten die Wölflinge und Jungpfadfinder endlich ihre Kräuterspirale einweihen. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Projekt damit begonnen nach einem geeigneten Platz zu suchen, den Boden für eine Drainage auszuheben und mit Kies zu füllen. Im Anschluss übernahmen die Gruppenleiter den Bau der Spirale mit Natursteinen. Über den Winter hinweg konnte dann nicht mehr viel gemacht werden und so begannen erst mit dem Erwachen des Frühlings die abschließenden Arbeiten an der Kräuterecke. Dank der großzügigen Pflanzenspende der Gärtnerei Haller konnte die Kräuterspirale vergangene Woche bepflanzt werden und ist somit endlich fertig!  Natürlich wurden die Kräuter nicht einfach nur so eingepflanzt – durch riechen und fühlen wurde vorher durch die Kinder geraten um welche Kräuter es sich handelt. Während eine Hälfte das Einpflanzen übernahm, verarbeiteten die restlichen Jungpfadfinder die frischen Kräuter zu Tee und es wurden leckere Kräuterschnecken gebacken.Die Pfadfinder freuen sich sehr darüber, dass ihre Pfadfinderwiese durch die Kräuterspirale noch schöner geworden ist. Das Ergebnis kann gerne am 27.06.2015 und 28.06.2015 bestaunt werden. An diesem Wochenende feiern wir Pfadfinder des “Stamm Bruder Feuers” unser Wiesenfest zu dem alle recht herzlich eingeladen sind.“ Bildnachweis: DPSG Bürstadt Quelle: DPSG Bürstadt...