Buchvorstellung: Helmut Hirsch – Ein junges Leben vom Nationalsozialismus gewaltsam ausgelöscht...

Diese Schrift des Mindener Kreises befasste sich anlässlich seines 100. Geburtstages mit „Helle“ Helmut Hirsch. Dieser Angehörige der dj1.11 war ein deutsch-jüdischer Student und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, der im Zusammenhang mit einem geplanten Anschlag vom NS-Volksgerichthof 1937 zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Er war der erste von den Nationalsozialisten hingerichtete US-Bürger. Seine Eltern hatten die amerikanische Staatsbürgerschaft einst durch einen mehrjährigen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten erhalten, selbst aber nach dem Ersten Weltkrieg wieder verloren. Von der Gestapo und dem Volksgerichtshof wurde Helle forthin als „Beweis“ für die generell staatsgefährdende Gesinnung der Bündischen Jugend und insbesondere der dj.1.11 genutzt. Die Schrift basiert inhaltlich auf einem Lebensbild, welches vom Autor bereits zuvor, jedoch wesentlich kürzer, veröffentlicht worden war. Es wurde vom Verfasser überarbeitet, erweitert und vor allem ergänzt durch Anregungen aus der Studie „The Opposite of Treason. Helmut Hirsch versus the Third Reich“ des US-Amerikaners Andrew Roth, der sich der Dokumentation des Widerstands von Juden gegen das NS-Regime gewidmet hat. So konnte ein Bild entstehen, das aus verschiedenen Blickwinkeln das Leben und Sterben von Helle Hirsch beleuchtet. Fritz Schmidt Helmut Hirsch – Ein junges Leben vom Nationalsozialismus gewaltsam ausgelöscht, 1916-1937 Schriftenreihe Mindener Kreis, Heft Nr. 11 76 Seiten | Softcover | 14,8 x 21 cm 8,60 € | A: 8,80 € ISBN 978-3-88778-468-3 Hier geht es zur Bestellung.   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Buchvorstellung: Auf der Suche nach der Blauen Blume...

Linke Strömungen in der Jugendbewegung. Dieses Heft Nr. 13 der Schriftenreihe des Mindener Kreises hat unter zwei unterschiedlichen Aspekten ein und dasselbe Thema im Auge: Die deutsche Jugendbewegung und ihre gesellschaftspolitischen Verwicklungen. Unter der Überschrift „,Wir wollen zu Land ausfahren … Hjalmar Kutzleb, ein problematischer Wandervogel: Autor und Lehrer in Minden von 1919 bis 1935“, hat sich im ersten Beitrag Jurgen Reulecke mit dem Dichter des Liedes, Hjalmar Kutzleb, auseinandergesetzt. Der zweite Aufsatz von Eckard Holler behandelt „Linke Strömungen in der freien burgerlichen Jugendbewegung“, ein Korrektiv zur weitverbreiteten Meinung, die Jugendbewegung sei einseitig rechts zu verorten. Hierzu bringt der Autor vor, daß die deutsche Jugendbewegung auch als eine sozialutopische Unterströmung der deutschen Gesellschaft im 20. Jahrhundert gesehen werden und eine solche Sichtweise mithelfen könne, bei der Analyse der politischen Auswirkungen der Jugendbewegung stärker zu differenzieren. Autor: Jurgen Reulecke, Eckard Holler ISBN 978-3-88778-493-5 96 Seiten Format: 148 x 210 mm 1. Auflage, Softcover mit S/W-Bildern Hier geht es zur Bestellung   Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Reges Ältestes Mitglied des Mindener Kreises...

Diejenigen Mitglieder des Mindener Kreises, die schon am 31. Mai 2018 zur Sommertagung nach Petershagen gereist waren, hatten das seltene Vergnügen, Herrn Prof. Dr. Guy Stern zu erleben: Es ist schon etwas Außergewöhnliches, dass ein Mann in seinem Alter (geboren am 14. Januar 1922) und mit seinem Schicksal (durch Auswanderung in die USA dem HOLOCAUST entkommen und anschließend als Hochschullehrer sich der Germanistik gewidmet) eineinhalb Stunden lang im Umhergehen völlig frei sprechend seine Beziehung zu der Landschaft, in der der Mindener Kreis entstanden ist, und seine Jugend bis 1937 schildert. Allen, die diesen beeindruckenden Vortrag gehört haben und anschließend mit Guy Stern haben reden können, wird es ein unvergessliches Ereignis bleiben. Ein gleichartiges Erlebnis hatten zwei Schulklassen der Hamburger Klosterschule am Dienstag drauf, dem 05. Juni 2018, als Guy Stern nach einem Besuch des DENKORTES HANNOVERSCHER BAHNHOF (von dort wurden von 1941 bis 1944 tausende Juden in die im damaligen „Generalgouvernement“ belegenen Vernichtungslager per Viehwaggons verfrachtet) im Oekumenischen Zentrum in Hamburgs Hafencity seine Erlebnisse als amerikanischer Soldat während des Zweiten Weltkriegs und danach schilderte. Über dieses Ereignis hat das Hamburger Abendblatt am Tage drauf durch den verlinkten Artikel berichtet. Anschließend hat sich Guy Stern von dem SPIEGEL-Redakteur Martin Doerry interviewen lassen. Dieses Interview ist im SPIEGEL erschienen und ebenfalls verlinkt. Wir Mitglieder des Mindener Kreises sind stolz darauf ihn als Mitglied unseres Vereins zu wissen. Er hat uns in Petershagen seinen Wunsch anvertraut, unter Beibehaltung seiner amerikanischen Staatsangehörigkeit wieder deutscher Staatsangehöriger zu werden. Wir wollen ihm wünschen, dass dies trotz des Grundsatzes des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts Doppelstaatsangehörigkeiten möglichst zu vermeiden bald gelingt. Die zuständige Behörde möge unter Anwendung einer Sonderbestimmung dafür sorgen, dass die damals rechtswidrige Entziehung der deutschen Staatsangehörigkeit Jahrzehnte später rückgängig gemacht wird. Mit besten Grüßen Eby Foto: Archivbild Der Mindener Kreis ist...

