Verschimmeltes Pfadfinderheim saniert und in neue Hände gegeben...

Lange war es ein Pfadfinderheim, das Häuschen auf dem Kahlenberg in Rohrbach. Doch die letzten Pächter, angeblich die Landesmark Saar des BdP, hatten gemäß Zeitungsbericht ihr Interieur nicht versichert. Und so kam es nach einem Wasserschaden im Winter zum Totalausfall: Die Wände durchfeuchteten, die Fliesen fielen herunter und alles verschimmelte. Gerettet wurde das Haus nun vom Verein Kahlenbergfreunde, der enorme Geldmittel generierte, das Haus generalüberholte und für sich selbst als Vereinheim übernahm. Anlass, mal nachzurecherchieren, denn die Geschichte der Landesmark Saar ist ja nicht unkompliziert, sie besteht in dieser Form nämlich bereits seit einigen Jahren nicht mehr. Auf der Geschichtsseite der Pfadfinder vom Stamm Wikinger aus Rohrbach findet sich eine ausführliche Schilderung. Demnach wurde das neue Heim im Jahr 1988 im Rohbau fertiggestellt, nachdem das vorherige wegen Verkauf des damaligen Standortes abgerissen werden musste. Der BdP Landesmark Saar pachtete das neue Haus und finanzierte den gesamten Innenausbau. Allerdings mit dem Schönheitsmakel, dass zu diesem Zeitpunkt der Stamm Wikinger aus Rohrbach ein existenzielles Problem hatte, denn es mangelte ihm an Gruppenführern. Nur mit der Unterstützung aus befreundeten Stämmen konnten überhaupt noch Gruppenstunden abgehalten werden. Leider gingen auch diese „ausgeliehenen“ Gruppenführer nach einiger Zeit in Beruf oder Studium und der Stamm Wikinger löste sich de facto auf. Das Heim stand jedoch weiterhin auswärtigen Pfadfindern für Zeltlager und Schulungen zur Verfügung. 2008 übernahm die Landesführung des Saarländischen Pfadfinderbundes SPB die Verwaltung des Heimes. Dass die „alten Herren“ des Stammes Wikinger gute und schöne Erinnerungen an ihre aktive Zeit haben, offenbaren die Kommentare unter der Seite. Doch was will man machen – auch der Saarländischen Pfadfinderbund besteht inzwischen nach meiner Kenntnis nur noch aus einem einzigen Stamm – und dieser ist nicht in Rohrbach. Die Kahlenbergfreunde haben das Haus nun gerettet. Jugendliche sollen sich dort auch weiterhin ausleben...

Seelscheider DPSG kann am schnellsten eine Kohte aufbauen...

Vorgestern fand die Live-Endausscheidung der von „Jurtenland“ ausgelobten Kohten-Challenge 2016 statt. Wie im vorangegangenen Jahr auch, galt es, eine Kohte in Rekordzeit zu errichten. Die „Vorauswahl“ der Endteilnehmer erfolgte durch zuvor hochgeladene, ungeschnittene Videos vom Aufbau der sich-bewerbenden Teams. Zu gewinnen gab es wahrlich attraktive Preise, gesponsort von Pollution Police. Eine Kohte für die Gewinner und Jujas für die zweitplazierten. Die dritte nominierte Gruppe hatte leider ihre Teilnahme absagen müssen. Und gewonnen hat: Eine Gruppe der DPSG aus Seelscheid. Glückwunsch an die Gewinner! Auch in 2017 soll wieder die Kohten-Challenge stattfinden. Nähere Infos hierzu bei Jurtenland sowie bei Facebook, wo ihr auch Fotos der zünftigen Gewinnergruppe bestaunen könnt. Der Wettbewerb hatte dieses Jahr mit gewissen Terminschwierigkeiten zu kämpfen, die Endausscheidung hatte schließlich um mehrere Monate verschoben werden müssen. Durch das dadurch ausgedünnte Teilnehmerfeld bestanden für die Teilnehmer exzellente Siegchancen, was jedoch keinesfalls ihre Leistung verringerte. Mit der Topzeit von 3:08 Minuten war die DPSG Seelscheid nochmals besser als die Gewinner vergangenes Jahr. Auch den zweiten Platz holte sich 2016 übrigens eine DPSG-Gruppe, und zwar aus Rohrbach. Bildnachweis: Regnittoh Martin auf Facebook Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.  ...

Landesweiter Umweltpreis geht an Rohrbacher Pfadfinder...

Der mit 3000 € Preisgeld dotierte diesjährige oberösterreichische Umweltpreis „umWELTdenker“ geht an die Pfadfinder Rohrbach-Perg (PPÖ). Sie überzeugten die Jury mit ihren über das ganze Jahr erfolgten Einzelprojekten. Der Wettbewerb stand 2014 unter dem Leitbild: „Stoffwechsel – alter Fetzen, neuer Nutzen“. So stellten die Pfadfiner aus Rohrbach verschiedenste Dinge aus Gebrauchtstoff her, darunter Seidenseife, Taschen, Geschirrtücher, Hauben und Kostüme für ein Musical, informierten sich in Betrieben über ressourcenschonende Produktion und organisierten einen Kinderbasar. Die „Umweltdenker“ sind eine Initiative der Oberösterreichischen Pfadfinder und Pfadfinderinnen und der Energie AG Umwelt Service. Alle Pfadfindergruppen Oberösterreichs sind aufgerufen, in ihren Regionen „Umwelt-Problemzonen“ ausfindig zu machen und als „die UmWeltdenker“ gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern nachhaltige Konzepte für eine Lösung zu präsentieren. Kriterien für den Wettbewerb sind hierbei Kreativität, Nachhaltigkeit, Kooperation mit Projektpartner, Wirtschaftlichkeit und Breitenwirkung der Aktion. Quelle: TIPS total regional...