15. Rovermoot – Zwischenbericht...

„Am 28. Juli endeten die Expeditioncenters in Island. Unsere Gruppe war in Akureyri und wir hatten eine tolle Zeit dort. Am ersten Tag hatten wir Community Service, wo wir einem Landschaftsgärtner halfen Unkraut zu zupfen. Danach sind wir in einem Fjord gesegelt. Das Wasser war eiskalt, trotzdem sind wir reingesprungen. Am zweiten Tag machten wir einen 10km Haik und besichtigten das Christmasvillage. Highlight des Tages war aber definitiv das Schwimmbad mit einem Hotpott (40°C) eine Rutsche und ein Eisbad. Am letzten Tag des Expeditioncenter haben wir eine Sightseeingtour gemacht. Wie waren an einem großen Wasserfall, geothermische Quellen und haben eine See angeschaut, der von einem Vulkan geformt wurde. Am Abend war dann ein openmic Abend bei dem wirklich gute Reden gehalten wurden und den Expeditioncenter würdig beendeten. Jetzt geht es zurück nach Úlffljótsvatn zum Zeltplatz der isländischen Pfadfinderorganisation.“ Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung. Mister Guðni Th Jóhannesson, president of Iceland (Forseti Íslands), had a fantastic time at Alþingi, the main camp of the World Scout Moot. He did visit the Better World tent amazed with all the positive impact scouts around the world are making. He got to know the participants of the moot, interested in their journey and how they like Iceland....

15th World Scout Moot: Fantastische Eröffnung (Bilderserie)...

Am 25. Juli wurde das 15. World Scout Moot in Island eröffnet. Es steht unter dem Motto „Change inspired by Iceland“ und wird acht Tage lang auf der Insel stattfinden. Bei der Opening Ceremony gestern morgen in Laugardalshöll wurden den Teilnehmern verschiedene isländische Künstler vorgestellt. So waren z.B Seilkünstlerinnen und Fahrradakteure Teil der groß inszenierten Show am Morgen. Das 15. World Scout Moot findet in Ulfljotsvatn, dem Zentrum des isländischen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbandes (Icelandic Boy and Girl Scout Association) etwa 70 km östlich der Hauptstadt Reykjavík statt. Junge Leute zwischen 18 und 25 Jahren können daran teilnehmen. Es sind rund 6.000 Pfadinderinnen und Pfadfinder Alle Teilnehmer freuen sich alle auf die kommenden Tage und ich bin gespannt auf mein neues Abenteuer. „Now it is up to you, the participants, to make this Moot an unforgetable one. For you, personally, and for World Scouting. I urge you to enjoy every minute of this collective adventure. I encourage you to fill your bags with experiences and learnings so this becomes one of the most important and meaningful experiences of your life. “ (João Armando Chairman of the World Scout Committee) Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und...

Activity No.98: „Tauchgang Falado“...

Beim World Scout Moot in Island ist als „Activity“ für die teilnehmenden Rover mit No.98 ein Tauchgang angesetzt, der es in sich hat: In 90 Meter Tiefe und 17 Seemeilen vor der Küste sollen sowohl die Glocke, als auch der Delphin der vor knapp 3 Jahren dort gesunkenen Brigantine Falado von Rhodos geborgen werden. „Das wird kein Spaziergang, wir hoffen auf gute Wetterbedingungen“, preist der Organisator Thor Táuchgángsón die Aktivität an, die nur für volljährige Personen mit einem Tauchschein der Lizenz C freigegeben ist. Preislich hält sich das Angebot hingegen noch im üblichen vierstelligen Rahmen, der für Veranstaltungen des Weltpfadfinderbundes für Teilnehmer aus Europa gängig ist. Beim Trägerverein der Falado liegen die Nerven jetzt schon blank, man hofft auf gutes Gelingen, denn „Das wäre doch echt mal eine gute Tat. Nicht nur immer auf uns rumhacken und selbst nix auf die Reihe kriegen!“, murmelte kein Vorstandsmitglied, sondern nur einer, der nicht genannt werden will. Thor Táuchgángsón legt explizit Wert auf Sicherheit: „Ich habe alle drei Springbrunnenpumpen angefordert, die vor Ort verfügbar waren und die Paddelbootbesatzung unserer engagierten ehrenamtlichen isländischen Seenotrettung vorgewarnt, da kann nix schief gehen, es sei denn, die beiden werden überraschend krank.“ Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen. Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung....

