Lauterburglauf mit Würdigung der Veranstalter...

Der Pfadfinderbund Weltenbummler (PbW) wurde Anfang Oktober für die Organisation und Ausrichtung des Lauterburglaufes vom Pfadfinder Hilfsfond e.V. mit dessen Robert Baden-Powell-Preis ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden grundlagenorientierte und zukunftswirksame Maßnahmen ausgezeichnet. Es geht dabei um Projekte und Aktionen, die auf den Grundlagen der Pädagogik des Gründers der Pfadfinderbewegung Robert Baden-Powell geplant und durchgeführt werden, in denen die Erziehungsziele des Pfadfindertums bewusst und erkennbar verwirklicht werden, die mit wenig materiellem Aufwand ehrenamtlich über eine längere Zeit hinweg laufen und beispielhaft für Andere wirken können, die mit den Methoden der Gruppenarbeit, des Lebens in und mit der Natur und anderen pfadfinderischen Tugenden junge Menschen von heute begeistern. Der 2001 erstmalig vergebene Robert Baden-Powell-Preis wurde in diesem Jahr (2018) zum vierzehnten Mal verliehen. Bericht des Pfadfinderbundes Weltenbummler zum diesjährigen Lauterburglauf: Am vorletzten Wochenende war es wieder so weit: Der Lauterburglauf stand an. Zum 72. Mal versuchten sich zahlreiche Sippen daran den ältesten Pfadfinderlauf Deutschlands zu bewältigen. In diesem Jahr waren 28 Sippen am Start. Neben Teilnehmern aus dem PbW waren auch einige andere Bünde zu Gast: Sippen aus dem Freien Pfadfinderbund St. Georg und der Christlichen Pfadfinderschaft Kreuzträger kämpften ebenfalls um das Schild bzw. die Fahne und einen Gutschein vom Ausrüster. An zehn Posten mussten die Sippen ihr Bestes geben – von B wie Baustamm und Sägen bis T wie Tierspuren. Klassiker wie Seilbrücke, Kohtenaufbau und Singen waren selbstverständlich auch wieder mit dabei. Die Sippen lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen: In der Jungpfadfinderwertung trennten Platz 1 und 3 nur 9 Punkte. In der Pfadfinderwertung liegen die ersten drei Plätze innerhalb von 14 Punkten. Durchgesetzt haben sich bei den Jungpfadfindern schließlich die Sippe Feuerlilie des Stammes Silberdistel/Feuerreiter. Gewinner der Pfadfinderwertung und auch Gesamtgewinner wurde die Sippe Habicht aus dem Stamm Roter Milan. Wir gratulieren den...

Einführung der Biberstufe in der DPSG...

Noch hat sie eher Projektcharakter, aber offensichtlich hat sich die Einstellung in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) zur Biberstufe verändert. Wurde diese vor einigen Jahrzehnten von der DPSG eher abgelehnt, so gibt inzwischen immer mehr Stämme, welche offensichtlich Biberarbeit anbieten. Im Mai 2017 wurde von der DPSG auch offiziell beschlossen, den Stämmen die Möglichkeit zur Biberstufe einzuräumen. Biber sind sozusagen kleine Wölflinge im Alter von bis zu sechs Jahren. In wenigen anderen Bünden ist diese Stufe regulär vorgesehen, so beispielsweise beim Pfadfinderbund Weltenbummler. Bei diesem aber quasi schon immer. Nun sind Biber aber eben nicht einfach nur „kleine“ Wölflinge. Ihre Bedürfnisse sind andere und die Herausforderungen an ihre Leiter erheblich größer. Die Umsetzung der Biberstufe variiert stark von Stamm zu Stamm. Ab welchem Alter Kinder aufgenommen werden (bei der DPSG ab 4 Jahren). Ob deren Eltern während der gesamten Zeit anwesend sind (oder eben nicht). Wie oft die Treffen stattfinden (Tendenz geht zu: nicht wöchentlich, dafür aber länger, also mindestens 90 Minuten). Und in welchem Rahmen die Biber Lager machen und ob dies im „normalen“ Stammesrahmen geschieht – oder im geschützten eigenen Bereich. Auch die „Betreuungsquote“ – also wie viele Leiter pro Kind vorhanden sind, ist erheblich höher. Für die Biberstufe spricht vorrangig, dass es ein entsprechendes Interesse von Eltern (die oft selbst Pfadfinder sind oder bereits weitere Kinder bei den Pfadfindern haben) besteht und dass die „Konkurrenz“ alternativer Freizeitgestaltungsangebote in diesem Alter noch nicht so groß ist. Frei nach dem Motto: Wer die Kids und deren Eltern schon im Alter von 3 oder 4 Jahren für sich und sein Angebot begeistern kann, muss im Alter von sieben Jahren dann nicht darum fürchten, dass alle bereits stattdessen bereits zum Fußball gehen. Bild: Nein, dies ist nicht das Zeichen der Biberstufe der DPSG, sondern...

