Neuerscheinung: Stuttgart ’29...

Der Autor Hans-Joachim Seidel hat sich in „Stuttgart ’29“ einem, nein zweier in die jungenschaftliche Peripherie hineinspielenden Themen gewidmet, eines eher amüsant, das andere in seiner Konsequenz bitterernst. Hans-Joachim Seidel analysiert in „Stuttgart ’29“ den von der Autorin Clara Hohrath verfassten Schlüssel- bzw. Adoleszenzroman „… besonders in Stuttgart“, Titel in späteren Auflagen: „Hannelore erlebt die Großstadt“, der 1931/32 bei Thinemann erschien und inzwischen vergriffen ist. Tusk bezeichnete dieses Werk seinerzeit als „blöd und empörend“. Die Großstadt der Autorin Clara Hohrath ist Stuttgart, wo die 17-jährige Hannelore ca. 1929 vom Lande eintrifft, um in der württembergischen Metropole zu studieren. Die Verfasserin schlüsselt ihre Protagonistin in die Familien Köbel und Friedrich Wolf hinein, und Hans-Joachim Seidel, Bruder von Eike Seidel, geht diesen Verschlüsselungen nach. Insbesondere hat es ihm die fiktive Romanze der Hannelore mit dem „Hug“ angetan, wohinter sich Eberhard Köbel-tusk verbirgt. Dieser, seit 1930 oder 1931 verlobt, seit 1932 verheiratet, empfand das Buch allerdings als blöd und empörend. Zum andern wird uns ein Blick auf ein ernstes Thema eröffnet: Der Arzt, Kommunist, Medizin- und Theaterschriftsteller Dr. Friedrich Wolf erscheint im Buch als Dr. Grimm. Dies nimmt Hans-Joachim Seidel zum Anlass, Friedrich Wolfs Genossin und Geliebte Lotte Rayss bis zur Machtübertragung an den Nationalsozialismus zu porträtieren. Autor: Hans-Joachim Seidel ISBN 978-3-88778-472-0 44 Seiten Format: 148 x 210 mm 1. Auflage, Softcover mit S/W-Bildern Erscheinungstermin: April...