Buchvorstellung: Oss Kröher 90 Jahre...

Am 17. September 2017 hat Oskar Kröher, Oss, der bekannte Volkssänger, Liederdichter, Protestsänger, Chansonnier, Komponist und Naturschützer aus Pirmasens sein neunzigstes Lebensjahr vollendet. Aus diesem Anlass widmete ihm der „Mindener Kreis e.V.“ dieses Heft. Es startet mit einer Würdigung von Jürgen Reulecke, in der er – ausgehend vom „Daimon“ aus Goethes „Urworten orphisch“ – fünf „wachsende Ringe“ in Oskar Kröhers langem Leben, beginnend mit dem 17. September 1927, aufzeigt. Anschließend hält Eckard Holler eine Lobrede auf den Jubilar. Daran schließt Fritz Schmidt an mit Ausführungen über den „Sänger und Connaisseur“. Der Verlauf des langen Lebens von Oss wird sodann beschrieben von Eberhard Schürmann, der den Schwerpunkt der Darstellung auf die familiäre Herkunft von Oss sowie seine Jugend und die Erlebnisse in Kriegs- und Nachkriegszeiten legt. Helmut König, der ausgewiesene Experte des bündischen Gesangs, rezensiert dann die Gesamtausgabe der von Hein & Oss besungenen siebzehn CDs. Klaus Hinkel, ein Weggefährte von Oss‘ Jugendzeit in Pirmasens und Begründer des Spurbuchverlags, gewährt einen kurzen Rückblick auf vergangene Zeiten, und anschließend kommen Mitglieder des Maulbronner Kreises sowie verschiedene frühere und jetzige Laudatoren der Sangeskunst von Hein & Oss zu Wort. Abschließend wird ein neuer Beitrag des Naturschützers Oskar Kröher über den Uhu aus der „Pirmasenser Zeitung“ vom April 2017 nachgedruckt. Zahlreiche Fotos und Illustrationen runden das so entstandene vielschichtige Bild des Jubilars ab. Mindener Kreis Oss Kröher 90 Jahre 152 Seiten | Softcover | 14,8 x 21,0 cm [D] 16,80 € ISBN 978-3-88778-514-7 Hier geht es zur Bestellung. Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

Mindener Kreis (Fotoserie & Bericht)...

Bei seiner Mitgliederversammlung am 25. Juni 2017 wurde die Vorstandschaft des Mindener Kreises erneut für zwei Jahre einstimmig wiedergewählt. Die Wahl ergab 26 Ja-Stimmen ohne Gegenstimme, bei drei Enthaltungen der kandidierenden Vorstandsmitglieder. Der Vorstand besteht also für die nächsten zwei Jahre weiterhin aus: Prof. Dr. Jürgen Reulecke (Vorsitzender), Dr. Horst Zeller (Schatzmeister) und Dr. Eberhard Schürmann (Schriftführer). Die Wahl erfolgte anläßlich des Mitgliedertreffens vom 23. – 25. Juni auf Burg Stahleck (oberhalb von Bachararch). Gut 80 Jugendbewegte hatten sich zum 30 Jahrestreffen des Mindener Kreises unter dem Thema „Bund Deutscher Jungenschaften“ zusammengefunden. Den Einstieg bildete ein historischer Exkurs von Otto Hoffmann in die wechselvolle Geschichte der Burg Stahleck. Ein ganzer Tag beleuchtete die Geschichte des Bundes Deutscher Jungenschaften. Die Erlebnisse der einzelnen Protagonisten wurden in einem Podiumsgespräch erläutert. Fazit: Jugendbewegung prägt, aber die Erinnerungen sind immer etwas anders. Ein sehr interessanter Vortrag bildete die Abendveranstaltung unter dem Thema: „Demokratischer Aufbruch 1848/49 am Beispiel der Badischen Revolution von Bernd Hainmüller. Dabei spielte die  Gruppe „Heckerzug“ von Hanno Botsch die Demokratenlieder von Peter Rohland. Nach der Mitgliederversammlung am Sonntag bildete der Vortrag von Dr. Robert Zoske über Hans Scholl den Abschluß der Tagung. Das abendliche Singen gehörte dazu wie das Amen in der Kirche, ein bischen Nostalgie schwebte immer im Raum. Der Mindener Kreis ist ein Zusammenschluss von Angehörigen der Vor- und Nachkriegsjungenschaften. Eberhard Schürmann (wiedergewählt) Prof. Dr. Jürgen Reulecke...