Nachlese 18. Peter-Rohland-Singewettstreit...

Liebe Freundinnen und Freunde des Peter-Rohland-Singewettstreits und der Waldeck, so schnell ging es dann auch wieder vorbei. Ein intensives Wochenende liegt hinter uns, an dem der nunmehr 18. Singewettstreit auf der Burg Waldeck stattfand. Leider hatten wir dieses Jahr – im Gegensatz zu sonst häufig – kein Glück mit dem Wetter. Immer wieder gingen heftige Schauer nieder, die das Gelände teilweise sehr matschig werden ließen. Trotzdem hatten die Anwesenden ein schönes Wochenende und erlebten tolle Darbietungen beim Wettstreit. Gerade die Kategorien Einzelsänger und Singekreise hatten dieses Jahr ein sehr hohes Niveau. Die Singerunden abends gingen an beiden Abenden sehr lang und das gemeinsame Musizieren schaffte dieses Jahr eine besonders schöne Atmosphäre. Am Freitag hörten die Anwesenden einen äußerst interessanten Vortrag über den Namensgeber des Wettstreits, den Hanno Botsch mit persönlichen Erfahrungen anreichern konnte. Musikalisch untermalt und kommentiert wurde der Vortrag durch die tollen Musiker von Hannos Ensemble. Die im Bühnenhaus durch die Peter-Rohland-Stiftung aufgebaute Ausstellung sorgte für einen stimmigen Rahmen während des Vortrags und wurde davor und danach von vielen Interessierten besucht. Ein besonderer Dank gilt wie jedes Jahr Happy und Dido und den vielen Helfern. Ex-Zivis, Bewohner der Drushba-Hütte und Mitglieder des Stammes Sperber aus dem DPBM leisteten ganze Arbeit im Auf- und Abbau und der Verpflegung der Gäste. Des weiteren möchten wir uns bei den Spendern des Wettstreits ganz herzlich bedanken, ohne die die Finanzierung der Veranstaltung nicht möglich wäre! Der Wettstreit wurde gekonnt und humorvoll von Daniel Hermes und Maren van Severen moderiert. Sie präsentierten die Sängerinnen und Sänger der vier Kategorien, von denen eine leider nur sehr dürftig besetzt war. Aber fiel die Entscheidung in der Kategorie Fahrtengruppen noch sehr leicht, bereiteten die anderen drei der Jury doch umso mehr Kopfzerbrechen, die Reihenfolge festzulegen. Das Ergebnis ist folgendes: Fahrtengruppen: 1....

Förderpreis des hessischen Jugendringes...

Der Stamm Bonifatius (DPSG) aus Wächtersbach hat den zweiten Platz beim Förderpreis des hessischen Jugendringes „best2014“ mit seinem Projekt „Wächtersbach ist bunt“ und zum Thema interkulturelle Öffnung belegt. Im Juni 2013 hatten sie an der 72-Stunden-Aktion des BDKJ teilgenommen und hierfür mehr als nur eine Aufgabe absolviert. So erstellten sie einen Stadtführer für Kinder in verschiedenen Sprachen, organisierten ein öffentliches Fest der Kulturen inklusive interreligiösem Gebetsgottesdienst, eine Menschenkicker-WM, errrichteten ein Denkmal im Schlosspark, erstellten den Film „Wächtersbach ist bunt“ und knüpften Kontakte zu Pfadfinderinnen und Pfadfindern in Israel. Bildnachweis: Stamm Bonifatius, DPSG Quelle: Gelnhäuser Tageblatt...

Vorarlberger Kinderrechte-Preis

Beim fünften Vorarlberger Kinderrechte-Preis gab es dieses Jahr zehn Gewinner. Darunter die Pfadfinder Wolfurt mit ihrem „Tag der Superköche“. Mit der Auszeichnung sollen Projekte Anerkennung finden, die das Wohl und die Rechte der Kinder in den Mittelpunkt stellen.Beim „Tag der Superköche“ hatten die Pfadfinder Wolfurt für das Gruppenlager 2013 insgesamt 15 professionelle Köche gewonnen, die gemeinsam mit 150 Kindern und Jugendlichen Menüs auf offenem Feuer zubereiteten. Es zeigte, dass auch unter einfachen Bedingungen gute Speisen zubereitet werden können (Essen als Grundbedürfnis) und dass die gemeinsame Zusammenarbeit ein Gewinn für alle ist. Zur Ehrung fanden sich über 200 Gäste zusammen. Bildnachweis: Pfadfinder Wolfurt Quelle: Vorarlberger Nachrichten...

Landesweiter Umweltpreis geht an Rohrbacher Pfadfinder...

Der mit 3000 € Preisgeld dotierte diesjährige oberösterreichische Umweltpreis „umWELTdenker“ geht an die Pfadfinder Rohrbach-Perg (PPÖ). Sie überzeugten die Jury mit ihren über das ganze Jahr erfolgten Einzelprojekten. Der Wettbewerb stand 2014 unter dem Leitbild: „Stoffwechsel – alter Fetzen, neuer Nutzen“. So stellten die Pfadfiner aus Rohrbach verschiedenste Dinge aus Gebrauchtstoff her, darunter Seidenseife, Taschen, Geschirrtücher, Hauben und Kostüme für ein Musical, informierten sich in Betrieben über ressourcenschonende Produktion und organisierten einen Kinderbasar. Die „Umweltdenker“ sind eine Initiative der Oberösterreichischen Pfadfinder und Pfadfinderinnen und der Energie AG Umwelt Service. Alle Pfadfindergruppen Oberösterreichs sind aufgerufen, in ihren Regionen „Umwelt-Problemzonen“ ausfindig zu machen und als „die UmWeltdenker“ gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern nachhaltige Konzepte für eine Lösung zu präsentieren. Kriterien für den Wettbewerb sind hierbei Kreativität, Nachhaltigkeit, Kooperation mit Projektpartner, Wirtschaftlichkeit und Breitenwirkung der Aktion. Quelle: TIPS total regional...

Preis für ehrenamtliches Engagement geht an Graue Bären...

Information zugesendet von Jonathan: Bei der Preisverleihung des diesjährigen Bürgerpreises der Taunus Sparkasse waren die Pfadfinder vom Stamm „Graue Bären“ aus Oberursel (BdP) die jüngsten Ehrengäste am Tisch. Sie freuen sich über die Verleihung des Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement. Der Landrat hob in seiner Laudatio die grundsätzliche Bedeutung des ehrenamtlichen Engagement hervor. Die Stifter des Bürgerpreises betonten die selbständige Organisation der Gruppenarbeiten bei den Pfadfindern. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert. Der Stamm Graue Bären besteht bereits seit 1972. Quelle: Frankfurter Rundschau...