Zum Tod von „Jacky“ Jürgen Jacobi-van Beek Mai23

Zum Tod von „Jacky“ Jürgen Jacobi-van Beek...

Der im Alter von 73 Jahren verstorbene „Jacky“ Jürgen Jacobi-van Beek war seit 2005 künstlerischer Leiter und Motor des Pfingstfestivals der Liedermacher auf der Waldeck. Sein Tod in der Woche vor Pfingsten überschattete das diesjährige Festival, denn seine Nachfolge ist noch ungeklärt, doch alle sind sich einig: Das Festival darf nicht sterben. Jacky wurde 1942 in Düsseldorf geboren und wuchs in Neuss auf, wo er auch seine Ausbilung zum Grafiker machte. Mit seiner Neusser Musikgruppe, später den Pontocs verschlug es ihn 1959 musikalisch auf die Waldeck. Auch seine Frau Babusch lernte er bei einem Liederfest auf der Waldeck kennen. Nach dem Brand des Säulenhauses war er 1976 Mitglied des Trägervereines geworden. Als Freund Griechenlands hatte er persönlich eine Vorliebe für den Musikstil Rembetiko, spielte Gitarre und sang, erlernte im höheren Alter dann noch Tuba, war dann Mitglied im sinfonischen Schulorchester und bei der Böhler Werkskapelle, Düsseldorf (nach seiner Eigenaussage dem besten Amateurorchester am Niederrhein, jedenfalls im Bereich sinfonischer Blasmusik). Auch war er Mitglied der deutschen Bellman-Gesellschaft. In 2004 waren die Pfingsttreffen auf der Waldeck nach einigen Jahren Pause wiederbelebt worden, bereits im Jahr danach hatte Jacky die künstlerische Leitung übernommen „weil plötzlich kein anderer mehr Zeit hatte“ und dem Festival zu neuem Ruhm verholfen, zu einer dritten Blütezeit nach 1964-69 und um die Neunziger herum. Als Festivalchef ging es ihm weniger darum, „nur“ die bündische Liedtraditionen zu bewahren, als dem deutschsprachigem Liedermachernachwuchs Förderung zu geben. Der Tod von Jacky reißt eine weitere Lücke, der schwer zu füllen sein wird. Bildnachweis: foldies.de / Jacky Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Wir trauern um Hein Kröher *17.09.1927 +14.02.2016...

Eine Nachricht des Mindener Kreises: „Hein“, Heiner Kröher, das „Nerother Urgestein“ jugendbewegten Gesanges, ist gestern, am 14. Februar, aus einer Operation, die ihm Heilung bringen sollte, leider nicht mehr erwacht. Mit seinem Zwillings- und Sangesbruder Oss hat er nicht nur den Mitgliedern der Jugendbewegung am Lagerfeuer sondern als stimmgewaltiges Mitglied von „Hein und Oss“ auf den Bühnen der Welt auch vielen, vielen anderen Menschen sowohl das deutsche Lied als auch die von ihnen intonierten Lieder vieler Länder und Völker nahegebracht und seine  Zuhörer erfreut. Die Erlebnisse des Duos „Hein und Oss“ sind  in dem jüngst erschienenen Erlebnisbericht „Fahrende Sänger“ seines Bruders Oskar Kröher lebensnah und eindrucksvoll geschildert. Unsere Anteilnahme gilt den Mitgliedern von Heiners Familie sowie seinem Bruder Oss, dessen Frau Gretel und seinen Söhnen. Wir trauern mit ihnen um einen großartigen  Sänger, der seine vielen Zuhörer insbesondere für die bündischen Lieder begeistert hat. In einem 1990 von Oss geschriebenen Lied heißt es zum Lobpreis der Elemente  „…singen wir Feuer, Wasser, Luft, bis uns die Erde ruft“. Nun hat ihr Ruf Hein erreicht – möge er in ihr in Frieden ruhen. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Nachruf auf Herbert „berry“ Westenburger ( 05.01.1920 – 08.08.2015) Sep14

Nachruf auf Herbert „berry“ Westenburger ( 05.01.1920 – 08.08.2015)...

