Stamm Drei Lilien hofft auf ein Quartier...

Seit Jahren sucht der unabhängige Pfadfinderstamm „Drei Lilien“ ein festes Quartier. Bislang lagert das Stammesmaterial verstreut bei Mitgliedern im Keller und jeder Ausflug ins Grüne muss extra geplant werden. Mit etwas Glück ist es damit aber bald vorbei. Und nicht nur das: Das Gelände, welches die Pfadfinder ins Auge gefasst haben, ist ein botanischer Traum. Es handelt sich um ein Arboretum – eine Baumsammlung – des ehemaligen Oberräder Försters Maximilian Schusser, der vor einigen Monaten im Alter von 97 gestorben ist. Dieser hat dort über Jahrzehnte hinweg Bäume und Sträucher angepflanzt, darunter auch außergewöhnliche und Exemplare. Da geht den Pfadfindern natürlich das Herz auf. Das Areal ist ausreichend groß, sowohl nah am Wald, wie auch der Stadt und es bestünde die Möglichkeit, eine kleine Hütte zu errichten, eine feste Feuerstelle und einige Jurten aufzubauen. Das Grundstück gehört dem Forstamt und bei diesem haben die Pfadfinder nun einen Antrag gestellt. Die Entscheidung steht ber noch aus. Da heißt es Daumen drücken! Quelle: FNP 28.06.2018 Bildnachweis: Rainer Lippert at de.wikipedia (ein Mammmutbaum befindet sich auch auf dem Gelände, aber nicht dieser). Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Pfadfinder suchen eine Unterkunft...

Im Februar 2012 erst wurde der unabhängige Pfadfinderstamm „Drei Lilien“ in Oberräd gegründet. Inzwischen haben sie 50 Mitglieder und deren Zahl wächst immer weiter. Soweit so gut, wäre da nicht das Problem mit dem Material. Je mehr sie werden, desto mehr wird davon benötigt. Doch sie verfügen über kein Quartier, wo sie dieses zentral lagern könnten; und genaugenommen wäre es ja auch einfach so ganz schön, über eigene Räume zu verfügen. Nun hoffen sie, dass sich jemand mit einem heißen Tipp bei ihnen meldet. Bildnachweis: Stamm „Drei Lilien“ Quelle: FNP 16.12.2016 Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...

Stadtteilpreis für Pfadfinder „Drei Lilien“...

Der Ortsbeirat 5 der Stadt Frankfurt verlieh dem Pfadfinder Drei Lilien e.V. für das ehrenamtliche Engagement und die Verdienste um den Stadtteil Oberrad den Stadtteilpreis 2014. Insgesamt konnten sich drei Vereine über die unerwartete Finanzspritze und Ehrung freuen. Die Pfadfinder „Drei Lilien“ sind eine unabhängige Pfadfindergemeinschaft, die seid etwa drei Jahren existiert. Quelle: Frankfurter Neue Presse...

Muslimische Pfadfinder loben weltoffenen Geist...

Gemeinsam haben 200 muslimische und christliche Pfadfinder Anfang September die „Flamme der Hoffnung“ nach Frankfurt getragen und feierliche Momente erlebt. Sie zeigten Passanten und Gästen eindrucksvoll das Verbindende der gemeinsamen Pfadfinderidee, unabhängig von Glaubensrichtung und Herkunft der Eltern oder Großeltern. „Eine tolle Aktion, uns war sofort klar, dass wir da mitmachen. Denn eine bessere Prävention gegen Fremdenfeindlichkeit kann es gar nicht geben“, ist Sonja Werle überzeugt, Leiterin des beteiligten Pfadfinderstammes „Drei Lilien.“Die ersten Gruppen des initiierenden Bundes Muslimischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (BMPPD) entstanden vor drei Jahren. Sein Projekt „Flamme der Hoffnung“ hat seinen konzeptionellen Ursprung  in der „Flamme de L‘Espoir Citoyen“ des französischen moslemischen Pfadfinderbund Scouts Musulmans de France (SMF). Noch bis zum 3. Oktober 2013 reist die „Flamme der Hoffnung“ auf einer Fackel, die 1996 die Flamme der Olympiade in Athen trug, zu verschiedenen Städten Deutschlands, wo sie jeweils mit einem offiziellen Rahmenprogramm empfangen wird. So machte sie bereits Station in Wiesbaden, Karlsruhe und beim Kirchentag in Hamburg. Von Frankfurt wird den deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfindern des BMPPD nach eigener Aussage besonders der „weltoffene Geist“ in Erinnerung bleiben. Quelle:  Frankfurter Neue Presse...