World Scout Moot 2017 in Island

Unter dem Motto „Change“ treffen sich Ranger und Rover aus aller Welt vom 25. Juli bis 2. August auf Island zum 15. World Scout Moot.  Das Moot findet in Ulfljotsvatn, dem Bundeszentrum des isländischen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbandes, etwa 70 km östlich der Hauptstadt Reykjavík statt.    Einzigartige Landschaften, aufregende Expeditionen und das Zusammenkommen von rund 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 80 Nationen sowie rund 1000 Leitungskäfte und Organisatoren werden erwartet.  Es soll das bisher größte Rovermot in der Geschichte des Weltorganisation werden. „Inspired by Iceland ist das zweite Motto des Zusammentreffens. Island, das Land der hellen Nächte und der unbeschreiblichen Natur mit zehn unterschiedlichen Wanderlagern an zehn Lagerplätzen, bildet die Kulisse für eine unvergessliche Zeit. Teilnehmen dürfen alle Ranger und Rover, die zum Zeitpunkt des Moots zwischen 18 und 25 Jahre alt sind und einem Verband der Weltorganisationen angehören. http://worldscoutmoot.is/en/ https://www.facebook.com/15thWorldScoutMootIceland/ Zum Isländischen Pfadfinderverband Bandalag íslenskra skáta, kurz BIS, nennt sich der isländische Pfadfinderverband. Er wurde bereits 1912 gegründet und war 1924 eines der ersten Mitglieder der WOSM. Weibliche Pfadfinder existieren in Island seit 1922, der BIS war auch Gründungsmitglied der WAGGGS. Der Verband zählt etwa 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder in 40 Gruppen.   Bereits 1942 wurde vom Verband der Bauernhof Úlfljótsvatn in der Nähe von Reykjavík gemietet, der seit damals das Zentrum der Ausbildung ist und auch als Lagerplatz genutzt wird. https://de-de.facebook.com/pages/Bandalag-%C3%ADslenskra-skáta/100983896610268 http://skatamal.is Island  (mittelhochdeutsch îs und isländisch ís – Eis) ist mit rund 103.000 km² (Landfläche: 100.250 km², Wasserfläche: 2.750 km², mit Fischereizone 758.000 km²) – nach dem Vereinigten Königreich – der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat Europas. Die Hauptinsel ist die größte Vulkaninsel der Erde und befindet sich knapp südlich des nördlichen Polarkreises. Island ist Mitglied der EFTA, des Europäischen Wirtschaftsraums, des Nordischen Rates sowie Gründungsmitglied der NATO. Die rund 336.060 Einwohner (Juni 2016) leben in dem...

Der Bericht zur Pfingstfahrt der KPE...

Mit freundlicher Genehmigung der KPE zur Veröffentlichung auf scouting.de Island ist hart – wir sind Harter …nein, das war nur ein schlauer Spruch von Andi HARTER, als wir zwischendurch mal wieder vom warmen Süden träumten. Das eigentliche Motto unserer Islandfahrt an Pfingsten lautete: „Schiffe sind im Hafen sicher. Aber dafür sind sie nicht gebaut.“ Mit dieser Devise stiegen wir Ende Mai in den Flieger nach Reykjavik. In sechs Tagen von Skógafoss zu Fuß zu den „Bunten Bergen“ von Landmannalaugar, unterwegs auf dem Laugavegurinn, the world’s most extraordinary trail – so hatten wir es in einem Fahrtenbericht gelesen. Nichts wie hin!   Wir landen bei 6 Grad und Nieselregen am internationalen Flughafen in Keflavik. 6 Grad? Auf Meereshöhe? Unser Trail geht bis über 1200m. Wenn man pro 100m Höhe ein Grad weniger rechnet, macht das auf Passhöhe 6 Grad minus. Angestrengt bemühen wir uns, alle Bedenken zu ignorieren. Obwohl wir uns für den Tramp nach Skógafoss in sechs Gruppen aufteilen müssen, kommen wir vom Airport rekordverdächtig schnell weg. Die Berge um Reykjavik sind alle schneeweiß; wieder kommen uns Zweifel. Aber vielleicht wird es ja im Osten der Insel besser. Tatsächlich lacht in Skógafoss die Sonne vom Himmel und ein Parkranger ermutigt uns, den geplanten Trail einfach mal zu versuchen. Also los. Entlang des spektakulären Canyons des Skógagil geht es bergauf. Mit Pulli, Juja, Mütze und schweren Rucksäcken wird uns sogar irgendwann ein klein wenig warm. Die Temperatur liegt auf jeden Fall noch über Null… Schon bald werden die Schneefelder zahlreicher, doch wir finden für unsere Kothe ein grasiges Plätzchen. Alles i.O.? Ja, bis 1:00 Uhr morgens. Dann kommt Wind auf. Und wird stärker. Um 1:30 Uhr ist es kein Wind mehr, sondern Sturm. Oder zumindest eine Windstärke, der unsere Kothe nicht wirklich gewachsen ist. Den...