Hier der Nachruf auf Berry von Eckard Holler: „Mit dem Tod von „berry“, wie Herbert Westenburger genannt wurde, verliert die Bündische Jugend eine herausragende und öffentlich bekannte Persönlichkeit. Er war einer der letzten Vertreter des bündischen Jugendwiderstandes gegen den Nationalsozialismus und wurde für sein beispielhaftes Widerstandsverhalten während der NS-Diktatur 1992 mit der Johanna-Kirchner-Medaille und 2010 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Am Beispiel seines Bündischen Freundeskreises zeigte er bei unzähligen Lesungen, dass relevante Teile der Bündischen Jugend sich dem Nationalsozialismus verweigerten. Ihre Gruppen bestanden trotz des behördlichen Verbots als Freundeskreise weiter und besaßen aufgrund ihres spezifischen bündischen Stils die nötige Resistenz, um sich gegen den Verfolgungsdruck zu behaupten. Ohne es zunächst zu beabsichtigen, wurden sie zu Orten eines passiven Widerstandes, der den Totalitätsanspruch der HJ in Frage stellte. Die Formen des Eigenlebens, an dem sich der Freundeskreis von berry orientierte, war zum einen vom Nerother Wandervogel, von dem berry 1932 im Alter von zwölf Jahren gekeilt worden war, und zum andern von der dj.1.11 entwickelt worden, zu deren Resten berry 1936 in Frankfurt Kontakt bekam. Von dem von tusk gegründeten Jungenbund „dj.1.11“ war berry derart fasziniert, dass für ihn Familie und Berufsausbildung an Bedeutung verloren und der Bau der „märchenhaften Welt der dj.1.11″ sein Lebensziel wurde. Das Risiko, entdeckt zu werden, wurde in jugendbewegter Unbekümmertheit als unbedeutend eingestuft. Das ging zwei Jahre gut. Berrys Gruppe wuchs schnell auf 20 Teilnehmer an. In der Gleimstraße richtete sie eine rotgraue Garnison nach tusks Berliner Vorbild ein, frönte einem Kosakenkult mit den Liedern des Chors von Serge Jaroff, trug selbstgeschneiderte Rubaschkas, Stiefel und Pelzmützen und trank den Tee aus einem russischen Samowar. Im Taunus bei Wüstems baute sie eine Hütte als Treffpunkt aus. Zur Absicherung des Fahrtenbetriebs wurde der „Bündische Selbstschutz“ als ein Netzwerk aus sicheren Übernachtungsmöglichkeiten bei Freunden,...

Herbert „Berry“ Westenburger verstorben Aug08

Herbert „Berry“ Westenburger verstorben...

Heute ist Herbert Berry Westenburger im Alter von 95 Jahren verstorben. Eine große Persönlichkeit der Bündischen Bewegung ist damit von uns gegangen. Unsere Gedanken sind bei seinen Freunden und seiner Familie. (scouting Redaktion)

Zum Tode von Walter Mossmann

Zugesendete Nachricht des Mindener Kreises vom 07.06.2015: „Liebe Mitglieder und Freunde des Mindener Kreises, nach schwerer,  lange durchlittener Erkrankung ist am Freitag, dem 29. Mai 2015, Walter Mossmann, unser bündischer Freund und Protestsänger gestorben. In der Süddeutschen Zeitung wurde am 01.06.2015 der beigefügte, sehr empathisch formulierte Nachruf auf ihn abgedruckt. Seine Familie und seine Freunde werden am Samstag, dem 13.06.2015 Abschied von ihm nehmen im Friedwald beim Stollenbacher Hof (Zastler-Tal bei Freiburg i.B.). Die Ansprache wird sein alter Freund aus der evangelischen Jungenschaft Südbaden, Pastor i.R. Ernst Zwick, halten. Den Teilnehmern der Sommertagung des Mindener Kreises im Juni 2014 auf der Waldeck wird er in Erinnerung bleiben durch sein Referat über die Machenschaften des NPD-Barden Rennicke, der durch kleine Textveränderungen versuchte, Walters kritische Texte zu „nationalen“ Songs umzufunktionieren. Walter hat sein Leben mit eigenen Worten beschrieben in dem 2009 in 2. Auflage erschienenen Buch „realistisch sein: das unmögliche verlangen – Wahrheitsgetreu gefälschte Erinnerungen“ (der Freitag Mediengesellschaft mbH&Co.KG, Berlin, ISBN 978-3-936252-11-8). In seiner „Vorrede an das Publikum“  auf der Rückseite des Umschlags seiner Platte GROSSE ANFRAGE bekennt sich der Interpret des politischen Chansons zu seinem großen Vorbild Heinrich Heine (Dieser  hat sehr wohl „entschieden geurteilt gegen seine Gesellschaft, den teutonischen Nationalismus, den Kommunismus“). In seinen Liedern hat Walter sich gegen die „Tendenzpoesie“ gewandt und beschreibt den „politischen Sänger“ : Dieser  „nennt seine Traditionen, bezeichnet das Anstößige, ergreift Partei; wenn er sich aber wider besseres Wissen auf Parteilinie begibt, dann geht er auf dem Strich.“ Der Mindener Kreis wird Walter ein ehrendes Gedenken bewahren.“ Wikipediaeintrag zu Walter Mossmann Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...