Recall: Aufruf zur Christbaum-Challence!...

Die scouting-Christbaum-Challenge ist wieder am Start! Auf wie viele eingesammelte Tannenbäume hat eure Pfadfindergruppe es diesmal gebracht? Wir loben eine Belohnung aus: Eine I-love-Pfadfinderinnen-Tasse für den Stammesvorstand für den Stamm mit den meisten Bäumen! Beleg erfolgt durch einen verlinkten Zeitungsbericht, aus dem die Zahl der Bäume hervorgeht. Aber Achtung, Ende der Challence ist bereits am 15. Februar. Schön schaut er nicht mehr aus, der alte Baum. Aber das macht ja nichts. Landauf, Landab ziehen noch oder zogen bereits fleißige Pfadfinder von Haus zu Haus und sammeln bzw. sammelten vierlerorts gegen kleine Spende die ausgediehnten Christbäume ein, um sie, je nach Gepflogenheit, für das Osterfeuer zu trocknen oder der Kompostierung zuzuführen. Wie jedes Jahr verfolgen wir mit Spannung, welche Gruppe dieses Jahr die meisten Christbäume einsammelt… Bildnachweis: CSA Neumarkt/ Christbaumaktion Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Spenden annehmen von Amazon Smile?...

Keiner, der Bücher wirklich liebt, würde auf seinen Buchhändler um die Ecke verzichten wollen und die Problematik, die in dieser Hinsicht mit amazon einher geht, ist wohl allgemein bekannt. Muss man ja dazu sagen, wenn man über amazon schreibt. Gestern überraschte mich also amazon, während ich dort gerade KEINE Bücher kaufte (sondern Gummischürzen für den nächsten Basteleinsatz) mit der Möglichkeit, auf amazon smile umzusteigen und dann würde künftig ein fester Prozentsatz meines Umsatzes an eine karitative Einrichtung meiner Wahl überwiesen, sofern diese mit der Annahme der Spende durch Amazon einverstanden sei. Zu meiner völligen Verblüffung schlug Amazon dann zwar nur eine Handvoll mir unbekannter Initiativen vor, aber durch Betätigung des Suchfeldes erweiterte sich die Anzahl auf offenbar möglicherweise alle gemeinnützigen e.V.s, die es so gibt. Augenscheinlich möchte Amazon raus aus dem Profitgier-Image und rein in die Spendenengel-Abteilung. Oder noch interessantere Daten, als bisher, sammeln. Also wundert euch nicht, wenn EUER e.V. plötzlich Spenden von Amazon angeboten bekommt. Hier weitere Details. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Sternsinger – eine pfadfinderische Tradition in Baunach...

Seit sechzig Jahren führen die Baunacher Pfadfinder jedes Jahr am 5. und 6. Januar das traditionelle Sternsingen durch. Zum Hauptgottesdienst am Dienstag versammelten sich alle Gruppen in der Pfarrkirche und wurden zum Sternsingergruß in die einzelnen Häuser verabschiedet. Das Bild zeigt alle Gruppen rund um den Altar versammelt. Der Erlös der Spenden geht seit dieser Zeit an hilfsbedürftigte persönlich bekannte Gruppen und Aktionen beispielsweise Bruder Paul Oden in Chile, in rumänische Kinderheime, nach Afrika und vieles mehr. An Spenden dürften in dieser Zeit über 200.000 Euro zusammen gekommen...

Über 2600 Bäume für Kenia – der Wald passt in einen Bus...

Pfingsten wurde der Bezirk Warendorf der DPSG 60 Jahre alt. Doch statt das dabei eingenommene Geld für die Party selbst „draufgehen“ zu lassen, entschieden sie sich, es für eine Pflanzaktion auf dem Gelände der Gehörlosenschule Nyang`oma in Kenia zu spenden. Hintergrund war der Wunsch der Pfadfinder nach einem „klimaneutralen Lager“ und in Deutschland hatten sie gerade erst im Herbst zuvor bereits 6500 Bäume gepflanzt. Das Geld kam gut an: 2600 Bäume wurden dort jetzt – auch mit persönlicher Unterstützung aus Sendenhorst – gesetzt. Die Jungbäume wurden mit den Schülern zusammen gekauft und eingepflanzt. „Was uns an diesem Tag am meisten beeindruckt hat, war die Tatsache, dass es wahrscheinlich nur in Afrika möglich ist, 2600 Bäume, Schüler und Begleiter in einen 16-sitzigen Schulbus zu verfrachten“, gab der Sendenhorster Ulrich Tiedeken den Westfälischen Nachrichten jetzt zu Protokoll. Er gehört zum Freundeskreis Nyang’oma aus Sendenhorst, der seit 20 Jahren eine enge Freundschaft zur Missionsstation in Kenia pflegt. Der ausführliche Bericht ist unter dem Quellenlink zu finden. Bildnachweis: Freundeskreis Nyang’oma Quelle: Westfälische Nachrichten...

Stillstand in den Bemühungen um ein neues Schiff...

Am 09. August versank das „jugendbewegte“ Schiff Falado vor der Küste Islands. Schnell war klar, dass sich der Trägerverein ein neues Schiff zulegen möchte, um auch weiterhin segeln zu können. Dabei liegt die Herausforderung offenbar nicht nur darin, sich auf ein bestimmtes Schiff zu einigen, sondern auch, genügend finanzielle Mittel zur Umsetzung zu erlangen. Im Frühsommer sah es dabei schon fast konkret aus. Geeignete, derzeit verkäufliche Schiffe waren recherchiert und besucht worden. Da sich die Suche auf ganz Europa erstreckte, war dies bereits mit einer gewissen Reisetätigkeit verbunden. Ende Juni lagen dann zwei Favoriten vor, wobei sich der Verein mit ganz knapper Mehrheit für die „Whydah of Bristol“ entschied. Knappe Mehrheiten bei einer solchen Frage können problematisch sein und auch auf grundlegend unterschiedliche Zielvorstellungen hindeuten. Und man wäre ja nicht in der Pfadfinder- und Jugendbewegung Deutschlands aktiv, wenn man nicht wüsste, wie solcherlei Menschelei – auch ohne konkrete Hintergründe zu kennenund ohne eine Wertung abzugeben – hierzulande im Allgemeinen gelöst werden. Da genügt ein Blick auf die knapp 200 unterschiedlichen Pfadfinderorganisationen und ihre jeweilige Entstehungsgeschichte. In diesem Fall hörte man auch, es hätten sich einige konkret überlegt, einen alternativen Verein zu gründen. Wie dem nun auch sei, Mitte August wurde etwas launisch über die Seite der Falado mitgeteilt, die Chance für ein neues Schiff sei vertan worden. Eine Lösung wäre durch Spender möglich gewesen. Offenbar scheiterte der Kauf der „Whydah of Bristol“ am Geld. Oder an der mangelnden Überzeugung, für dieses Schiff sein Portemonaie zu öffnen. Oder an grundsätzlichen Konflikten. Quelle: Falado News...