25 Jahre Pfadfinder in Georgenthal – Gründung der VDAPG Gilde Bonifatius...

Seit 1993 gibt es in Georgenthal, den Stamm Bonifatius im Pfadfinderbund Weltenbummler. Letztes Jahr wurde in Friedrichroda ein neuer Stamm, der Stamm Am Gottlob im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder Mitteldeutschland, gegründet. Diese beiden Pfadfinderstämme arbeiten sehr eng zusammen, sie machen gemeinsame Gruppenstunden, Stammtreffs, Aktionen und Lager, sie sind beide mit den örtlichen Kirchgemeinden vernetzt und unterstützen dort die Kinder – und Jugendarbeit. Die Aktionen finden entweder im Landgut Engelsbach, auf der Pfadfinderranch Grünes Tal oder in Friedrichroda bei der Stammesleiterin im Garten, bzw. in Georgenthal im Kurpark statt. Um diese beiden Pfadfinderstämme und die Kinder – und Jugendarbeit, die sie hier vor Ort leisten, zu unterstützen, wurde nun von ein paar Eltern, Freunden, Ehemaligen und aber auch von noch aktiven Pfadfindern die Gilde Bonifatius gegründet. Der eigentliche Gründungsakt und die Übergabe von der VDAPG – Fahne und der Gründungsurkunde fand bereits am 15.04.2018 im Pfadfinderzentrum Drei Gleichen in Neudietendorf statt, da die Leitung der VDAPG hier vor Ort war um die im September stattfindende Generalversammlung zu planen. Am 27.04.2018 feierte nun der Stamm Bonifatius gemeinsam mit dem Stamm Am Gottlob, Gästen der Pfadfindergilde Hessen, Gästen aus dem Pfadfinderbund Weltenbummler Landesverband Thüringen, den Pfarrern der evangelischen Kirchgemeinden und ein paar Bürgern sein 25jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde durch Andreas Siekmann nochmals die VDAPG – Fahne und die Gründungsurkunde feierlich und öffentlich übergeben, danach bekamen die Gilde und der Stamm noch ein paar Geschenke. Nun wurde der Abend gemeinsam am Lagerfeuer mit Gesang und Stockbrot gefeiert. Die Feier fand am Vorabend des 25. St.Georgsfest in Georgenthal statt, die Bewirtung machte wie am gesamten Wochenende der Georgenthaler Karnevalverein, dafür danken wir ihm sehr. Am Samstagnachmittag gab es einen gemeinsamen Stammtreff der beiden Pfadfinderstämme und Kindern aus Geschwenda, am Samstagabend fand dann das eigentliche St.Georgsfest statt...

Buchvorstellung: Baustein 5 – Spiele...

Schon Schiller wusste, dass der Mensch nur da ganz Mensch ist, wo er spielt. Dieser Baustein bietet eine überwältigende Auswahl an erprobten Spielen für die Gruppe, sowohl für drinnen, als auch draußen. Spielen ist nicht nur für Kinder wichtig. Wie gelänge es besser, seelische, geistige und körperliche Möglichkeiten zu entfalten und zugleich die Gemeinschaft der Gruppe zu fördern? Die Spielvorschläge umfassen selbstverständlich auch Hinweise zum jeweiligen Materialaufwand und zur Spieldauer. Pfadfinderbund Weltenbummler (Hrsg.) Baustein-Reihe 5 – Spiele 236 Seiten | Hardcover | 14,5 x 21 cm 14,60 € | A: 15,00 € ISBN 978-3-88778-179-8 Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Buchvorstellung: Baustein 1 – Die Sippe...

Der erste Band der bekannten Baustein-Reihe ist speziell für die alltägliche Praxis der Sippenführer konzipiert. Die Grundlagen der Sippenarbeit, Grundregeln und Anforderungen an den Sippenführer werden ebenso behandelt wie pädagogische Gesichtspunkte. Checklisten und Ablaufmodelle helfen dabei. Das immer noch bisher umfassendste und sorgfältigste Werk für die alltägliche Praxis, auch weit über den Pfadfinderbund Weltenbummler hinaus, wo es entstanden ist. Pfadfinderbund Weltenbummler (Hrsg.) Baustein-Reihe 1 – Die Sippe 152 Seiten | Softcover | 14,5 x 21 cm 11,80 € | A: 12,10 € ISBN 978-3-88778-173-6 Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....